• IT-Karriere:
  • Services:

Bessere Detailzeichnung als beim P20 Pro

Dunkle Details gibt das P30 Pro wesentlich heller wieder als sein Vorgänger und das aktuelle Top-Gerät der Mate-Serie. Die Bilddynamik wirkt insgesamt sehr viel ausgewogener, die Fotos haben - ähnlich wie die aktuellen iPhones - automatisch einen HDR-Effekt. Dieser wirkt auf uns aber nicht unnatürlich. Der Bildeindruck zwischen dem P30 Pro und dem iPhone Xs Max ist bei Tageslichtaufnahmen von der Belichtung her sehr ähnlich, lediglich die Bildtemperatur unterscheidet sich: Das Huawei-Smartphone macht etwas wärmere Aufnahmen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Wie gewohnt gibt es auch beim P30 Pro die Möglichkeit, die Bildeinstellungen von der KI bearbeiten zu lassen. Anders als noch beim P20 Pro ist die Bearbeitung aber wesentlich subtiler und erinnert eher an die des Mate 20 Pro. So empfinden wir die leichte Sättigungs- und Kontrastanhebung bei blauem Himmel als durchaus angenehm.

Verglichen mit dem Galaxy S10+ sind die Tageslichtaufnahmen des P30 Pro wesentlich weniger stark gesättigt, die Farben wirken auf uns natürlicher. Auch der Kontrast ist bei Huaweis Smartphone weniger stark. Erlauben wir der KI eine Bearbeitung, sind die Farben meist etwas satter, verglichen mit den Bildern des Galaxy S10 Plus wirken die Bilder aber immer noch weitaus weniger übertrieben bunt.

  • Ein mit dem Normalobjektiv des P30 Pro bei Sonnenuntergang aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das Mate 20 Pro verfügt auch das P30 Pro über ein zusätzliches Weitwinkelobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die optische Fünffachvergrößerung hilft, Details näher heranzubringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die digitale Zehnfachvergrößerung ist sehenswert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ohne die KI-Optimierung sind die Aufnahmen des P30 Pro in den Farben eher unauffällig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI greift eher dezent in das Bild ein, was zu einer angenehmen Sättigung führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Vergleich mit dem P20 Pro zeigt, dass der Vorgänger des P30 Pro eine weniger ausgeglichene Bilddynamik hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 20 Pro stellt dunkle Bereiche, wie die Bäume im Hintergrund, weniger detailliert dar als das P30 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S10+ zeigt eine ähnliche Belichtung, die Farben sind uns aber zu bunt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max unterscheidet sich in dieser Aufnahme vom P30 Pro vor allem durch die etwas kühlere Farbtemperatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL macht in dieser Situation ein ähnliches Bild wie das P30 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des P30 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des Mate 20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des Galaxy S10+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des iPhone Xs Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Detailvergrößerung des Pixel 3 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die verschiedenen Vergrößerungsstufen des P30 Pro bieten viele Möglichkeiten bei der Bildgestaltung: Vom Superweitwinkel ...
  • ... über das Standardobjektiv ...
  • ... zum Fünffachtele ...
  • ... und der digitalen Zehnfachvergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch eine digitale Fünfzigfach-Vergrößerung ist möglich, diese dient aber eher dokumentarischen Zwecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Superspectrum-Sensor spielt seine Stärken auch bei Nacht aus. Eine mit dem normalen Automatikmodus aufgenommene Nachtaufnahme ...
  • ... unterscheidet sich von der Belichtung her nicht mehr von der im speziellen Nachtmodus gemachten Aufnahme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P30 Pro belichtet im Automatikmodus noch merklich dunkler, auch die Bildqualität ist weniger gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P20 Pro bringt der Nachtmodus deutlich mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Automatikmodus beim Mate 20 Pro ist etwas besser als beim P20 Pro, kommt aber auch nicht an den des P30 Pro heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Mate 20 Pro bringt der Nachtmodus mehr Qualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S10+ macht in dieser Situation ein merklich schlechteres Bild als das P30 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Noch schlechter ist der Bildeindruck beim iPhone Xs Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 3 XL leuchtet die Situation nicht so gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 XL bringt der Nachtsichtmodus ein paar mehr Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Diese Aufnahme ist mit dem P30 Pro im Automatikmodus in einem stockdunklen Raum mit minimalem Lichteinfall aufgenommen worden - dennoch können wir den Inhalt des Schranks sehr gut erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL hingegen schafft es nicht einmal mit seinem Nachtsichtmodus, ein vergleichbares Ergebnis aufzunehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P30 Pro hat Huawei wieder viel Wert auf die Kameraausstattung gelegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P30 Pro hat einen 6,47 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ähnelt auf den ersten Blick der des Vorgängers P20 Pro - Huawei hat aber den Bildsensor verbessert und ein Fünffachtele eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der untere und obere Rand des P30 Pro ist abgeflacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera schaut etwas aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv ist liegend im Gehäuse verbaut, um die Bauhöhe niedrig zu halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einer kleinen Notch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ohne die KI-Optimierung sind die Aufnahmen des P30 Pro in den Farben eher unauffällig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Vergleichen wir Tageslichtaufnahmen der Hauptkamera des P30 Pro mit denen des Pixel 3 XL, so können wir zahlreiche Parallelen feststellen. Die Bilddynamik und die Farben sind sehr ähnlich, besonders, wenn wir beim P30 Pro die KI-Verbesserung einschalten. In einigen Bildsituationen holt Huaweis neues Smartphone noch etwas mehr Details aus schattigen Bereichen hervor.

Von der Schärfe her liegt das P30 Pro auf dem Level der aktuellen Konkurrenz - im 10-Megapixel-Modus. Wie seine Vorgänger hat das Smartphone aber auch wieder eine Einstellung, in der die vollen 40 Megapixel des Sensors ausgeschöpft werden. Dann liegt das P30 Pro von der Schärfe her vor allen anderen aktuellen Top-Smartphones. Dafür müssen Nutzer aber auf die verbesserte Bilddynamik verzichten, die sich durch die Zusammenfassung von vier Pixeln zu einem im 10-Megapixel-Modus ergibt.

Gute Aufnahmen in dunkleren Innenräumen und bei Dämmerung

Der neue Superspectrum-Sensor macht bei Tageslicht bereits sehr gute Fotos, bei Aufnahmen in schlechterem Licht kommen seine Vorzüge aber noch deutlicher zum Tragen. So sind Innenraumaufnahmen weitaus besser belichtet als bei den anderen Geräten in unserem Testfeld.

Aufnahmen in der Dämmerung belichtet das P30 Pro besser als das Pixel 3 XL, dunkle Bereiche enthalten weitaus mehr Details. Das Galaxy S10+ zeichnet vergleichbar gute Details, der Kontrast ist etwas weicher. Das iPhone Xs Max zeigt dunkle Stellen in der Dämmerung mit weniger Details als das P30 Pro an, ganz so schlimm wie beim Pixel 3 XL ist es aber nicht. Der Unterschied zwischen P30 Pro und P20 Pro ist sehr deutlich, der Vorgänger des neuen Smartphones schafft es nicht, die dunklen Bereiche auch nur annähernd so gut auszuleuchten. Beim Mate 20 Pro ist das besser, aber auch nicht so gut wie beim P30 Pro.

Huaweis neues Smartphone hat den Nachtmodus der beiden Vorgänger, der ein Foto aus mehreren Bildern zusammensetzt. Die Aufnahme wird wieder durch die KI stabilisiert, weswegen wir kein Stativ benötigen. Im Alltag haben wir die Funktion aber wesentlich seltener als bei den vorigen Geräten verwendet, was an der Qualität der Nachtaufnahmen im Standardmodus liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-KameraStark belichtete Nachtaufnahmen im Automatikmodus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 25,99€

Industrial 12. Apr 2019

Video ist ein Grund, weshalb für mich das P30 Pro unterm Strich dann doch gegen das S10...

Katharina... 12. Apr 2019

Es spricht ja nichts dagegen die beiden Halbautomatiken Blendenvorwahl&#8220...

Kondom 11. Apr 2019

Liegt definitiv am Motiv.

Labbm 10. Apr 2019

Sehe das total unkritisch. Lege zwar Wert auf Qualität, aber wofür soll ich meinen...

Dikus 09. Apr 2019

kt


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /