Abo
  • Services:

Pagaré für Pebble: Bezahlen mit dem Uhrarmband

Mit einem Armband für die Smartwatch Pebble Time soll es künftig möglich sein, per NFC zu bezahlen. Das Pagaré wird mit der Uhr verbunden und derzeit über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Pagaré für Pebble
Pagaré für Pebble (Bild: Fit Pay)

Das Smartband Pagaré für die Pebble Time enthält ein NFC-Modul, mit dem der Uhrenträger bezahlen kann. Das Band wird von Fit Pay aus Kalifornien entwickelt und über Kickstarter finanziert. Über diese Crowdfunding-Plattform wurde auch das Geld für die Entwicklung und Produktion der Pebble-Smartwatches eingesammelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Pagaré-Smartstrap kommuniziert mit dem Kassenterminal per Near Field Communication (NFC) und sogenannter Card-Network-Tokenization-Lösung. Statt mit den echten Kreditkartennummern zu arbeiten, wird bei diesem Verfahren ausschließlich mit Ersatznummern (Token) gearbeitet, während die Originaldaten auf dem externen Tokenization-Server liegen. Dort sollen sie vor unbefugtem Zugriff sicher sein. Das System nutzt die Trusted Payment Manager Plattform von Fit Pay, die mit zahlreichen Kreditkarten wie Mastercard, Visa und Discover funktioniert. Die Kreditkartendaten werden über eine App für iOS und Android erfasst und verwaltet.

Das Armband soll mit der Pebble Time, der Pebble Time Steel und der neuen Pebble Time Round genutzt werden können. Geladen wird die Uhr samt Smartband über einen USB-Anschluss. Von außen soll sich das Band kaum von anderen Armbändern unterscheiden.

Das Uhrarmband Pagaré kostet über Kickstarter ab 49 US-Dollar. Später soll das Band im Einzelhandel rund 90 US-Dollar kosten. Die Kickstarter-Kampagne soll 120.000 US-Dollar einbringen. Die ersten Uhrarmbänder sollen ab Mitte 2016 ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

TimLund 09. Feb 2016

Gibt es in Deutschland Geschäfte, bei denen man dann mit diesem Armband bezahlen kann...

guallamalla 09. Feb 2016

Zu meiner Zeit nannte man das noch Armbanduhr, was habe ich verpasst? Edit: Sorry, habe...

Mastercontrol 09. Feb 2016

Das kann man nicht pauschal sagen. Leider gibt es da keine einheitliche Lösung. Eine App...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /