Abo
  • Services:
Anzeige
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Pagetable-Sicherheitslücke: Ausbruch aus dem virtuellen Xen-Käfig

Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes.
Tut das Xen-Projekt zu wenig in Sachen Sicherheit? Das finden zumindest die Entwickler von Qubes. (Bild: Xen)

Eine Lücke im Xen-Hypervisor erlaubt einem Gastsystem, die Kontrolle über das komplette Host-System zu übernehmen. Hierfür wird die Speicherverwaltung ausgetrickst. Die Entwickler der Qubes-Distribution üben heftige Kritik an Xen.

Anzeige

Das Xen-Projekt hat Patches bereitgestellt, mit denen eine Reihe von Sicherheitslücken behoben wurde. Eine davon - von Xen im Advisory XSA-148 behandelt - ist besonders kritisch, denn sie erlaubt es einem Gastsystem, das komplette Host-System zu übernehmen.

Sieben Jahre unentdeckt

Der fehlerhafte Code war seit sieben Jahren in Xen vorhanden und steckt in Funktionen zur Verwaltung sogenannter Superpages. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer Schreibzugriff auf einen Pagetable des Hostsystems erhalten. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Speicher auslesen und schreiben und somit aus dem Gastsystem ausbrechen.

Joanna Rutkowska und Marek Marczykowski-Górecki, beide Entwickler des Qubes-Betriebssystems, das auf Xen zur Isolation von Nutzerprozessen setzt, üben in einem eigenen Security-Advisory heftige Kritik. "Es beunruhigt uns, dass in den letzten sieben Jahren so viel Aufwand und Entwicklung in das Hinzufügen neuer Features geflossen ist, jedoch gab es keine ernsthaften Bemühungen, die Sicherheit von Xen effektiv zu verbessern", so das Qubes-Advisory. Es sei nicht akzeptabel, dass so häufig sicherheitskritische Bugs in einem so alten und etablierten System wie Xen auftauchen.

Tatsächlich wurden in jüngerer Zeit immer wieder kritische Lücken in Xen gefunden, aber auch andere Virtualisierungssysteme blieben davon nicht verschont. Im Frühjahr plagte eine Lücke namens Venom im Diskettentreiber sowohl Xen als auch KVM. Im vergangenen Jahr sorgte eine Lücke namens XSA-108 für einiges Aufsehen, da Amazon Tage davor allen Kunden einen Reboot der Server angekündigt hatte. Allerdings stellte sich dabei heraus, dass die Lücke deutlich weniger kritisch als erwartet war.

Neun Lücken geschlossen

Insgesamt haben die Xen-Entwickler neun Sicherheitslücken geschlossen. Allen Nutzern von Xen ist dringend anzuraten, Updates so schnell wie möglich zu installieren. Das Update wurde vor einigen Tagen bereits angekündigt.

Amazon teilte seinen Kunden mit, dass AWS-Nutzer von den Lücken nicht betroffen sind. Ob das bedeutet, dass Amazon die Lücken bereits vorab gepatcht hatte oder andere Gründe hat, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Einige Firmen, die Xen professionell einsetzen, erhalten vorab Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken über eine interne Mailingliste.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 30. Okt 2015

Ich stimme ja zu, dass ein Fokus auf "mehr Features" vs. "mehr Sicherheit" bei vielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Dataport, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Was mich an DSLMs stört..

    vahandr | 21:16

  2. Re: alternative Demokratie

    plutoniumsulfat | 21:15

  3. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    LinuxMcBook | 21:13

  4. Re: Was muss noch alles passieren?

    Kleba | 21:12

  5. Re: Ist die Telekom endlich mal aufgewacht?!

    Reddead | 21:09


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel