Abo
  • Services:
Anzeige
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Pagetable-Sicherheitslücke: Ausbruch aus dem virtuellen Xen-Käfig

Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Eine Lücke im Xen-Hypervisor erlaubt einem Gastsystem, die Kontrolle über das komplette Host-System zu übernehmen. Hierfür wird die Speicherverwaltung ausgetrickst. Die Entwickler der Qubes-Distribution üben heftige Kritik an Xen.

Anzeige

Das Xen-Projekt hat Patches bereitgestellt, mit denen eine Reihe von Sicherheitslücken behoben wurde. Eine davon - von Xen im Advisory XSA-148 behandelt - ist besonders kritisch, denn sie erlaubt es einem Gastsystem, das komplette Host-System zu übernehmen.

Sieben Jahre unentdeckt

Der fehlerhafte Code war seit sieben Jahren in Xen vorhanden und steckt in Funktionen zur Verwaltung sogenannter Superpages. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer Schreibzugriff auf einen Pagetable des Hostsystems erhalten. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Speicher auslesen und schreiben und somit aus dem Gastsystem ausbrechen.

Joanna Rutkowska und Marek Marczykowski-Górecki, beide Entwickler des Qubes-Betriebssystems, das auf Xen zur Isolation von Nutzerprozessen setzt, üben in einem eigenen Security-Advisory heftige Kritik. "Es beunruhigt uns, dass in den letzten sieben Jahren so viel Aufwand und Entwicklung in das Hinzufügen neuer Features geflossen ist, jedoch gab es keine ernsthaften Bemühungen, die Sicherheit von Xen effektiv zu verbessern", so das Qubes-Advisory. Es sei nicht akzeptabel, dass so häufig sicherheitskritische Bugs in einem so alten und etablierten System wie Xen auftauchen.

Tatsächlich wurden in jüngerer Zeit immer wieder kritische Lücken in Xen gefunden, aber auch andere Virtualisierungssysteme blieben davon nicht verschont. Im Frühjahr plagte eine Lücke namens Venom im Diskettentreiber sowohl Xen als auch KVM. Im vergangenen Jahr sorgte eine Lücke namens XSA-108 für einiges Aufsehen, da Amazon Tage davor allen Kunden einen Reboot der Server angekündigt hatte. Allerdings stellte sich dabei heraus, dass die Lücke deutlich weniger kritisch als erwartet war.

Neun Lücken geschlossen

Insgesamt haben die Xen-Entwickler neun Sicherheitslücken geschlossen. Allen Nutzern von Xen ist dringend anzuraten, Updates so schnell wie möglich zu installieren. Das Update wurde vor einigen Tagen bereits angekündigt.

Amazon teilte seinen Kunden mit, dass AWS-Nutzer von den Lücken nicht betroffen sind. Ob das bedeutet, dass Amazon die Lücken bereits vorab gepatcht hatte oder andere Gründe hat, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Einige Firmen, die Xen professionell einsetzen, erhalten vorab Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken über eine interne Mailingliste.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 30. Okt 2015

Ich stimme ja zu, dass ein Fokus auf "mehr Features" vs. "mehr Sicherheit" bei vielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Lahnpaper GmbH, Lahnstein


Anzeige
Top-Angebote
  1. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  2. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Unterfelsberg...

    cvo | 08:36

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    norinofu | 08:34

  3. Re: USB Type-C fehlt

    abUndAnPoster | 08:33

  4. Re: Endlich lüfterlos

    1nformatik | 08:32

  5. Re: Drillisch... sind das nicht die, die min. 1...

    DY | 08:31


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel