Abo
  • Services:

Viele Vorteile werden erst bei Vieldruckern relevant

Andere Vorteile machen sich ebenfalls erst bei hohem Volumen bemerkbar. Die 600 Watt eines Laserdruckers und die Aufwärmphase stören bei wenigen Drucken kaum. HPs Pagewide-Drucker braucht höchstens 100 Watt, kommt ohne Aufwärmphase aus und liefert den ersten Druck in weniger als 10 Sekunden. Druckerchannel hat sogar nur 8 Sekunden gemessen.

Druckerlaufwerk von Brother schafft mit der neuen Technik 100 Seiten pro Minute

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Die anderen Seiten folgen allerdings bereits beim Einstiegsmodell (X451dw) in einem atemberaubenden Tempo von teils über 50 Seiten pro Minute (typisches HP-Office-Dokument, Simplex, Farb- oder Schwarzdruck). Mit einem Iso-Dokument reduziert sich das auf immer noch schnelle 36 Seiten pro Minute. Brother schafft eigenen Angaben zufolge mit dem HL-S7000DN 100 Seiten pro Minute und braucht wegen der hohen Geschwindigkeit in bestimmten Ausbaustufen extra eine Stabilisierungseinheit.

Die Lautstärke ist ebenfalls geringer. Weder gibt es einen sich schnell bewegenden Druckkopf, der diskettenlaufwerkähnliche Geräusche abgibt, noch laute Lüfter, wie sie Laserdrucker der Abwärme wegen benötigen, auch wenn sie gerade nicht drucken. Allerdings ist der Officejet Pro X wegen des schnellen Papierlaufwerks kein flüsterleiser Drucker.

Es fehlt noch immer die Modellvielfalt

HP bietet gerade einmal vier Modelle des Officejet Pro X seit Februar 2013 an. Alle HP-Drucker richten sich laut Empfehlung an kleinere Unternehmen mit einem durchschnittlichen Druckvolumen zwischen 500 und 4.200 Seiten pro Monat. Es fehlt die Modellvielfalt, und so bleibt herkömmliche Tintenstrahltechnik oder die Laserdruckertechnik meist die sinnvollere Wahl - mangels Auswahl.

Auch Brother ist sehr vorsichtig und bietet mit dem HL-S7000DN weiterhin nur ein Modell an. Der Drucker ist immerhin für größere Unternehmen gedacht und seit 2012 auf dem Markt. Allerdings nur als Leasingdrucker oder Kaufgerät für 3.000 Euro.

Immerhin zeigt sich, dass HP die Technik weiter fördern will: Erst jetzt beginnt der Verkauf in weitere Länder. Bei der erneuten Vorstellung der Pagewide-Drucker auf seiner Geschäftskundenveranstaltung überraschte HP jedoch damit, die Technik nicht zu erklären, obwohl viel Erklärungsbedarf für den Erfolg notwendig ist. Den Tod von Laserdruckern bedeutet dies also nicht, was auch ein Sprecher eilig betonte. HP ist sich sicher, dass die alte Lasertechnik weiterhin eine Daseinsberechtigung haben wird. Wer weiß, ob das aber nicht auch an den Vorurteilen zur Tintenstrahltechnik liegt, die so schnell nicht aus den Köpfen verschwinden werden.

 Profidrucker ohne Trommeltausch und ohne bewegliche Druckköpfe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

eXXogene 10. Mär 2016

Ich hatte einen Canon der für die Reinigung des Druckkopfes mehr Tinte verbraucht hat als...

himitsu 11. Jun 2014

Diese kleinen Kassenzettel sind ja auch auf Thermopappier und da ist manchmal nach...

germanix 08. Okt 2013

Im Homebereich sehe ich diese Drucktechnik nicht so bald, da es deutlich teurer wird weil...

Ach 08. Okt 2013

Was dann schon mal in zwei linearen Bewegungen des Druckkopfes mündet, die zudem...

Wiggy 08. Okt 2013

Hi, danke für den Tipp. Der sieht preislich richtig vernünftig aus, und die Tonerpreise...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /