Abo
  • IT-Karriere:

Paketbox für die Tür: Telekom beginnt Verkauf des Paketbutlers

Ein Stoffsack für die Haustür mit SIM-Karte kommt von der Deutschen Telekom. Nach zwei Jahren stehen Preise und Zugang fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketbutler
Paketbutler (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bringt den Paketbutler in den Verkauf. Das gab das Unternehmen am 10. August 2016 bekannt. Der Stoffsack aus einem feuer- und schnittfesten Material wurde zusammen mit Feldsechs Service aus Hamburg entwickelt und mit DHL Paket auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Zuerst ist der Paketbutler in Hamburg, München, Köln und Bonn verfügbar, später soll der Stoffsack auch bundesweit angeboten werden. Der Paketbutler kostet 249 Euro oder zur Miete 7,99 Euro monatlich bei 36 Monaten Vertragslauzeit, das entspricht 288 Euro. Bei beiden Varianten sind der Paketbutler mit 180 Euro und Inhalte bis zu einem Wert von 750 Euro versichert.

200 Zalando-Kunden haben die Paketbox aus Stoff vor der Vermarktung getestet. Die Tests wurden bereits vor fast zwei Jahren angekündigt. Im Pilotprojekt kam zur Sicherung und Entriegelung nur NFC zum Einsatz. Nun komme M2M-Kommunikation hinzu.

M2M-Kommunikation läuft über einen SIM-Chip

Der Paketbutler hat Platz für Pakete bis zu einer Größe von 30 Zentimeter mal 50 Zentimeter mal 70 Zentimeter. Die Kommunikation läuft über einen SIM-Chip, um über Mobilfunk den Empfang des Pakets zu melden. Die Kunden steuern den Sack mit einer Smartphone-App für iOS und Android.

Der Kunde stellt die Box vor die Tür oder das Büro und verankert den Gurt zwischen Zarge und Tür. Der Zusteller packt die Sendung in die Box und verschließt sie. Anschließend informiert der Paketbutler den Empfänger per Push-Nachricht, dass seine Bestellung eingetroffen ist. Der Eigentümer oder eine autorisierte Person kann die Box dann mit einer PIN öffnen, die der Nutzer über die App verwaltet. Der Service steht jedem Zustelldienst offen, auch für Retouren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 289€

Rulf 17. Aug 2016

gedacht vielleicht schon, aber die übelwichte sind leider sehr kreativ... auf den...

Ibob 12. Aug 2016

Meine Nachbarn sind Rentner, alles alte Witwen, die sind immer da und nehmen alles an...

Squirrelchen 11. Aug 2016

Aha... Ich glaube ich habe gerade deinen "Beruf" erraten :D

Squirrelchen 11. Aug 2016

Aha, weil du ja auch weißt, wie das Angebot in 3 Jahren aussieht.

gamesartDE 11. Aug 2016

... und ist aus Metal, ich frage mich warum man sich diesen Sack holen sollte. Ok für...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /