Abo
  • IT-Karriere:

Pacific Light Cable Network: USA will Google-Seekabel mit chinesischem Partner verbieten

Das US-Justizministerium will ein fast fertig gebautes Seekabel zwischen Los Angeles und Hongkong blockieren, weil die chinesische Dr. Peng Telecom & Media Group beteiligt ist. Doch auch Google und Facebook investieren Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das fast fertige Pacific Light Cable Network
Das fast fertige Pacific Light Cable Network (Bild: Pacific Light Cable Network)

Die US-Regierung will das Seekabel Pacific Light Cable Network, an dem Google, Facebook und die chinesische Dr. Peng Telecom & Media Group mit Sitz in Peking beteiligt sind, mit einer nationalen Sicherheitsüberprüfung blockieren. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf an den Diskussionen beteiligte Personen. Schiffe haben bereits den größten Teil des 13.000 Kilometer langen Pacific-Light-Cable-Netzwerks über den Meeresboden zwischen dem chinesischen Territorium und Los Angeles verlegt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Der Bau des Pacific-Light-Projekts kostete nach Angaben von Beratern mindestens 300 Millionen US-Dollar. Dr. Peng ist Chinas viertgrößter Telekommunikationsbetreiber. Das in Schanghai notierte Privatunternehmen versorgt Millionen inländische Breitbandkunden.

Rund 380 aktive Seekabel leiten fast den gesamten interkontinentalen Datentraffic der Welt über etwa 1.000 Landestationen. Das Glasfaserkabel Pacific Light Cable Network (PLCN) würde eine Datenrate von rund 120 TBit/s haben "und damit die höchste Kapazität auf der Transpazifik-Route", erklärte Brian Quigley, Director Google Networking Infrastructure, im Oktober 2016.

Das Regierungsgremium Team Telecom, das vom US-Justizministerium geleitet wird, hat in der Vergangenheit Kabelprojekte genehmigt, darunter solche, die die USA direkt mit dem chinesischen Festland verbinden oder staatliche chinesische Telekommunikationsbetreiber einbeziehen. Wenn die USA den Antrag von Pacific Light ablehnen, wäre es das erste Mal, dass sie aus Gründen der nationalen Sicherheit eine Unterseekabellizenz verweigern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 229,00€
  3. 2,80€
  4. (-78%) 11,00€

sio1Thoo 30. Aug 2019 / Themenstart

Ob das nun besser oder schlechter ist als ein Schrottsystem, in dem Vollidioten...

Vaako 30. Aug 2019 / Themenstart

Zusätzlich interessiert es mich nicht sonderlich ob Trump mit Saudi Arabien gute...

Ph4te 30. Aug 2019 / Themenstart

Quasi ein Doktor, der sich seine eigenen Patienten erschafft ;)

whitbread 29. Aug 2019 / Themenstart

Wer keinen Datenschutz gewährleisten will, darf auch nicht an unser Netzwerk andocken...

der_inquisitor 29. Aug 2019 / Themenstart

Angesichts der Tatsache, daß der Anteil von Dr. Peng Telecom & Media Group am PLCN Kabel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /