• IT-Karriere:
  • Services:

Spezieller Aufnahmemodus für dunkle Motive

Für Aufnahmen in dunklen Umgebungen gibt es einen separaten Aufnahmemodus namens "Hohe Helligkeit". Dieser macht Bilder mit maximal 2 Megapixeln und schafft es, aus sehr dunklen Motiven noch etwas Sichtbares herauszuholen. Dafür wird das aufgenommene Bild allerdings sichtbar glattgebügelt und weist keine gute Bildqualität mehr auf.

  • Asus' neues Padfone Mini 4.3 kommt mit einer 7 Zoll großen Tablet-Station. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Verbindung mit dem Tablet-Dock hat das Padfone eine separate Verbindungsschnittstelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des neuen Padfones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor, die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen macht das Padfone Mini 4.3 ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... dank eines speziellen Modus hellere Aufnahmen, die allerdings stark bearbeitet aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Haufe Group, Freiburg

Bei Tageslicht macht die Kamera des Padfone Mini 4.3 scharfe, kontrastreiche Fotos, die allerdings ein stärkeres Grundrauschen als andere Smartphone-Kameras haben. Die Belichtung stimmt meistens, auch der Weißabgleich liegt fast immer richtig. Ähnlich wie in dunklen Situationen mit hellen Bereichen zeigen sich aber auch bei den Tageslichtaufnahmen stellenweise überstrahlte Bildteile. Hier kann der HDR-Modus der Kamera-App Abhilfe schaffen.

Schneller Serienbildmodus

Asus' Kamera-App bietet neben dem HDR- und dem "Hohe-Helligkeit"-Modus einige weitere Extrafunktionen. So gibt es unter anderem noch einen Verschönerungs- und einen Panoramamodus sowie eine Serie aus fünf Bildern, aus denen der Nutzer das schönste aussuchen kann. Auf den HDR-Modus und den "Hohe-Helligkeit"-Modus wird der Nutzer bei entsprechenden Belichtungssituationen hingewiesen.

Mit dem Padfone Mini 4.3 können in einem speziellen Burst-Modus bis zu 20 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden, maximal 100 hintereinander. Hier beträgt die maximal mögliche Bildauflösung 2 Megapixel.

Android mit zusätzlichen Apps

Das Padfone Mini 4.3 wird mit Android in der Version 4.3 ausgeliefert, worüber Asus seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Asus will ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat für das Gerät anbieten, einen Termin gibt es dafür noch nicht. Die Asus-Bedienoberfläche bietet einige zusätzliche Apps und Einstellungsmöglichkeiten, verdeckt das ursprüngliche System aber nicht so stark wie HTCs Sense oder Samsungs Touchwiz.

Asus installiert fast ausschließlich eigene Apps vor, an Fremdhersteller-Apps finden wir nur Zinio und Amazons Kindle-App vor. Alle vorinstallierten Programme können deinstalliert werden. Das ist vorbildlich, bei vielen anderen Herstellern geht das nicht.

Zu den Asus-Apps gehören unter anderem ein Energiesparmanager, das Display-Konfigurations-Tool sowie die Apps Story und App Lock. Mit Story können Nutzer Bilder einfach zu einem virtuellen Fotoalbum zusammenfassen. App Lock ermöglicht es, jede beliebige App mit einem Passwort zu schützen. Das ist sowohl bei Apps mit sicherheitsrelevanten Daten nützlich als auch als Kindersicherung. Die auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 gezeigte neue App What's Next ist leider noch nicht auf dem Padfone Mini 4.3 installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smartphone-Tablet-Kombination liegt gut in der HandLesemodus und praktische Benachrichtigunsleiste 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 7,99€
  3. 2,49€

NukeOperator 19. Mär 2014

Etwas ähnliches hatte ich ja hier bei den zenPhones schon geschrieben Ein modulares...

mattstorm 17. Mär 2014

Leider kein Foto der Vorderseite vom Pad (konnte weder im Video noch auf den Bildern...

Bouncy 17. Mär 2014

Nö, gerade für die Couch zählt imho Größe statt reisetauglichkeit, da sind 7" zu klein...

Peter2 17. Mär 2014

jupp.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /