Abo
  • Services:
Anzeige
Pagaré für Pebble
Pagaré für Pebble (Bild: Fit Pay)

Pagaré für Pebble: Bezahlen mit dem Uhrarmband

Pagaré für Pebble
Pagaré für Pebble (Bild: Fit Pay)

Mit einem Armband für die Smartwatch Pebble Time soll es künftig möglich sein, per NFC zu bezahlen. Das Pagaré wird mit der Uhr verbunden und derzeit über Kickstarter finanziert.

Das Smartband Pagaré für die Pebble Time enthält ein NFC-Modul, mit dem der Uhrenträger bezahlen kann. Das Band wird von Fit Pay aus Kalifornien entwickelt und über Kickstarter finanziert. Über diese Crowdfunding-Plattform wurde auch das Geld für die Entwicklung und Produktion der Pebble-Smartwatches eingesammelt.

Anzeige

Der Pagaré-Smartstrap kommuniziert mit dem Kassenterminal per Near Field Communication (NFC) und sogenannter Card-Network-Tokenization-Lösung. Statt mit den echten Kreditkartennummern zu arbeiten, wird bei diesem Verfahren ausschließlich mit Ersatznummern (Token) gearbeitet, während die Originaldaten auf dem externen Tokenization-Server liegen. Dort sollen sie vor unbefugtem Zugriff sicher sein. Das System nutzt die Trusted Payment Manager Plattform von Fit Pay, die mit zahlreichen Kreditkarten wie Mastercard, Visa und Discover funktioniert. Die Kreditkartendaten werden über eine App für iOS und Android erfasst und verwaltet.

Das Armband soll mit der Pebble Time, der Pebble Time Steel und der neuen Pebble Time Round genutzt werden können. Geladen wird die Uhr samt Smartband über einen USB-Anschluss. Von außen soll sich das Band kaum von anderen Armbändern unterscheiden.

Das Uhrarmband Pagaré kostet über Kickstarter ab 49 US-Dollar. Später soll das Band im Einzelhandel rund 90 US-Dollar kosten. Die Kickstarter-Kampagne soll 120.000 US-Dollar einbringen. Die ersten Uhrarmbänder sollen ab Mitte 2016 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
TimLund 09. Feb 2016

Gibt es in Deutschland Geschäfte, bei denen man dann mit diesem Armband bezahlen kann...

guallamalla 09. Feb 2016

Zu meiner Zeit nannte man das noch Armbanduhr, was habe ich verpasst? Edit: Sorry, habe...

Mastercontrol 09. Feb 2016

Das kann man nicht pauschal sagen. Leider gibt es da keine einheitliche Lösung. Eine App...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:13

  2. Re: Wozu?

    PiranhA | 10:13

  3. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12

  4. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Peter Brülls | 10:12

  5. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    R00toym | 10:10


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel