• IT-Karriere:
  • Services:

P30 Pro: Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv

Ein Youtuber hat das P30 Pro von Huawei auseinandergenommen und sich unter anderem die Dreifachkamera genauer angeschaut. Dabei hat er auch das Fünffach-Tele zerlegt und das Innere des ungewöhnlich eingebauten Objektivs sichtbar gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
In diesem Bild gut zu erkennen: Das Prisma der Telekamera des P30 Pro von Huawei
In diesem Bild gut zu erkennen: Das Prisma der Telekamera des P30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das P30 Pro von Huawei hat als eines der ersten Smartphones ein Teleobjektiv, das in Periskopbauweise konstruiert ist. Der Youtuber JerryRigEverything hat das Smartphone auseinandergenommen; dabei zeigt sich, dass viele Teile dank Magnetverbindungen leicht entnommen und wieder eingebaut werden können. Besonders interessant ist ein Blick auf das Teleobjektiv des Smartphones, das auf der Seite liegend verbaut ist.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Da die Bauhöhe des Fünffach-Teles zu groß wäre, um das Objektiv auf herkömmlichem Wege einzubauen, hat sich Huawei für eine Periskopkonstruktion entschieden. Dabei wird das Licht über ein Prisma auf die Linsengruppe geworfen, hinter der ein 8-Megapixel-Sensor eingebaut ist.

Nachdem JerryRigEverything die Rückseite des P30 Pro abgelöst und zahlreiche Bauteile entfernt hatte, konnte er das Kameramodul zusammen mit dem zweiten Modul ausbauen, das die beiden anderen Kameras beinhaltet. Das Periskop-Tele ist mit Hilfe von Metallklammern verschlossen, die zum Öffnen aufgebrochen werden müssen. Dann können das Prisma, der Sensor und die Linsengruppe getrennt werden.

Das komplette Modul ist aufgrund der Bauform etwas breiter als herkömmliche Kameramodule für Smartphonekameras. Verglichen mit der 40-Megapixel-Hauptkamera ist die Kamera mit dem Teleobjektiv ungefähr doppelt so breit.

Nachdem der Youtuber das P30 Pro auseinandergenommen hatte, konnte er es relativ problemlos wieder zusammensetzen. Es scheint nicht schwer zu sein, das Gerät zu demontieren, was vor allem an Schraubverbindungen und magnetisch gehaltenen Kabeln liegt. Nachdem es wieder zusammengebaut war, ließ sich das Smartphone einfach wieder einschalten und nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

IchBIN 25. Apr 2019

Was hat dieser Thread über ein Huawei-Handy mit Samsung zu tun?

sebastilahn 25. Apr 2019

Ja echt fies. Steckdosen sind in der heutigen Zeit so selten, dass ich manchmal auch nur...

randya99 24. Apr 2019

ouuh burnn.. aber Recht hat er und vor allem finde ich krass, dass die Chinesen jetzt...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /