Abo
  • Services:

Pajun: Porsche plant reines Elektroauto

Pajun soll der neue Porsche heißen, der 2018 oder 2019 auf den Markt kommen soll. Statt eines Verbrennungsmotors sind nur Elektromotoren eingebaut. Reichweite und Fahrleistungen sollen den Pajun zu einem ernsthaften Konkurrenten für Teslas Model S machen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Porsche will rein elektrisch fahren.
Porsche will rein elektrisch fahren. (Bild: Porsche)

Teslas Model S macht der Automobilbranche offenbar mehr Sorgen, als man angesichts der Stückzahlen annehmen könnte. Nach einem Medienbericht plant nun auch Porsche ein reines Elektroauto. Natürlich soll es ein sportliches Fahrzeug werden, aber trotzdem als Viersitzer auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Pajun soll nach einem Bericht der Zeitschrift Auto, Motor und Sport kleiner sein als der Panamera und vier Sitze haben. Das Fahrzeug soll erst 2018 oder 2019 auf den Markt kommen und eine Reichweite von 350 bis 400 Kilometern aufweisen.

Weitere technische Daten liegen nicht vor - und offiziell angekündigt wurde das Fahrzeug auch noch nicht.

Das Tesla Model S kommt nach offiziellen Angaben mit 85 kWh und 380 PS auf eine Reichweite von 502 km (NEFZ-Zyklus). Das Spitzenmodell mit 700 PS soll 480 km weit kommen. Diese Zahlen sind aber mit Vorsicht zu genießen - in der Praxis hängt es sehr von der Fahrweise ab, wie weit die Fahrzeuge kommen. Bei Vollgas ist mit erheblich kürzeren Reichweiten zu rechnen.

Nach einem früheren Medienbericht plant auch Audi 2017 mit einem reinen Elektrofahrzeug auf den Markt zu kommen. Es soll als Crossover eine Mischung aus SUV und normalem Fahrzeug sein. Tesla will noch 2015 mit dem Tesla X ebenfalls einen Crossover anbieten. Damit hätte der US-Konkurrent gegenüber den Ingolstädtern eine lange Vorlaufzeit.

Der neue Elektro-Audi soll Teil einer neuen Fahrzeugreihe werden, berichtete das britische Magazin Autocar. Kommendes Jahr soll der R8-Elektrosportwagen auf den Markt kommen. 2014 hatte Audi mit dem A3 ETron bereits einen Kompaktwagen mit Plugin-Hybrid vorgestellt. Hier wurde neben einem Elektromotor allerdings auch noch ein Verbrennungsmotor eingebaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

eskimo 27. Jan 2015

aber wahrscheinlich wollen sie ihn gar nicht in Ländern verkaufen, wo Spanisch gesprochen...

TheBigLou13 25. Jan 2015

+1 kam aus dem kopfschütteln kaum noch raus

azeu 25. Jan 2015

Die Autohersteller haben aber nicht überall soviel Macht wie hier in Deutschland. In...

Sebbi 25. Jan 2015

Die Einfuhrumsatzsteuer ist bereits die fehlende Mehrwertsteuer. Das kommt nicht noch...

raphaelo00 24. Jan 2015

http://up.picr.de/1932300.jpg


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /