Abo
  • Services:
Anzeige
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Pagetable-Sicherheitslücke: Ausbruch aus dem virtuellen Xen-Käfig

Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Eine Lücke im Xen-Hypervisor erlaubt einem Gastsystem, die Kontrolle über das komplette Host-System zu übernehmen. Hierfür wird die Speicherverwaltung ausgetrickst. Die Entwickler der Qubes-Distribution üben heftige Kritik an Xen.

Anzeige

Das Xen-Projekt hat Patches bereitgestellt, mit denen eine Reihe von Sicherheitslücken behoben wurde. Eine davon - von Xen im Advisory XSA-148 behandelt - ist besonders kritisch, denn sie erlaubt es einem Gastsystem, das komplette Host-System zu übernehmen.

Sieben Jahre unentdeckt

Der fehlerhafte Code war seit sieben Jahren in Xen vorhanden und steckt in Funktionen zur Verwaltung sogenannter Superpages. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer Schreibzugriff auf einen Pagetable des Hostsystems erhalten. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Speicher auslesen und schreiben und somit aus dem Gastsystem ausbrechen.

Joanna Rutkowska und Marek Marczykowski-Górecki, beide Entwickler des Qubes-Betriebssystems, das auf Xen zur Isolation von Nutzerprozessen setzt, üben in einem eigenen Security-Advisory heftige Kritik. "Es beunruhigt uns, dass in den letzten sieben Jahren so viel Aufwand und Entwicklung in das Hinzufügen neuer Features geflossen ist, jedoch gab es keine ernsthaften Bemühungen, die Sicherheit von Xen effektiv zu verbessern", so das Qubes-Advisory. Es sei nicht akzeptabel, dass so häufig sicherheitskritische Bugs in einem so alten und etablierten System wie Xen auftauchen.

Tatsächlich wurden in jüngerer Zeit immer wieder kritische Lücken in Xen gefunden, aber auch andere Virtualisierungssysteme blieben davon nicht verschont. Im Frühjahr plagte eine Lücke namens Venom im Diskettentreiber sowohl Xen als auch KVM. Im vergangenen Jahr sorgte eine Lücke namens XSA-108 für einiges Aufsehen, da Amazon Tage davor allen Kunden einen Reboot der Server angekündigt hatte. Allerdings stellte sich dabei heraus, dass die Lücke deutlich weniger kritisch als erwartet war.

Neun Lücken geschlossen

Insgesamt haben die Xen-Entwickler neun Sicherheitslücken geschlossen. Allen Nutzern von Xen ist dringend anzuraten, Updates so schnell wie möglich zu installieren. Das Update wurde vor einigen Tagen bereits angekündigt.

Amazon teilte seinen Kunden mit, dass AWS-Nutzer von den Lücken nicht betroffen sind. Ob das bedeutet, dass Amazon die Lücken bereits vorab gepatcht hatte oder andere Gründe hat, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Einige Firmen, die Xen professionell einsetzen, erhalten vorab Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken über eine interne Mailingliste.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 30. Okt 2015

Ich stimme ja zu, dass ein Fokus auf "mehr Features" vs. "mehr Sicherheit" bei vielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Hamburg
  2. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt
  3. p.a. GmbH, Poing
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: beliebt lukrativ

    M.Kessel | 18:46

  2. In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    deus-ex | 18:46

  3. Re: Laufzeit / standby-time / Batterie / Akku

    berritorre | 18:46

  4. Re: XL seats vs geiz-ist-geil

    qwertz347 | 18:46

  5. Re: Langfristig verschwindet die Abgrenzung...

    Bayer | 18:44


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel