Abo
  • Services:

Pagewide-Drucktechnik: Feststehender Druckkopf gegen feste Köpfe

Es muss nicht immer ein Laserdrucker sein. Tintenstrahler mit unbeweglichem Druckkopf und Tausenden Düsen versprechen niedrige Druckkosten und wenig Wartung. Doch selbst der mächtige Druckerkonzern HP setzt die Technik zögerlich ein. Wir haben mit dem Hersteller über Akzeptanzprobleme und konservative Nutzer gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Officejet Pro X.
HPs Officejet Pro X. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP verkauft in Deutschland schon länger Bürodrucker, die mit einem feststehenden Druckkopf arbeiten. Sie sind sehr schnell, arbeiten dokumentenecht und sehen aus wie klassische Laserdrucker. Doch im Inneren arbeitet Tintenstrahltechnik mit kleinen Tanks, hoher Druckreichweite und ungewöhnlich hoher Geschwindigkeit. Es muss also nicht immer ein Laserdrucker für das Büro sein, könnte man meinen. Besonders neu ist die Technik zudem nicht. Brother und Kyocera arbeiten schon seit Jahren an unbeweglichen Druckköpfen mit Tintenstrahltechnik, doch erst jetzt beginnt sich die Technik sehr langsam zu verbreiten.

Inhalt:
  1. Pagewide-Drucktechnik: Feststehender Druckkopf gegen feste Köpfe
  2. Profidrucker ohne Trommeltausch und ohne bewegliche Druckköpfe
  3. Viele Vorteile werden erst bei Vieldruckern relevant

Im Gespräch mit Golem.de gab HP zu, dass die Technik, die HP Pagewide-Druck nennt, dem Kunden nur schwer zu vermitteln ist. In vielen Jahren hat sich in den Köpfen der Kunden die Lasertechnik als Bürodruckertechnik eingebrannt und Tintenstrahler stehen im Ruf, dass die Düsen irgendwann verstopfen. Das stellt selbst Hersteller wie HP, die für ihre Drucker bekannt sind, vor schwer zu überwindende Schwierigkeiten. Als Geschäftskundendrucker steht diese Art von Technik nicht zur Demonstration in Elektronikmärkten, und der Einkäufer einer Firma, der einen Drucker benötigt, schaut im Onlineshop erst einmal nach Laserdruckern, weil er früher schon so handelte.

Es gibt keine Beratung im Einkaufsprozess. Kunden werden laut HP am besten durch eine Demonstration der Technik überzeugt, doch diese Gelegenheiten gibt es selten. Anders gelingt es HP aber anscheinend nicht, die Kunden zu überzeugen. Dabei sind die Kritiken bisher gut. Kollegen anderer Redaktionen, die den Typ schon testweise einsetzen, sind bisher zufrieden und Druckerchannel.de zeigt sich ebenfalls überzeugt von der neuen Drucktechnik und den Kosten. An der reinen Technik liegt die zögerliche Markteinführung nicht.

Nachteile der Drucktechnik

Was HP nicht erwähnt, ist der Umstand, wie wenig Erfahrung es mit feststehenden Druckköpfen gibt. Den jahrelangen Betrieb in Unternehmen kann noch keiner nachweisen. So mancher Laserdrucker bleibt ein halbes Jahrzehnt und länger im Betrieb und auf diesen Erfahrungen kann eine Firma aufbauen. Zudem sind nur wenige Hersteller mit der Technik auf dem Markt: Dazu gehören HP, Brother und der nicht gerade durch Modellvielfalt auffallende Hersteller Lomond.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Auch der Preis schreckt für ein Experiment ab. Unter 300 Euro ist die Technik offiziell nicht zu bekommen, wenngleich die Straßenpreise zeitweise darunter liegen. Der billige 100-Euro-Laserdrucker, der über Verbrauchsmaterialien finanziert wird, erscheint da auf den ersten Blick günstiger als ein Tintenstrahler - und ist es bei sehr geringem Druckvolumen auch.

Laut HP stören sich zudem einige Kunden an dem matten Druck, der aus dem Drucker kommt, und ziehen die leicht glänzende Optik von Laserdruckern vor. Dazu kommt eine sehr konservative Haltung der Anwender und Einkäufer. Die Druckersparte ist allerdings nicht gerade dafür bekannt, grundlegend Neues zu präsentieren, und alte Technik hält sehr lange. Schließlich haben selbst Nadeldrucker noch ihre Daseinsberechtigung.

Profidrucker ohne Trommeltausch und ohne bewegliche Druckköpfe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

eXXogene 10. Mär 2016

Ich hatte einen Canon der für die Reinigung des Druckkopfes mehr Tinte verbraucht hat als...

himitsu 11. Jun 2014

Diese kleinen Kassenzettel sind ja auch auf Thermopappier und da ist manchmal nach...

germanix 08. Okt 2013

Im Homebereich sehe ich diese Drucktechnik nicht so bald, da es deutlich teurer wird weil...

Ach 08. Okt 2013

Was dann schon mal in zwei linearen Bewegungen des Druckkopfes mündet, die zudem...

Wiggy 08. Okt 2013

Hi, danke für den Tipp. Der sieht preislich richtig vernünftig aus, und die Tonerpreise...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /