Abo
  • Services:

Pagespeed: Google stellt Online-Geschwindigkeitsanalyse ein

Mit Pagespeed lassen sich die Leistungsdaten von Webseiten analysieren. Google stellt seinen Online-Dienst dazu nun ein und verweist als Alternative auf native Servermodule oder Hostingbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pagespeed kann in der Online-Console abgeschaltet werden.
Googles Pagespeed kann in der Online-Console abgeschaltet werden. (Bild: Google)

Der Online-Dienst Pagespeed wird über vier Jahre nach der Veröffentlichung eingestellt, wie der Betreiber Google mitteilt. Nutzer des Dienstes müssen bis zum 3. August dieses Jahres ihre DNS-Einträge entsprechend umgestellt haben, sonst sind die eigenen Webseiten nach dem endgültigen Abstellen des Dienstes nicht mehr erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Google will von dem Schritt betroffene Kunden zwar noch gesondert darüber informieren, darauf verlassen sollten sich die Webseiten-Admins aber explizit nicht. Diese werden in der Ankündigung dazu aufgefordert, in der Console die Liste der benutzten Domains zu überprüfen und die Anpassungsarbeiten durchzuführen. Über die Console sollen nähere Informationen dazu bereitstehen. Eine ausführliche Anleitung zur Migration stellt das Unternehmen aber ebenfalls bereit.

Module für Webserver als Ersatz

Mit Pagespeed konnten Anwender das Ladeverhalten ihrer Webseiten analysieren und bei schlechten Ergebnissen das Verhalten optimieren. Statt dem Online-Dienst verweist Google auf einige bestehende Alternativen, die auf der gleichen Technik basieren. Das gelte etwa für einige Hostingbetreiber, die Pagespeed bereits in ihre Dienste integriert haben. Viele Anbieter von Content-Delivery-Networks stellen ebenso ähnliche Techniken bereit.

Außerdem hat Google selbst Module für die Webserver Nginx und Apache erstellt. Für Letzteren stehen Binärpakete zum Download bereit, für Nginx kann das Modul aus dem zur Verfügung stehenden Quelltext selbst erzeugt werden. Für weitere Server wie Microsofts IIS oder den Apache Traffic Server existieren Portierungen durch andere Anbieter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. (-55%) 17,99€

tkaufmann 08. Mai 2015

Nein. Für die Trefferliste, die mobilen Endgeräten präsentiert wird, ist seit 2015-04-21...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /