Abo
  • Services:

Smartphone-Tablet-Kombination liegt gut in der Hand

Das Padfone-Smartphone misst 129,2 x 65,5 x 8,9 mm und wiegt 109 Gramm. Das Tabletdock ist 180 x 119 x 17,6 mm groß und wiegt leer 302 Gramm, mit eingestecktem Smartphone sind es 411 Gramm. Damit ist das Padfone Mini 4.3 zwar schwerer als die meisten anderen 7-Zoll-Tablets, unter Berücksichtigung der Konstruktionsweise dürfte die Kombination aber immer noch als leicht gelten: Auch beim längeren Halten der Smartphone-Tablet-Kombination ermüdet der Nutzer nicht.

  • Asus' neues Padfone Mini 4.3 kommt mit einer 7 Zoll großen Tablet-Station. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Verbindung mit dem Tablet-Dock hat das Padfone eine separate Verbindungsschnittstelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des neuen Padfones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor, die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen macht das Padfone Mini 4.3 ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... dank eines speziellen Modus hellere Aufnahmen, die allerdings stark bearbeitet aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Der einzelne Lautsprecher auf der Rückseite des Tabletdocks hat einen vollen Klang, angenehme Höhen und dezente Bässe. Insgesamt klingt er rund, selbst wenn das Tablet auf einen Tisch gelegt wird.

Der Lautsprecher des Smartphones hingegen ist deutlich zu mittenlastig und klingt daher ziemlich dumpf. Die Bässe sind kaum wahrnehmbar, die maximale Lautstärke ist niedrig. Besonders drastisch fällt der Qualitätsunterschied der beiden Lautsprecher auf, wenn das Smartphone bei laufender Musik in das Tabletdock gesteckt wird.

Durchschnittliche Hardware

Im Inneren des Padfone Mini 4.3 arbeitet ein Snapdragon 400 von Qualcomm, dessen vier Kerne auf 1,4 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Davon stehen dem Nutzer knapp 11 GByte zur Verfügung, beide Speicherbereiche werden als ein Speicherbereich verwaltet. In das Smartphone ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut, App2SD unterstützt Asus aber generell nicht, so dass sich keine Apps auf die Speicherkarte verschieben lassen.

Das Padfone unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Gerät nicht. WLAN wird nach 802.11b/g/n nur auf der Frequenz 2,4 GHz unterstützt. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut. Einen NFC-Chip hat weder das Smartphone noch das Tablet-Dock.

8-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor

Die Kamera auf der Rückseite des Smartphones hat 8 Megapixel und einen BSI-Sensor von Sony. Zusammen mit einer "Pixelmaster" genannten Technik sollen auch ohne Blitz bei dunkler Umgebung bessere Bilder als mit anderen Smartphones entstehen. Asus' Pixelmaster-Kamera soll dafür je nach Lichtsituation die Größe der Pixel anpassen. Die Kamera auf der Vorderseite hat 2 Megapixel und eignet sich für Videotelefonie.

Bereits im normalen Kameramodus sind Bilder bei Dunkelheit durchaus in den dunklen Bereichen heller als bei anderen Smartphones, dies geht aber dank eines starken Rauschens sehr zulasten der Bildqualität und führt zu heftigen Überstrahlungen bei Lichtquellen und anderen hellen Bereichen. Asus' Kamera-App hat eine eingebaute Optimierung, die zumindest das Rauschen etwas ausbügeln kann; diese arbeitet aber wenig unauffällig und verwandelt die Bilder stellenweise in Aquarelle.

 Gewohnt gut verarbeiteter EinschubSpezieller Aufnahmemodus für dunkle Motive 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,49€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

NukeOperator 19. Mär 2014

Etwas ähnliches hatte ich ja hier bei den zenPhones schon geschrieben Ein modulares...

mattstorm 17. Mär 2014

Leider kein Foto der Vorderseite vom Pad (konnte weder im Video noch auf den Bildern...

Bouncy 17. Mär 2014

Nö, gerade für die Couch zählt imho Größe statt reisetauglichkeit, da sind 7" zu klein...

Peter2 17. Mär 2014

jupp.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /