Paket-Tracking-App: Deliveries verliert Funktionen - Lieferfirmen verantwortlich

Das Unternehmen von Deliveries kritisiert Logistikunternehmen dafür, dass sie das Geschäftsmodell von Paket-Tracking-Apps zerstörten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Paket-Tracking-Apps behält man den Überblick über seine Lieferungen.
Mit Paket-Tracking-Apps behält man den Überblick über seine Lieferungen. (Bild: Eric Piermont/AFP via Getty Images)

Die Paket-Tracking-App Deliveries alias Lieferungen dient dazu, die Pakete von Versandunternehmen an einer zentralen Stelle zu verwalten. Die Bereitstellung der dafür nötigen Funktionen könne das Unternehmen aber nicht mehr alle garantieren, heißt es in einem Blog-Beitrag von June Cloud. Die Verantwortung dafür sieht June Cloud bei den Versandfirmen. Ohne deren Hilfe könne "die App nicht so funktionieren", wie es Kunden erwarteten.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

June Cloud rechnet damit, dass in Zukunft immer "mehr Dienste in Deliveries keine Tracking-Informationen mehr direkt in der App anzeigen werden". So werde es bald weder das Zustelldatum noch die Live-Tracking-Funktionen in der App geben. Auch Benachrichtigungen zu Statusänderungen würden fehlen.

Damit Kunden von Deliveries diese Informationen erhalten, wird es immer öfter nötig sein, sich diese Information außerhalb der App anzeigen zu lassen - und zwar auf den Webseiten der jeweiligen Versandunternehmen. Dem Unternehmen sei bewusst, dass dies bedeutet, dass Kunden der App dadurch viele Einschränkungen hätten.

Paket-Tracking-Apps liefern Übersicht

Die Firma erwartet, dass sie damit Kunden verlieren werde. Um das zu verhindern, wolle June Cloud alles unternehmen, um die App weiterhin "so nützlich wie möglich zu machen". Damit sollen bestehende Kunden gehalten werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten Versandunternehmen bieten eigene Apps an und wollen damit erreichen, dass Kunden diese nutzen, um ihre Lieferungen zu verfolgen. Apps für eine zentrale Verwaltung aller versendeten und empfangenen Pakete kann vor allem für Unternehmen eine große Erleichterung sein, wenn diese viele Pakete verschicken und empfangen, um so einen Überblick über die Lieferungen zu haben, die derzeit unterwegs sind.

Deliveries setzt auf ein Abomodell

Deliveries gibt es für iOS, iPadOS sowie MacOS als App. Für die Nutzung der App ist seit Herbst 2020 ein Abo erforderlich. Zuvor gab es die App als Kaufversion, diese Variante wird allerdings längst nicht mehr angeboten. Begründet wurde die Umstellung auf ein Abomodell seinerzeit damit, dass das Unternehmen nur so überleben könne. Der Grund liege darin, dass Apple es nicht erlaube, kostenpflichtige Upgrades im App Store anzubieten, hieß es damals.

Wer die Kaufversion der App zwischen April 2019 und September 2020 erworben hatte, bekam das Abo für bis zu 1,5 Jahre kostenlos. Wenn der App-Kauf länger als 1,5 Jahre zurücklag, gab es vier Monate kostenlose Abonutzung. Danach musste ein Abo für die weitere Nutzung der App abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 12. Apr 2022

Und was davon wäre auf der Webseite von UPS nicht gegangen? Keinen Browser im Handy...

Silent_GSG9 11. Apr 2022

Wo soll der Wille auch herkommen wenn es den Versanddienstleister nichts als Geld kostet...

windermeer 11. Apr 2022

Nein, die Kunden der Paketdienstleister sind die Absender, nicht die Empfänger. Und die...

Zerberus1010 11. Apr 2022

leider nur oberflächliche Informationen. Was fehlt denn? Werden die Schnittstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /