Abo
  • Services:

Pagetable-Sicherheitslücke: Ausbruch aus dem virtuellen Xen-Käfig

Eine Lücke im Xen-Hypervisor erlaubt einem Gastsystem, die Kontrolle über das komplette Host-System zu übernehmen. Hierfür wird die Speicherverwaltung ausgetrickst. Die Entwickler der Qubes-Distribution üben heftige Kritik an Xen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Das Xen-Projekt hat Patches bereitgestellt, mit denen eine Reihe von Sicherheitslücken behoben wurde. Eine davon - von Xen im Advisory XSA-148 behandelt - ist besonders kritisch, denn sie erlaubt es einem Gastsystem, das komplette Host-System zu übernehmen.

Sieben Jahre unentdeckt

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Der fehlerhafte Code war seit sieben Jahren in Xen vorhanden und steckt in Funktionen zur Verwaltung sogenannter Superpages. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer Schreibzugriff auf einen Pagetable des Hostsystems erhalten. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Speicher auslesen und schreiben und somit aus dem Gastsystem ausbrechen.

Joanna Rutkowska und Marek Marczykowski-Górecki, beide Entwickler des Qubes-Betriebssystems, das auf Xen zur Isolation von Nutzerprozessen setzt, üben in einem eigenen Security-Advisory heftige Kritik. "Es beunruhigt uns, dass in den letzten sieben Jahren so viel Aufwand und Entwicklung in das Hinzufügen neuer Features geflossen ist, jedoch gab es keine ernsthaften Bemühungen, die Sicherheit von Xen effektiv zu verbessern", so das Qubes-Advisory. Es sei nicht akzeptabel, dass so häufig sicherheitskritische Bugs in einem so alten und etablierten System wie Xen auftauchen.

Tatsächlich wurden in jüngerer Zeit immer wieder kritische Lücken in Xen gefunden, aber auch andere Virtualisierungssysteme blieben davon nicht verschont. Im Frühjahr plagte eine Lücke namens Venom im Diskettentreiber sowohl Xen als auch KVM. Im vergangenen Jahr sorgte eine Lücke namens XSA-108 für einiges Aufsehen, da Amazon Tage davor allen Kunden einen Reboot der Server angekündigt hatte. Allerdings stellte sich dabei heraus, dass die Lücke deutlich weniger kritisch als erwartet war.

Neun Lücken geschlossen

Insgesamt haben die Xen-Entwickler neun Sicherheitslücken geschlossen. Allen Nutzern von Xen ist dringend anzuraten, Updates so schnell wie möglich zu installieren. Das Update wurde vor einigen Tagen bereits angekündigt.

Amazon teilte seinen Kunden mit, dass AWS-Nutzer von den Lücken nicht betroffen sind. Ob das bedeutet, dass Amazon die Lücken bereits vorab gepatcht hatte oder andere Gründe hat, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Einige Firmen, die Xen professionell einsetzen, erhalten vorab Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken über eine interne Mailingliste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

Bigfoo29 30. Okt 2015

Ich stimme ja zu, dass ein Fokus auf "mehr Features" vs. "mehr Sicherheit" bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /