• IT-Karriere:
  • Services:

P30 Pro: Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv

Ein Youtuber hat das P30 Pro von Huawei auseinandergenommen und sich unter anderem die Dreifachkamera genauer angeschaut. Dabei hat er auch das Fünffach-Tele zerlegt und das Innere des ungewöhnlich eingebauten Objektivs sichtbar gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
In diesem Bild gut zu erkennen: Das Prisma der Telekamera des P30 Pro von Huawei
In diesem Bild gut zu erkennen: Das Prisma der Telekamera des P30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das P30 Pro von Huawei hat als eines der ersten Smartphones ein Teleobjektiv, das in Periskopbauweise konstruiert ist. Der Youtuber JerryRigEverything hat das Smartphone auseinandergenommen; dabei zeigt sich, dass viele Teile dank Magnetverbindungen leicht entnommen und wieder eingebaut werden können. Besonders interessant ist ein Blick auf das Teleobjektiv des Smartphones, das auf der Seite liegend verbaut ist.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Da die Bauhöhe des Fünffach-Teles zu groß wäre, um das Objektiv auf herkömmlichem Wege einzubauen, hat sich Huawei für eine Periskopkonstruktion entschieden. Dabei wird das Licht über ein Prisma auf die Linsengruppe geworfen, hinter der ein 8-Megapixel-Sensor eingebaut ist.

Nachdem JerryRigEverything die Rückseite des P30 Pro abgelöst und zahlreiche Bauteile entfernt hatte, konnte er das Kameramodul zusammen mit dem zweiten Modul ausbauen, das die beiden anderen Kameras beinhaltet. Das Periskop-Tele ist mit Hilfe von Metallklammern verschlossen, die zum Öffnen aufgebrochen werden müssen. Dann können das Prisma, der Sensor und die Linsengruppe getrennt werden.

Das komplette Modul ist aufgrund der Bauform etwas breiter als herkömmliche Kameramodule für Smartphonekameras. Verglichen mit der 40-Megapixel-Hauptkamera ist die Kamera mit dem Teleobjektiv ungefähr doppelt so breit.

Nachdem der Youtuber das P30 Pro auseinandergenommen hatte, konnte er es relativ problemlos wieder zusammensetzen. Es scheint nicht schwer zu sein, das Gerät zu demontieren, was vor allem an Schraubverbindungen und magnetisch gehaltenen Kabeln liegt. Nachdem es wieder zusammengebaut war, ließ sich das Smartphone einfach wieder einschalten und nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-72%) 8,50€

IchBIN 25. Apr 2019

Was hat dieser Thread über ein Huawei-Handy mit Samsung zu tun?

sebastilahn 25. Apr 2019

Ja echt fies. Steckdosen sind in der heutigen Zeit so selten, dass ich manchmal auch nur...

randya99 24. Apr 2019

ouuh burnn.. aber Recht hat er und vor allem finde ich krass, dass die Chinesen jetzt...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /