Abo
  • Services:

Packstationen: Amazon verdoppelt Zahl seiner Locker-Paketboxen

Die Menge der Amazon Locker ist jetzt auf über 400 Stationen angewachsen. Neue Partner kommen hinzu, und die Konkurrenz zu den DHL-Packstationen wächst.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Locker in Potsdam
Amazon Locker in Potsdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon treibt den Ausbau seiner eigenen Paketstationen voran. Der US-Konzern hat in Deutschland die Zahl seiner Locker von 180 im September 2017 auf rund 400 mehr als verdoppelt. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher von Amazon Deutschland. Der Post-Paketbereich DHL verfügt mit bundesweit 3.400 über mehr als acht Mal so viele Packstationen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hays AG, Heilbronn

Einer der ersten Partner hierzulande war 2016 der britisch-niederländische Tankstellenbetreiber Shell. Aber auch Dm, Aldi Süd, Rewe und Karstadt gehören zu den Locker-Partnern. Nach Informationen der Wirtschaftswoche testet auch der Warenhauskonzern Kaufhof die Abholstationen seit Kurzem in mehreren Filialen.

Die meisten der Packstationen befinden sich in München, Augsburg, Berlin, Hamburg und in mehreren Städten im Ruhrgebiet, darunter Köln, Düsseldorf, Dortmund, Oberhausen, Wuppertal, Essen und Duisburg.

Wer eine Locker-Station aufstellen möchte, muss die Stellfläche für Amazon zur Verfügung stellen und die laufenden Stromkosten übernehmen. In den Stationen ist eine SIM-Karte enthalten.

Im Amazon Locker können Kunden ihre Bestellungen maximal drei Tage lagern. Werden die Pakete in diesem Zeitraum nicht abgeholt, werden sie automatisch an Amazon zurückgeschickt und die Käufer erhalten den Kaufpreis zurück. Derzeit können die Locker-Fächer nur für den Empfang von Waren genutzt werden, die Rücksendung eines Artikels ist noch nicht möglich.

Mit den Stationen will Amazon vor allem seine eigenen Lieferdienste stärken und sich unabhängig von den anderen Logistikunternehmen machen. Amazon baut in Deutschland seinen eigenen Zustelldienst auf. Das sind Kurierdienste, die unter dem Namen Amazon Logistics Pakete ausliefern. Der Konzern lässt aber den Großteil der Pakete noch von DHL und Hermes zustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)
  3. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)

Korashen 16. Aug 2018

Ganz einfach: Für dich macht die DHL Packstation keinen Sinn und die Lieferung zum...

irungoldstein 15. Aug 2018

.... ;) ne im Ernst bin da zwar nicht so firm, aber ich denke der Einbrecher der mal nen...

kommentar4711 14. Aug 2018

Habe ich so noch nicht erlebt. Aber selbst wenn ist die Frage nach den Gründen. Lag es...

jkow 14. Aug 2018

Ist plausibel. Wenn ich einkaufen muss und noch Pakete aus der Packstation holen, dann...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2018

... das ist doch da, wo man ein gutes Kölsch trinken kann, oder wie war das doch gleich ...?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /