P50 Pocket: Huaweis erster Clamshell-Falter kommt auch ohne 5G

Auch beim P50 Pocket macht sich das Embargo bei Huawei bemerkbar: Das faltbare Smartphone kann kein 5G. Es hat aber ein ungewöhnliches rundes Außendisplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P50 Pocket von Huawei
Das P50 Pocket von Huawei (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Huawei hat sein neues Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das P50 Pocket ist das erste Modell des chinesischen Herstellers, das sich wie die Flip-Modelle von Samsung falten lässt und zusammengeklappt mit 87,3 x 75,5 mm äußerst kompakt ist.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Das P50 Pocket kommt in Weiß, Schwarz und Gold in den Handel, die weiße und goldene Version hat teilweise auffällige Oberflächenstrukturen. Der innenliegende OLED-Bildschirm ist aufgeklappt 6,9 Zoll groß, hat eine Auflösung von 2.790 x 1.188 Pixeln und unterstützt eine Bildrate von 120 Hz. Das Scharnier gibt der Displayfolie beim Zusammenklappen Raum, so dass der Faltradius größer ist als bei Samsungs Flip- und Fold-Modellen. Das soll einen sichtbaren Falz verhindern.

Außen ist ebenfalls ein Display verbaut, das kreisrund ist und eine Größe von 1,04 Zoll hat. Dort lassen sich unter anderem Benachrichtigungen, Termine, eine Mediensteuerung oder auch eingehende Anrufe anzeigen und annehmen.

Smartphone kann Sonnencremeverteilung erkennen

Der kleine Bildschirm kann auch als Sucher für die Hauptkamera verwendet werden, um Selbstporträts zu machen. Eine etwas kuriose Funktion ist Sunscreen Detect: Mit Hilfe der Kamera und der LED-Lampe soll das P50 Pocket erkennen, ob Sonnenschutzcreme vollständig auf einem Gesicht verteilt ist.

  • Das P50 Pocket von Huawei (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)
  • Das P50 Pocket von Huawei (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)
Das P50 Pocket von Huawei (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kamerasystem auf der Rückseite besteht aus einer Hauptkamera mit 40 Megapixeln und einer Superweitwinkelkamera mit 13 Megapixeln. Eine Telekamera mit optischer Vergrößerung hat das P50 Pocket nicht, dazu gibt es die Ultra-Spectrum-Kamera mit 32 Megapixeln. Diese ist unter anderem für die Erkennung der Sonnencreme zuständig und macht offenbar monochrome Aufnahmen, die mit Hilfe von KI verarbeitet werden. Die Frontkamera hat 10,7 Megapixel.

Im Inneren des P50 Pocket steckt Qualcomms Snapdragon 888, allerdings in der 4G-Version. Aufgrund des Handelsembargos verbunden mit der Chipkrise kommt Huawei aktuell nicht an 5G-Modems heran. Bereits das reguläre P50 wurde ohne 5G ausgeliefert. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 8 oder 12 GByte groß, der Flash-Speicher entsprechend 256 oder 512 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, ausgeliefert wird das P50 Pocket mit Harmony OS, also ohne Google-Apps.

Das P50 Pocket wird vorerst nur in China auf den Markt kommen und ist verhältnismäßig teuer. Die Version mit 8 GByte RAM kostet 8988 Yuan, was umgerechnet fast 1.250 Euro sind. Die 12-GByte-Version in Gold mit auffälligem Muster kostet 10.988 Yuan, was mehr als 1.520 Euro entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /