Abo
  • Services:
Anzeige
Offline-Apps mit Webtechnik
Offline-Apps mit Webtechnik (Bild: Google)

Packaged Apps: Offline-Apps für den Desktop mit Webtechnik bauen

Offline-Apps mit Webtechnik
Offline-Apps mit Webtechnik (Bild: Google)

Google hat in der aktuellen Entwicklerversion von Chrome 22 die Unterstützung für sogenannte Packaged Apps standardmäßig aktiviert. Damit erlaubt Google, Desktop-Apps mit Webtechnik zu bauen, die sich aus Nutzersicht nicht von nativen Apps unterscheiden und in erster Linie offline laufen.

So mächtig wie native Apps und zugleich so sicher wie eine Webseite: So beschreibt Google seinen Ansatz für Packaged Apps. Dabei handelt es sich um Apps, die sich wie eine native App verhalten, ähnliche Funktionen nutzen können, aber mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript erstellt werden. Der große Vorteil: Packaged Apps laufen überall, wo Chrome zur Verfügung steht.

Anzeige

Chrome stellt Packaged Apps mehr APIs und Dienste zur Verfügung, als sie Webseiten nutzen können. So sollen sich ebenso Apps entwickeln lassen, die direkt mit Hardwaregeräten interagieren, wie Medien-Apps, die Inhalte aus dem Netz streamen oder Shells für VMware, Citrix, SSH, RDP oder VNC.

Packaged Apps laufen nicht in einem Tab des Browsers, sondern erhalten eigene Fenster ohne das traditionelle Browser- UI, also ohne URL-Zeile oder Tableiste. Geladen werden die Packaged Apps von der lokalen Festplatte, so dass sie auch dann funktionieren, wenn keine Verbindung zum Internet besteht. Dabei gilt: "Offline First".

Technisch gesehen sind Packaged Apps modifizierte Web Apps, wie Google sie seit geraumer Zeit über seinen Chrome Web Store vertreibt. Lediglich einige Browserfunktionen wurden entfernt und dafür neue APIs hinzugefügt. So steht unter anderem das Socket API zur direkten Kommunikation per TCP und UDP bereit. Zum Zugriff auf die Hardware stehen das USB API, das Serial API und das Bluetooth API bereit. Und zur Kommunikation mit anderen Apps können Web Intents verwendet werden.

  • So können Packaged Apps aussehen.
So können Packaged Apps aussehen.

Entfernt wurde unter anderem die Unterstützung für Cookies, Local Storage, Flash und document.write.

Die aktuelle Entwicklerversion Chrome 22.0.1207.1 unterstützt Packaged Apps standardmäßig. Künftig sollen Packaged Apps über den Chrome Web Store vertrieben werden können. Noch ist es aber nicht so weit. Entwickler müssen derzeit noch einen Umweg gehen, um ihre Packaged Apps auszuprobieren. Auf Github stellt Google diverse Beispiele bereit, die einen Überblick über die Möglichkeiten von Packaged Apps geben.


eye home zur Startseite
burzum 20. Jul 2012

Ja, *DICH*, wie deployst Du Deine App dann? php 5.4 binary mitliefern? Die hat immerhin...

SSD 20. Jul 2012

Es geht darum, dass auch Chrome Apps prinzipiell kompatibel mit anderen Browsern sein...

jue89 19. Jul 2012

Ich würde behaupten, dass die Bedingungen wesentlich besser geworden sind: Schau dir mal...

Himmerlarschund... 19. Jul 2012

Nein, aber ich würde mich beschweren, wenn ich für eine iOS App X extra noch eine iOS App...

Himmerlarschund... 19. Jul 2012

Ja, du meinst sicher ACAD WS. Die ist aber arg abgespeckt und hat den Namen App schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  2. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    ermic | 07:54

  2. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Psy2063 | 07:50

  3. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    RobertBöhm | 07:47

  4. Re: Braucht die Welt nicht...

    TrudleR | 07:42

  5. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    chefin | 07:42


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel