Abo
  • Services:

Gewohnt gut verarbeiteter Einschub

Wie bei den bisherigen Padfones kann das Smartphone beim Padfone Mini 4.3 in die Tabletstation gesteckt werden. Auf diese Weise verwendet der Nutzer ein und dasselbe Gerät sowohl als Smartphone als auch als Tablet - mit den gleichen gespeicherten Daten und Einstellungen.

  • Asus' neues Padfone Mini 4.3 kommt mit einer 7 Zoll großen Tablet-Station. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des Einschubs ist die Tablet-Station dicker als übliche 7-Zoll-Tablets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Verbindung mit dem Tablet-Dock hat das Padfone eine separate Verbindungsschnittstelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des neuen Padfones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor, die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera macht anständige Bilder mit guter Schärfe, aber stärkerem Grundrauschen als bei anderen Smartphone-Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen macht das Padfone Mini 4.3 ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... dank eines speziellen Modus hellere Aufnahmen, die allerdings stark bearbeitet aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Wie bei vorigen Modellen wird das Smartphone auf der Rückseite in das Tablet-Dock geschoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Der Einsteckmechanismus des Tabletdocks gleicht dem des vorigen Padfone-Modells: Das Smartphone wird einfach eingesteckt und verbindet sich sofort automatisch mit dem Tablet. Dank Gummilamellen sitzt das Smartphone fest und wackelfrei im Tablet und kann nicht von alleine herausfallen. Asus warnt explizit vor der Nutzung einer Schutzfolie für das Smartphone-Display, da diese Probleme beim Einschieben verursachen könnte.

Getrennte Launcher für Smartphone und Tablet

Auch das Padfone Mini 4.3 hat zwei getrennte Benutzeroberflächen: eine für das Smartphone und eine für die Tabletnutzung. Das ist sinnvoll, da die meisten Nutzer ein Tablet anders als ein Smartphone verwenden und dementsprechend den Startbildschirm anders mit Widgets und App-Verknüpfungen bestücken. Außerdem bietet der Tablet-Launcher neben einem Querformatmodus sechs statt nur vier frei wählbare App-Verknüpfungen in der feststehenden App-Leiste. Zudem kann der Nutzer über die Navigationsleiste kleine Apps aufrufen, die als verschiebbare Fenster auf dem Display angezeigt werden. Dass diese nur bei der Tabletnutzung zur Verfügung stehen, ist sinnvoll, da sie auf dem kleinen Display des Smartphones kaum zu benutzen wären.

Anders als bei den Mini-Apps von Sony können beim Padfone Mini 4.3 auch beliebige Widgets in den kleinen Fenstern dargestellt werden. Das ist praktisch, da so jede App, die über ein Widget verfügt, im Miniaturformat genutzt werden kann.

Nach dem Einstecken des Smartphones dauert es je nach ausgeführter App zwischen Sekundenbruchteilen und ein, zwei Sekunden, bis der Smartphone-Inhalt auf dem Tablet erscheint. Dabei haben wir manchmal Grafikfehler beobachtet: Nachdem das Bild auf dem Tabletdisplay erschienen ist, gab es am Rand Bildstörungen. Die meisten auf dem Smartphone gestarteten Apps können nahtlos auf dem Tablet weiterverwendet werden, der Nutzer kann diese Funktion in einem speziellen Menü aber auch für jede App einzeln ausschalten.

Gut verarbeitete Gehäuse

Sowohl das Gehäuse des Smartphones als auch das des Tabletdocks ist gut verarbeitet und aus einem leicht gummiartigen Kunststoff, der gut in der Hand liegt. Der Rückdeckel des Padfone-Smartphones ist abnehmbar, darunter befinden sich neben dem Akku Einschübe für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. Der Deckel sitzt fest auf dem Gehäuse und knarzt daher kaum - geht dafür aber etwas schwer ab.

Am unteren Rand des Smartphones befindet sich eine große Schnittstelle für die Verbindung mit dem Tabletdock. Für den Ladevorgang oder Datenaustausch dient diese nicht, dafür hat das Smartphone noch einen separaten Micro-USB-Anschluss.

Das Tablet hat anders als das Smartphone einen Einschalter und eine Lautstärkewippe mit kaum spürbarem Druckpunkt. Zudem sitzen die Tasten recht tief im Gehäuse, weshalb sie schwerer als beim Smartphone zu ertasten sind. Für die Navigation im Android-System hat das Smartphone drei Hardwaretasten unterhalb des Displays, das Tablet nutzt Softwaretasten in der gleichen Anordnung.

 Padfone Mini 4.3 im Test: Kompakt, günstig, gutSmartphone-Tablet-Kombination liegt gut in der Hand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€

NukeOperator 19. Mär 2014

Etwas ähnliches hatte ich ja hier bei den zenPhones schon geschrieben Ein modulares...

mattstorm 17. Mär 2014

Leider kein Foto der Vorderseite vom Pad (konnte weder im Video noch auf den Bildern...

Bouncy 17. Mär 2014

Nö, gerade für die Couch zählt imho Größe statt reisetauglichkeit, da sind 7" zu klein...

Peter2 17. Mär 2014

jupp.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /