Verfügbarkeit und Fazit

Vorerst gibt es das Padfone Mini 4.3 in Deutschland ausschließlich bei 1&1, das uns das Gerät freundlicherweise für einen Test zur Verfügung gestellt hat. Bei 1&1 kann die Smartphone-Tablet-Kombination nur mit einem über zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrag erworben werden. Der Kunde hat die Wahl zwischen drei unterschiedlich dimensionierten Flatrate-Tarifen.

  • Asus' neues Padfone Mini 4.3 kommt mit einer 7 Zoll großen Tablet-Station. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Verbindung mit dem Tablet-Dock hat das Padfone eine separate Verbindungsschnittstelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des neuen Padfones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor, die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen macht das Padfone Mini 4.3 ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... dank eines speziellen Modus hellere Aufnahmen, die allerdings stark bearbeitet aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Den günstigsten Tarif namens Basic gibt es für monatlich 30 Euro mit einer Telefonflatrate und einer Datenflatrate mit einer Drosselungsgrenze von 500 MByte. Für 40 Euro im Monat gibt es im Tarif Plus neben der Telefonflatrate noch eine SMS-Flatrate und die Datenflatrate wird erst ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte gedrosselt. Zudem wird die maximale Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s auf 14,4 MBit/s erhöht. Der teuerste Tarif namens Pro kostet 50 Euro monatlich und basiert auf dem Plus-Tarif. Im Unterschied zu diesem gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und jeden Monat eine Auslands-Daten-Flatrate von 100 MByte.

Wer das Padfone Mini 4.3 sofort haben möchte, muss also dazu einen Flatrate-Tarif von 1&1 buchen. Der Listenpreis des Padfone Mini 4.3 wird auch von Asus mit 380 Euro angegeben. Damit ist die Miniausführung deutlich günstiger als die bisherigen 10-Zoll-Modelle der Padfone-Reihe. Derzeit hat kein deutscher Händler das Padfone Mini 4.3 im Sortiment. Nach Aussage von Asus soll es die Smartphone-Tablet-Kombination in einigen Wochen auch im regulären deutschen Handel geben.

Fazit

Mit dem Padfone Mini 4.3 wendet Asus sein Konzept von kombiniertem Smartphone und Tablet erfolgreich auf ein kleines Format an. Das neue Padfone ist gut verarbeitet und angesichts des Einsteckmechanismus sogar verhältnismäßig leicht. Die Hardwareausstattung ist zwar nicht mehr als durchschnittlich, reicht aber für die meisten alltäglichen Anwendungen und auch für grafisch anspruchsvollere Spiele aus - die dann aber nicht ganz flüssig laufen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gut gefallen uns die Zusatzfunktionen, mit denen Asus die Android-Version ergänzt. Die Statuszeile bietet Benachrichtigungen und Schnelleinstellungen auf einen Blick, die Möglichkeiten zur Bildschirmkalibrierung sind umfangreich. Auch das verhältnismäßig schnelle und zuverlässige Umschalten nach dem Einschub des Smartphones in die Tabletstation gefallen uns gut, weniger die ab und an auftretenden Grafikfehler.

Die Bildqualität der Kamera hat uns angesichts von Asus' Ankündigungen etwas enttäuscht. Zwar ist es möglich, mit dem neuen Padfone in dunklen Umgebungen hellere Bilder zu machen als mit anderen Smartphones, diese sehen qualitativ allerdings nicht sonderlich ansprechend aus. Gut finden wir aber die übersichtliche Kamera-App mit an die Lichtsituation angepassten Aufnahmemodusvorschlägen.

Das neue Padfone eignet sich dank seines 7-Zoll-Displays endlich auch wirklich für unterwegs. Die 10-Zoll-Modelle empfinden wir aufgrund des Einschubs unterwegs als etwas zu unhandlich - das Padfone Mini 4.3 stellt hier einen guten Kompromiss aus Größe und Handlichkeit dar. Ärgerlich ist, dass das Tabletdisplay etwas zu dunkel geraten ist. Den angesetzten Preis von 380 Euro halten wir dennoch für angemessen, wenn nicht sogar günstig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anständige Akkulaufzeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /