Paket-Tracking-App: Deliveries verliert Funktionen - Lieferfirmen verantwortlich

Das Unternehmen von Deliveries kritisiert Logistikunternehmen dafür, dass sie das Geschäftsmodell von Paket-Tracking-Apps zerstörten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Paket-Tracking-Apps behält man den Überblick über seine Lieferungen.
Mit Paket-Tracking-Apps behält man den Überblick über seine Lieferungen. (Bild: Eric Piermont/AFP via Getty Images)

Die Paket-Tracking-App Deliveries alias Lieferungen dient dazu, die Pakete von Versandunternehmen an einer zentralen Stelle zu verwalten. Die Bereitstellung der dafür nötigen Funktionen könne das Unternehmen aber nicht mehr alle garantieren, heißt es in einem Blog-Beitrag von June Cloud. Die Verantwortung dafür sieht June Cloud bei den Versandfirmen. Ohne deren Hilfe könne "die App nicht so funktionieren", wie es Kunden erwarteten.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

June Cloud rechnet damit, dass in Zukunft immer "mehr Dienste in Deliveries keine Tracking-Informationen mehr direkt in der App anzeigen werden". So werde es bald weder das Zustelldatum noch die Live-Tracking-Funktionen in der App geben. Auch Benachrichtigungen zu Statusänderungen würden fehlen.

Damit Kunden von Deliveries diese Informationen erhalten, wird es immer öfter nötig sein, sich diese Information außerhalb der App anzeigen zu lassen - und zwar auf den Webseiten der jeweiligen Versandunternehmen. Dem Unternehmen sei bewusst, dass dies bedeutet, dass Kunden der App dadurch viele Einschränkungen hätten.

Paket-Tracking-Apps liefern Übersicht

Die Firma erwartet, dass sie damit Kunden verlieren werde. Um das zu verhindern, wolle June Cloud alles unternehmen, um die App weiterhin "so nützlich wie möglich zu machen". Damit sollen bestehende Kunden gehalten werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten Versandunternehmen bieten eigene Apps an und wollen damit erreichen, dass Kunden diese nutzen, um ihre Lieferungen zu verfolgen. Apps für eine zentrale Verwaltung aller versendeten und empfangenen Pakete kann vor allem für Unternehmen eine große Erleichterung sein, wenn diese viele Pakete verschicken und empfangen, um so einen Überblick über die Lieferungen zu haben, die derzeit unterwegs sind.

Deliveries setzt auf ein Abomodell

Deliveries gibt es für iOS, iPadOS sowie MacOS als App. Für die Nutzung der App ist seit Herbst 2020 ein Abo erforderlich. Zuvor gab es die App als Kaufversion, diese Variante wird allerdings längst nicht mehr angeboten. Begründet wurde die Umstellung auf ein Abomodell seinerzeit damit, dass das Unternehmen nur so überleben könne. Der Grund liege darin, dass Apple es nicht erlaube, kostenpflichtige Upgrades im App Store anzubieten, hieß es damals.

Wer die Kaufversion der App zwischen April 2019 und September 2020 erworben hatte, bekam das Abo für bis zu 1,5 Jahre kostenlos. Wenn der App-Kauf länger als 1,5 Jahre zurücklag, gab es vier Monate kostenlose Abonutzung. Danach musste ein Abo für die weitere Nutzung der App abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 12. Apr 2022 / Themenstart

Und was davon wäre auf der Webseite von UPS nicht gegangen? Keinen Browser im Handy...

Silent_GSG9 11. Apr 2022 / Themenstart

Wo soll der Wille auch herkommen wenn es den Versanddienstleister nichts als Geld kostet...

windermeer 11. Apr 2022 / Themenstart

Nein, die Kunden der Paketdienstleister sind die Absender, nicht die Empfänger. Und die...

Zerberus1010 11. Apr 2022 / Themenstart

leider nur oberflächliche Informationen. Was fehlt denn? Werden die Schnittstellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /