Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Padfone Mini 4.3 von Asus
Das neue Padfone Mini 4.3 von Asus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Anzeige

Vorerst gibt es das Padfone Mini 4.3 in Deutschland ausschließlich bei 1&1, das uns das Gerät freundlicherweise für einen Test zur Verfügung gestellt hat. Bei 1&1 kann die Smartphone-Tablet-Kombination nur mit einem über zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrag erworben werden. Der Kunde hat die Wahl zwischen drei unterschiedlich dimensionierten Flatrate-Tarifen.

  • Asus' neues Padfone Mini 4.3 kommt mit einer 7 Zoll großen Tablet-Station. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Verbindung mit dem Tablet-Dock hat das Padfone eine separate Verbindungsschnittstelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des neuen Padfones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor, die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen macht das Padfone Mini 4.3 ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... dank eines speziellen Modus hellere Aufnahmen, die allerdings stark bearbeitet aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Den günstigsten Tarif namens Basic gibt es für monatlich 30 Euro mit einer Telefonflatrate und einer Datenflatrate mit einer Drosselungsgrenze von 500 MByte. Für 40 Euro im Monat gibt es im Tarif Plus neben der Telefonflatrate noch eine SMS-Flatrate und die Datenflatrate wird erst ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte gedrosselt. Zudem wird die maximale Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s auf 14,4 MBit/s erhöht. Der teuerste Tarif namens Pro kostet 50 Euro monatlich und basiert auf dem Plus-Tarif. Im Unterschied zu diesem gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und jeden Monat eine Auslands-Daten-Flatrate von 100 MByte.

Wer das Padfone Mini 4.3 sofort haben möchte, muss also dazu einen Flatrate-Tarif von 1&1 buchen. Der Listenpreis des Padfone Mini 4.3 wird auch von Asus mit 380 Euro angegeben. Damit ist die Miniausführung deutlich günstiger als die bisherigen 10-Zoll-Modelle der Padfone-Reihe. Derzeit hat kein deutscher Händler das Padfone Mini 4.3 im Sortiment. Nach Aussage von Asus soll es die Smartphone-Tablet-Kombination in einigen Wochen auch im regulären deutschen Handel geben.

Fazit

Mit dem Padfone Mini 4.3 wendet Asus sein Konzept von kombiniertem Smartphone und Tablet erfolgreich auf ein kleines Format an. Das neue Padfone ist gut verarbeitet und angesichts des Einsteckmechanismus sogar verhältnismäßig leicht. Die Hardwareausstattung ist zwar nicht mehr als durchschnittlich, reicht aber für die meisten alltäglichen Anwendungen und auch für grafisch anspruchsvollere Spiele aus - die dann aber nicht ganz flüssig laufen.

Gut gefallen uns die Zusatzfunktionen, mit denen Asus die Android-Version ergänzt. Die Statuszeile bietet Benachrichtigungen und Schnelleinstellungen auf einen Blick, die Möglichkeiten zur Bildschirmkalibrierung sind umfangreich. Auch das verhältnismäßig schnelle und zuverlässige Umschalten nach dem Einschub des Smartphones in die Tabletstation gefallen uns gut, weniger die ab und an auftretenden Grafikfehler.

Die Bildqualität der Kamera hat uns angesichts von Asus' Ankündigungen etwas enttäuscht. Zwar ist es möglich, mit dem neuen Padfone in dunklen Umgebungen hellere Bilder zu machen als mit anderen Smartphones, diese sehen qualitativ allerdings nicht sonderlich ansprechend aus. Gut finden wir aber die übersichtliche Kamera-App mit an die Lichtsituation angepassten Aufnahmemodusvorschlägen.

Das neue Padfone eignet sich dank seines 7-Zoll-Displays endlich auch wirklich für unterwegs. Die 10-Zoll-Modelle empfinden wir aufgrund des Einschubs unterwegs als etwas zu unhandlich - das Padfone Mini 4.3 stellt hier einen guten Kompromiss aus Größe und Handlichkeit dar. Ärgerlich ist, dass das Tabletdisplay etwas zu dunkel geraten ist. Den angesetzten Preis von 380 Euro halten wir dennoch für angemessen, wenn nicht sogar günstig.

 Anständige Akkulaufzeiten

eye home zur Startseite
NukeOperator 19. Mär 2014

Etwas ähnliches hatte ich ja hier bei den zenPhones schon geschrieben Ein modulares...

mattstorm 17. Mär 2014

Leider kein Foto der Vorderseite vom Pad (konnte weder im Video noch auf den Bildern...

Bouncy 17. Mär 2014

Nö, gerade für die Couch zählt imho Größe statt reisetauglichkeit, da sind 7" zu klein...

Peter2 17. Mär 2014

jupp.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  2. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  3. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05

  4. Freeride

    Crass Spektakel | 02:53

  5. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Bouncy | 02:46


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel