Abo
  • IT-Karriere:

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert

Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.

Artikel von veröffentlicht am
Der uns gezeigte Prototyp des Padrone
Der uns gezeigte Prototyp des Padrone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bedienung fühlt sich an wie eine Mischung aus Touchpad und Maus: Das Schweizer Startup Padrone hat auf der Elektronikmesse CES 2019 seine Mausalternative vorgestellt. Sie heißt ebenfalls Padrone und ist ein Ring, der am Zeigefinger getragen wird. Damit können Nutzer jede Oberfläche als Touchpad verwenden, um einen Mauszeiger zu steuern, beispielsweise auf einem PC. Aktuell finanzieren die Macher ihr Projekt per Crowdfunding.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Padrone hat eine Kamera und verschiedene Sensoren eingebaut. Diese erkennen sowohl die Finger als auch die Oberfläche und können die Bewegung der Finger darauf nachvollziehen. Dadurch lässt sich der Mauszeiger steuern. Bewegt der Nutzer seinen Finger auf der Oberfläche, steuert er damit den Mauszeiger. Das funktioniert überraschend präzise, wie der Hersteller auf der CES gezeigt hat. Ein Linksklick wird durch einfaches Tippen mit dem Zeigefinger durchgeführt, ein Rechtsklick mit dem Mittelfinger - wie bei einer normalen Maus also.

Mit einer Zwei-Finger-Wischgeste kann gescrollt werden. Um Drag-and-Drop zu verwenden, müssen Nutzer den Daumen an den Zeigefinger legen und den gewünschten Inhalt dann damit bewegen. Die Beschaffenheit der Oberfläche ist dem Hersteller zufolge nicht wichtig, solange die Fläche plan ist. Padrone funktioniert auch auf einem Sofa oder dem Oberschenkel. Er muss nicht am Zeigefinger der rechten Hand getragen werden, er kann auch an der linken Hand verwendet werden.

  • Der Padrone wird am Zeigefinger der rechten oder linken Hand getragen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des Rings können Nutzer jede Oberfläche als Touchpad verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Möglich machen das eine Kamera und verschiedene Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Padrone lässt sich mit allen Geräten verbinden, die auch die Verwendung einer Bluetooth-Maus erlauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Padrone wird am Zeigefinger der rechten oder linken Hand getragen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Padrone dürfte sich gut für Nutzer eignen, die unterwegs am Laptop arbeiten und nicht das Touchpad ihres Laptops verwenden wollen. Die Nutzung des Rings ist eine Mischung aus Touchpad und Maus: Die Fingerbewegungen erinnern uns an ein klassisches Touchpad, die Art und Weise, die Klicks auszulösen, stammt hingegen von einer Maus.

In der uns gezeigten Demonstration auf einem Android-Smartphone hat der Ring gut funktioniert. Wir konnten lediglich eine leichte Verzögerung bei Mausbewegungen sehen. Die Demo fand allerdings auch unter erschwerten Umständen statt, da der gezeigte Prototyp durch die Menge an Bluetooth-Geräten in der Messehalle gestört wurde. Aktuell sind noch keine weiteren Gesten möglich, wie sie etwa Windows 10 verwendet. Von der Fingererkennung her soll das dem Hersteller zufolge aber kein Problem sein.

Akku für einen Tag

Der Akku des Rings soll einen Tag lang problemlos durchhalten. Geladen wird er drahtlos auf einer speziellen Ladestation, die mitgeliefert wird. Eine volle Ladung soll weniger als drei Stunden dauern.

Die Macher gehen davon aus, dass Nutzer den Ring tagsüber auch dann tragen, wenn sie ihn nicht verwenden. Er wäre dann quasi immer einsatzbereit. Der Ring ist entsprechend spritzwasserfest, auch Händewaschen soll unproblematisch sein. Nur tauchen sollten Nutzer damit nicht.

Padrone ist aktuell noch nicht im Handel erhältlich, momentan suchen die Macher bei Indiegogo nach Unterstützern, ihr angestrebtes Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar haben sie bereits erreicht.

Unterstützer bekommen Dummys zum Anprobieren

Wer das Projekt mit mindestens 200 Euro unterstützt, soll nach erfolgreicher Fertigung einen Ring erhalten. Um die richtige Größe zu bekommen, sollen alle Unterstützer zwölf Dummys in verschiedenen Weiten zugeschickt bekommen. Nach Auswahl der passenden Größe sollen die Unterstützer dann den echten Padrone erhalten. Ausgeliefert werden soll das Gerät noch in diesem Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

/mecki78 22. Jan 2019

Da bin ich bei dir. Das wäre aus meiner Sicht das größte Problem. Denn aktuell löse ich...

freddx12 17. Jan 2019

Ich glaub mit Gaming Maus hat er die Sündhaft teuren Preise dieser gemeint. Der Ring wir...

powa 15. Jan 2019

Kernkriterium für das Durchsetzen einer Innovation ist ein eindeutiger Nutzenvorteil...

redrat 15. Jan 2019

"...solange die Fläche plan ist. Padrone funktioniert auch auf einem Sofa oder dem...

lanG 13. Jan 2019

Dann sollte der Ring besser aus Silikon oder gar Loveclone bestehen - tut doch sonst weh >_<


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /