Pacific Light Cable Network: Google und Facebook bauen Hochleistungsseekabel

Eine Kapazität von 120 TBit/s soll das neue Seekabel von Google und Facebook bieten. Bereits im Sommer 2017 soll es fertiggestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Pacific Light Cable Network (PLCN)
Pacific Light Cable Network (PLCN) (Bild: Google)

Google wird zusammen mit Facebook Pacific Light Data Communication und TE Subcom ein Seekabel zwischen Los Angeles und Hongkong errichten. Das gab das Unternehmen bekannt. Das Glasfaserkabel Pacific Light Cable Network (PLCN) wird eine Kapazität von rund 120 TBit/s haben "und damit die höchste Kapazität auf der Transpazifik-Route", erklärte Brian Quigley, Director Google Networking Infrastructure.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Junior Software Developer (m/w/d)
    XITASO GmbH IT & Software Solutions, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Seekabel soll durch moderne Technik besonders niedrige Latenzzeiten bieten. Quigley: "Wir erwarten, dass PLCN im Jahr 2018 betriebsbereit sein wird." In einer offiziellen Erklärung ist von Sommer 2017 die Rede. Das Seekabel hat eine Länge von 12.800 Kilometern.

PLCN wurde bereits im November 2015 von dem Investmentfonds China Soft Power Technology Holding und TE Subcom mit einem Investitionsvolumen von 400 Millionen US-Dollar angekündigt. Angaben zu den Kosten wurden nicht gemacht.

Besser als Faster

Damit werde der Kapazitätsrekord des Seekabels Faster überboten, das ebenfalls von Google mitfinanziert wird.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bau des Seekabels Faster wurde im Juni 2016 abgeschlossen. Beteiligt waren neben Google China Mobile International, China Telecom, Global Transit, KDDI und Singapore Telecommunications (Singtel). Das Seekabel hat eine Kapazität von 60 TBit/s und kostete 300 Millionen US-Dollar.

Faster verbindet Los Angeles, Portland, San Francisco, Oregon und Seattle mit Chikura und Shima in Japan.

Das Projekt wurde im August 2014 angekündigt. Das Kabel verbindet Googles Rechenzentrum im US-Bundesstaat Oregon mit Japan. Das Seekabel ist nichtöffentlich und Google kann seinen Anteil an den Übertragungskapazitäten kontrollieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ipa 14. Okt 2016

Google und Facebook müssen die Chinesen nicht nutzen können damit man was verdient. Die...

Vögelchen 13. Okt 2016

So etwas nennt man wohl "eine unheilige Allianz".

Ovaron 13. Okt 2016

Herzlichen Dank für diesen Anwärter für das sinnloseste Posting des Tages.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /