Abo
  • Services:
Anzeige
Offline-Apps mit Webtechnik
Offline-Apps mit Webtechnik (Bild: Google)

Packaged Apps: Offline-Apps für den Desktop mit Webtechnik bauen

Offline-Apps mit Webtechnik
Offline-Apps mit Webtechnik (Bild: Google)

Google hat in der aktuellen Entwicklerversion von Chrome 22 die Unterstützung für sogenannte Packaged Apps standardmäßig aktiviert. Damit erlaubt Google, Desktop-Apps mit Webtechnik zu bauen, die sich aus Nutzersicht nicht von nativen Apps unterscheiden und in erster Linie offline laufen.

So mächtig wie native Apps und zugleich so sicher wie eine Webseite: So beschreibt Google seinen Ansatz für Packaged Apps. Dabei handelt es sich um Apps, die sich wie eine native App verhalten, ähnliche Funktionen nutzen können, aber mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript erstellt werden. Der große Vorteil: Packaged Apps laufen überall, wo Chrome zur Verfügung steht.

Anzeige

Chrome stellt Packaged Apps mehr APIs und Dienste zur Verfügung, als sie Webseiten nutzen können. So sollen sich ebenso Apps entwickeln lassen, die direkt mit Hardwaregeräten interagieren, wie Medien-Apps, die Inhalte aus dem Netz streamen oder Shells für VMware, Citrix, SSH, RDP oder VNC.

Packaged Apps laufen nicht in einem Tab des Browsers, sondern erhalten eigene Fenster ohne das traditionelle Browser- UI, also ohne URL-Zeile oder Tableiste. Geladen werden die Packaged Apps von der lokalen Festplatte, so dass sie auch dann funktionieren, wenn keine Verbindung zum Internet besteht. Dabei gilt: "Offline First".

Technisch gesehen sind Packaged Apps modifizierte Web Apps, wie Google sie seit geraumer Zeit über seinen Chrome Web Store vertreibt. Lediglich einige Browserfunktionen wurden entfernt und dafür neue APIs hinzugefügt. So steht unter anderem das Socket API zur direkten Kommunikation per TCP und UDP bereit. Zum Zugriff auf die Hardware stehen das USB API, das Serial API und das Bluetooth API bereit. Und zur Kommunikation mit anderen Apps können Web Intents verwendet werden.

  • So können Packaged Apps aussehen.
So können Packaged Apps aussehen.

Entfernt wurde unter anderem die Unterstützung für Cookies, Local Storage, Flash und document.write.

Die aktuelle Entwicklerversion Chrome 22.0.1207.1 unterstützt Packaged Apps standardmäßig. Künftig sollen Packaged Apps über den Chrome Web Store vertrieben werden können. Noch ist es aber nicht so weit. Entwickler müssen derzeit noch einen Umweg gehen, um ihre Packaged Apps auszuprobieren. Auf Github stellt Google diverse Beispiele bereit, die einen Überblick über die Möglichkeiten von Packaged Apps geben.


eye home zur Startseite
burzum 20. Jul 2012

Ja, *DICH*, wie deployst Du Deine App dann? php 5.4 binary mitliefern? Die hat immerhin...

SSD 20. Jul 2012

Es geht darum, dass auch Chrome Apps prinzipiell kompatibel mit anderen Browsern sein...

jue89 19. Jul 2012

Ich würde behaupten, dass die Bedingungen wesentlich besser geworden sind: Schau dir mal...

Himmerlarschund... 19. Jul 2012

Nein, aber ich würde mich beschweren, wenn ich für eine iOS App X extra noch eine iOS App...

Himmerlarschund... 19. Jul 2012

Ja, du meinst sicher ACAD WS. Die ist aber arg abgespeckt und hat den Namen App schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 14,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01

  2. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  4. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  5. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel