Paid Content: Zahlungsbereitschaft für Onlinemedien steigt

Immer mehr Menschen sind offen für Paid-Content, wollen aber für das Geld auch etwas Besonderes geboten bekommen. Auch freiwillige Zahlungsmethoden steigen stark in der Gunst der Leser.

Artikel veröffentlicht am ,
Rupert Murdoch beim Start der inzwischen eingestellten The Daily
Rupert Murdoch beim Start der inzwischen eingestellten The Daily (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Gut jeder dritte Bundesbürger meint, dass redaktionelle Onlineinhalte künftig wie bei einer klassischen Printausgabe bezahlt werden sollten. Dabei fordern 57 Prozent bei bezahltem Onlinecontent einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zu anderen journalistischen Publikationen. Das ergab eine Studie von Lischke Consulting, die unter 1.000 Menschen bevölkerungsrepräsentativ durchgeführt wurde.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Befragt nach Zahlungsmodellen für Paid-Content wünschten sich 48 Prozent den Erwerb einzelner Tagesausgaben wie beim Zeitungskauf am Kiosk, beispielsweise als Download auf das Tablet oder als Smartphone-App. Ebenfalls rund jeder Zweite ist dafür, ausgewählte Onlineartikel oder sonstige redaktionelle Inhalte einzeln zu bezahlen. Nach dem Vorbild des klassischen Printabonnements mit Monatsbezug wollen dagegen nur 28 Prozent der Befragten redaktionelle Onlineinhalte einkaufen.

"Die Ergebnisse der Umfrage zeigen überraschend deutlich, dass viele Leser in Deutschland bereits heute für neue Bezahlmodelle im Onlinejournalismus zugänglich sind", sagte Christoph Hüning, Medienexperte bei Lischke Consulting. Ausgangspunkt müsse allerdings ein Geschäftsmodell sein, das mit überzeugenden Argumenten an die Stelle der von den Lesern gewohnten Kostenlos-Kultur von Onlineangeboten tritt. "Die Redaktionen sollten sich mit dieser Zielrichtung darauf konzentrieren, unverwechselbare Inhalte zu schaffen, die sich auch bei Auswahl und Aufbereitung der Themen eng an den neuen Lesegewohnheiten der Zielgruppen orientieren", so Hüning.

Eine Mehrheit der Bundesbürger ist dabei offen für kreativere Vergütungsmodellen. So können sich 69 Prozent der Befragten vorstellen, journalistische Inhalte im Internet durch freiwillige Spenden zu finanzieren und auf diese Weise gute Artikel und sonstigen journalistischen Content zu belohnen. 60 Prozent könnten sich zudem vorstellen, aus dem Fernsehen bekannte Werbespots freien Inhalten im Internet voranzustellen und auf diesem Weg Inhalte durch sogenannte Pre-Roll Spots zu finanzieren.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung New York Times kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtete die New York Times. Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 21. Dez 2012

Was ist an PDFs denn bitteschön hochwertig?

Neuro-Chef 20. Dez 2012

Das mit dem Potenzial ist viel zu oft leider richtig. Die ganzen "ungezogenen" kenn' ich...

Vanger 20. Dez 2012

Regionalzeitung

elgooG 20. Dez 2012

Man wählt doch nicht den Umfang einer Stichprobe nach dem was "üblich" ist. Die...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2012

wer hat die Studie nochmal angefertigt? bzw. wer ist der Auftraggeber. Ich gehe mal davon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /