Abo
  • Services:

Profidrucker ohne Trommeltausch und ohne bewegliche Druckköpfe

Drucker mit unbeweglichem Druckkopf unterscheiden sich deutlich von herkömmlichen Tintenstrahlern. Der Druckkopf muss dank Tausender kleiner Düsen über nahezu die gesamte Seitenbreite nicht bewegt werden. Das Papier läuft unter dem Druckkopf durch und wird Zeile für Zeile bedruckt. Es gibt allerdings auch hier bremsende Elemente. Die Duplex-Einheit oder eine hohe Qualität gehen zulasten der Druckgeschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Bedenken, dass die Düsen mit eingetrockneter Tinte verstopfen könnten, zerstreute HP im Gespräch. Die Köpfe werden bei Nichtbetrieb fast luftdicht verschlossen, so HP. Es wurde bereits getestet, was passiert, wenn der Drucker ein paar Monate stillsteht. HP verspricht, dass dies keine Nachteile hat. Sollte doch einmal eine Düse ausfallen, übernehmen zudem andere Düsen. Es gibt offenbar genug.

Ein herkömmlicher Tintenstrahler muss hingegen mit weniger Düsen auskommen und seinen Kopf schlimmstenfalls über die gesamte Zeile bewegen, bevor sie vollständig ist. Ein schneller Druck ist damit nicht möglich, da die Ankunftszeit des Druckkopfs berücksichtigt werden muss. Der Drucker bremst also das Papierlaufwerk, sofern der Kopf nicht schnell genug hinterherkommt.

Die Vorteile der Technik sind auch abseits der reinen Geschwindigkeit deutlich. Fixier- und Transfereinheiten, Trommel und Müllbehälter gibt es bei den neuen Druckköpfen nicht. Der Anwender muss sich nur um die vier Kartuschen Schwarz, Cyan, Magenta und Gelb kümmern, die seitlich eingeklickt werden. Ein Rausziehen der Trommel und das Reinigen von Drähten entfallen. Allerdings gibt es bei den HP-Modellen Resttintenschwämme. Welche Druckreichweite die haben, gibt HP nicht an. Dieser gehört nicht zu den Verbrauchsmaterialien und einen Hinweis auf diese Schwämme gibt es nicht einmal in der Bedienungsanleitung. Außerdem darf nicht vergessen werden, dass einige Laserdrucker auch kaum Verbrauchsmaterial anbieten. Hier gilt dann: Ist die Trommel kaputt, ist auch gleich der ganze Drucker kaputt. Reparaturen oder Austauschteile, die es durchaus gibt, lohnen sich kaum.

Kleine Tintentanks mit hoher Druckreichweite

Ein weiterer Vorteil sind die Tintenkartuschen selbst: Sie sind wesentlich kleiner als typische Tonerkartuschen und schaffen doch Druckreichweiten von 6.000 (Farbe) bis 9.000 (S/W) Seiten. Der Müllberg oder der Rückversand verbrauchter Teile reduziert sich erheblich. Zudem ist verkleckerte Tinte nicht so bedenklich wie durch die Gegend staubendes Tonermaterial nach einem Bedienfehler.

Dazu kommen recht niedrige Druckkosten der Drucktechnik. Eine 80-Euro-Kartusche soll immerhin für 9.200 Seiten reichen. Die Farbkartuschen zum selben Preis liegen bei 6.000 Seiten. Das ist zwar unserer Erfahrung nach keine Halbierung der Druckkosten, wie HP es als optimistischen Idealfall angibt, aber doch erheblich weniger als viele andere Farblaserdrucker. Im Vergleich von Druckerchannel.de ist vor allem der Druck von Farbseiten den Laserdruckern deutlich überlegen. Schwarz-Weiß-Seiten liegen bei 1 Cent und Farbseiten sind 5 Cent teuer (ISO-Dokumente). Nur für den Fotodruck ist der Officejet Pro X mit laut Druckerchannel 30 Cent nicht so gut geeignet. Ähnliche Preise erreichen auch einige herkömmliche Farbtintenstrahler, die allerdings langsamer arbeiten und damit für Arbeitsgruppendrucker nicht so gut geeignet sind.

Doch günstige Seitenpreise sind nicht alles. Wer im Heimbereich einen 100-Euro-Farblaserdrucker für gelegentliches Drucken einsetzt, wird diese Mehrkosten der neuen Tintenstrahltechnik kaum hereinholen können. Die Anfangsinvestition ist schlicht zu hoch. Hier ist der billige Laserdrucker mit teuren Verbrauchsmaterialien oder der herkömmliche Tintenstrahler mit beweglichem Kopf klar im Vorteil. Für die breite Akzeptanz der Technik fehlt ein echtes Einstiegsmodell.

 Pagewide-Drucktechnik: Feststehender Druckkopf gegen feste KöpfeViele Vorteile werden erst bei Vieldruckern relevant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 25,49€
  4. 35,99€

eXXogene 10. Mär 2016

Ich hatte einen Canon der für die Reinigung des Druckkopfes mehr Tinte verbraucht hat als...

himitsu 11. Jun 2014

Diese kleinen Kassenzettel sind ja auch auf Thermopappier und da ist manchmal nach...

germanix 08. Okt 2013

Im Homebereich sehe ich diese Drucktechnik nicht so bald, da es deutlich teurer wird weil...

Ach 08. Okt 2013

Was dann schon mal in zwei linearen Bewegungen des Druckkopfes mündet, die zudem...

Wiggy 08. Okt 2013

Hi, danke für den Tipp. Der sieht preislich richtig vernünftig aus, und die Tonerpreise...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /