• IT-Karriere:
  • Services:

Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen

Nach Tests hat Amazon die Locker offiziell gestartet - speziell für seine Kunden. Sie sollen eine Alternative zu den DHL-Packstationen sein, aber das System hat noch einige Schwächen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Locker heißen die Packstationen von Amazon.
Locker heißen die Packstationen von Amazon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon will seine Lieferdienste stärken und den Empfang von Waren für Kunden bequemer machen. Dafür baut das Unternehmen ein Netz aus firmeneigenen Packstationen auf. Sie stehen in direkter Konkurrenz zu den bereits etablierten DHL-Packstationen. Die sogenannten Locker sind bereits seit einiger Zeit testweise - unter anderem an Shell-Tankstellen - verfügbar, jetzt wurde das System offiziell gestartet.

180 Amazon-Stationen gegen 3.000 DHL-Stationen

Inhalt:
  1. Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  2. Locker lagern Bestellungen drei Tage

Derzeit sind im Bundesgebiet etwas mehr als 180 Amazon Locker verfügbar. Kunden können ihre Bestellungen zu einem für sie günstigen Locker liefern lassen und sie dort abholen. Die meisten der Packstationen befinden sich in München, Augsburg, Berlin, Hamburg und in mehreren Städten im Ruhrgebiet, darunter Köln, Düsseldorf, Dortmund, Oberhausen, Wuppertal, Essen und Duisburg. Rund 80 der Stationen sind in Berlin, in München gibt es derzeit etwa 30. Bis Jahresende soll es rund 300 in Deutschland geben. Allein die Tankstellenkette Shell will bis Jahresende 100 weitere Stationen aufstellen.

Damit gibt es weit weniger Packstationen als von DHL, das seit 15 Jahren sein Netz ausbaut. Nach Angaben von DHL sind es in Deutschland aktuell rund 3.000 Stationen, die über das gesamte Bundesgebiet verteilt sind. Sowohl Amazon als auch DHL bieten ihre Packstationen kostenlos an.

Amazon-Locker in O2-Shops und Spätis

Zum Start hat Amazon mit Telefónica einen neuen großen Partner genannt. In einigen O2-Shops werden außerdem Locker-Packstationen aufgestellt. Die ersten drei werden in Berlin und München zu finden sein, zwei davon in Berlin. Später sollen je ein weiterer O2-Shop in München und Wuppertal damit ausgerüstet werden.

  • Amazons Locker im O2-Shop in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jeder Locker hat einen eigenen Namen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Locker-Packstationen haben vor allem viele kleine Fächer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Locker im O2-Shop in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Locker im O2-Shop in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Touchscreens befindet sich ein Barcode-Scanner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Locker wird über einen Touchscreen bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald das Fach mit dem Barcode entsperrt ist, kann die bestellte Ware entnommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Locker im O2-Shop in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Zusammenarbeit mit Telefónica und anderen Einzelhändlern soll die Packstationen für Kunden erreichbar machen, die sich mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt bewegen. Locker in Läden sind allerdings an deren Öffnungszeiten gebunden. Amazon will aber auch möglichst viele Stationen bequem für Autofahrer erreichbar machen, daher die Kooperation mit Shell.

Amazon arbeitet unter anderem in Berlin auch mit vielen Spätverkaufsstellen zusammen. Wer eine Locker-Station aufstellen möchte, muss die Stellfläche für Amazon zur Verfügung stellen und die laufenden Stromkosten übernehmen. In den Stationen ist eine SIM-Karte enthalten, die über Mobilfunk auf das Internet zugreifen kann. Daher ist es auch wichtig, dass der Aufstellort für eine solche Station im Mobilfunkempfangsbereich steht.

Die Bedienung der Locker ähnelt denen von DHL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Locker lagern Bestellungen drei Tage 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

budweiser 18. Sep 2017

10 Minuten Fußweg ist nicht zentral ???

bobb 18. Sep 2017

Viele Halbwahrheiten, viel geblubber, viel Spekulation, wahre kernstücke, und nur...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2017

Du hast DHL-Packstation falsch geschrieben. Nicht solange es derzeit so beschränkt ist.

blazingkitty 17. Sep 2017

eBay Boxen Amazon Boxen DHL Boxen Hermes Boxen GLS Boxen Jede nur von bestimmten...

Denkanstoss 17. Sep 2017

Eigentlich alles. Ein Posting von Dir ohne erkennbaren Sinn. Was willst Du sagen?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /