Abo
  • Services:

Pagewide- gegen LED-Drucker: HP bringt feststehenden Druckkopf ins Großformat

Mit acht Pagewide-Druckköpfen nebeneinander plant HP nun, den Markt für LED-Drucker anzugreifen und gleichzeitig Anwender dazu zu bringen, auf ein Gerät zu verzichten. Die Technik arbeitet mit Tausenden von Tintenstrahldüsen. So können ohne Kopfbewegungen große Seiten in hoher Geschwindigkeit bedruckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs noch namenloser Pagewide-Drucker "Niagara" für Großformatdrucke
HPs noch namenloser Pagewide-Drucker "Niagara" für Großformatdrucke (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach eigenen Angaben will HP den bisher von Monochrom-LED-Druckern dominierten Markt von Großformatdruckern mit seiner Pagewide-Technik angreifen. Mit seiner Farbfähigkeit des noch namenlosen Designjets (Codename Niagara) kann zudem der langsame Farbtintenstrahldrucker mit beweglichem Druckkopf eingespart werden. Zwar kann die Ausdruckqualität nicht mit der der hauseigenen Konkurrenz mithalten, allerdings soll die hohe Geschwindigkeit dies wieder wettmachen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf der HP Discover konnten wir uns die ersten Ausdrucke schon anschauen. Fotoqualität erreicht die Pagewide-Technik erwartungsgemäß nicht. Für das Ausdrucken von Karten oder farbigem Text ist sie aber gut genug. Zudem kommen die Seiten recht schnell aus dem Drucker, wie in dem Video zu sehen ist.

  • HPs Prototyp eines Großformat-Pagewide-Druckers (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tintenkartuschen sind leicht zugänglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier wird das Papier ausgeworfen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bedienung per Touchscreen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acht Druckmodule stecken in dem noch namenlosen Drucker. Im Schadensfall können diese ausgetauscht werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
HPs Prototyp eines Großformat-Pagewide-Druckers (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wenn der Drucker fertig entwickelt sein wird, will HP Schwarz-Weiß-LED-Drucker auch bei der Geschwindigkeit schlagen - und zwar beim Farbdruck. Zudem soll die Leistungsaufnahme und Geräuschentwicklung geringer sein als bei LED-Druckern. Beim Demodruck wirkte die Geräuschentwicklung akzeptabel. Allerdings fehlte ein LED-Vergleichsgerät.

Erst im Laufe des zweiten Halbjahres 2015 soll der Drucker auf den Markt kommen. Dann wird HP auch genaue Daten veröffentlichen. Er arbeitet mit Druckköpfen, die den Köpfen der Officejet-Pro-X-Serie ähneln. Nur dass der Drucker acht Stück davon einsetzt, die im Schadensfall leicht ausgetauscht werden können. Bei der Pro-X-Serie ist das nicht der Fall. Insgesamt 200.000 Düsen kommen so zum Einsatz.

HP versucht seit 2013, die Drucktechnik mit feststehenden Druckköpfen langsam im Markt zu etablieren und hat dieses Jahr auch einen Drucker für größere Unternehmen mit mehr Druckdurchsatz auf den Markt gebracht. Auch Brother versucht dies, beschränkt sich aber auf Schwarz-Weiß-Druck mit sehr hohen Geschwindigkeiten. Beide Druckerfamilien sind in der Regel deutlich schneller als Laserdrucker derselben Preisklasse. Entwickelt wurde die Technik von Brother und Kyocera. Wie die Technik funktioniert, haben wir in unserem Artikel Feststehender Druckkopf gegen feste Köpfe näher betrachtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Himmerlarschund... 11. Jun 2014

Diese Technik klingt optimal für CAD. Auf Farbqualität kommt es da nicht wirklich an...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /