Abo
  • Services:

Pacific Light Cable Network: Google und Facebook bauen Hochleistungsseekabel

Eine Kapazität von 120 TBit/s soll das neue Seekabel von Google und Facebook bieten. Bereits im Sommer 2017 soll es fertiggestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Pacific Light Cable Network (PLCN)
Pacific Light Cable Network (PLCN) (Bild: Google)

Google wird zusammen mit Facebook Pacific Light Data Communication und TE Subcom ein Seekabel zwischen Los Angeles und Hongkong errichten. Das gab das Unternehmen bekannt. Das Glasfaserkabel Pacific Light Cable Network (PLCN) wird eine Kapazität von rund 120 TBit/s haben "und damit die höchste Kapazität auf der Transpazifik-Route", erklärte Brian Quigley, Director Google Networking Infrastructure.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Seekabel soll durch moderne Technik besonders niedrige Latenzzeiten bieten. Quigley: "Wir erwarten, dass PLCN im Jahr 2018 betriebsbereit sein wird." In einer offiziellen Erklärung ist von Sommer 2017 die Rede. Das Seekabel hat eine Länge von 12.800 Kilometern.

PLCN wurde bereits im November 2015 von dem Investmentfonds China Soft Power Technology Holding und TE Subcom mit einem Investitionsvolumen von 400 Millionen US-Dollar angekündigt. Angaben zu den Kosten wurden nicht gemacht.

Besser als Faster

Damit werde der Kapazitätsrekord des Seekabels Faster überboten, das ebenfalls von Google mitfinanziert wird.

Der Bau des Seekabels Faster wurde im Juni 2016 abgeschlossen. Beteiligt waren neben Google China Mobile International, China Telecom, Global Transit, KDDI und Singapore Telecommunications (Singtel). Das Seekabel hat eine Kapazität von 60 TBit/s und kostete 300 Millionen US-Dollar.

Faster verbindet Los Angeles, Portland, San Francisco, Oregon und Seattle mit Chikura und Shima in Japan.

Das Projekt wurde im August 2014 angekündigt. Das Kabel verbindet Googles Rechenzentrum im US-Bundesstaat Oregon mit Japan. Das Seekabel ist nichtöffentlich und Google kann seinen Anteil an den Übertragungskapazitäten kontrollieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 23,99€
  3. 2,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Ipa 14. Okt 2016

Google und Facebook müssen die Chinesen nicht nutzen können damit man was verdient. Die...

Vögelchen 13. Okt 2016

So etwas nennt man wohl "eine unheilige Allianz".

Ovaron 13. Okt 2016

Herzlichen Dank für diesen Anwärter für das sinnloseste Posting des Tages.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /