Sehr ausgewogen belichtete Bilder

In unseren ersten Tests zeigt sich, dass das P30 Pro tatsächlich sehr ausgewogen belichtete Bilder macht. Im Master-AI-Modus, also bei zugeschalteter Bildverbesserung durch künstliche Intelligenz, schaltet die Kamera-App automatisch einen HDR-Effekt hinzu, wenn die Belichtungssituation es erfordert. Im Porträtmodus soll die KI des P30 Pro dafür sorgen, dass der HDR-Effekt partiell eingesetzt wird; in unseren ersten Tests funktioniert das gut, inwieweit dieser Modus aber einer klassischen HDR-Aufnahme überlegen ist, können wir erst bei einer genaueren Gegenüberstellung feststellen.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
Detailsuche

Verbessert hat Huawei auch den Nachtmodus, der klarere Bilder liefern soll. Er ist weiterhin als separater Menüpunkt in der Kamera-App vorhanden; zusätzlich macht das P30 Pro auch im normalen Automatikmodus dank des neuen Bildsensors verbesserte Aufnahmen in sehr dunklen Umgebungen. Diese sind darauf optimiert, die maximale Helligkeit zu erzielen.

Entsprechend können wir in einem für das menschliche Auge stockdunklen Raum noch ein Foto von einem Gemälde machen, das wir eigentlich nicht mehr sehen. Der neue Sensor schafft es, genügend Licht einzufangen, was jedoch sehr zu Lasten der Schärfe und der Details geht. Wir kennen allerdings kein anderes Smartphone, das in dieser Situation noch ein solch gut belichtetes Foto macht.

  • Das P30 Pro hat ein Kamerasystem mit drei Bildobjektiven und einer Time-of-Flight-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone kommt in vier Farben nach Deutschland. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu bei der Kamera ist das Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Außerdem hat das P30 Pro ein normales Weitwinkelobjektiv sowie ein Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 6,47 Zoll groß und hat eine kleine, tropfenförmige Notch, in der die 32-Megapixel-Frontkamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P30 Pro ist aus Glas. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unter- und Oberseite sind abgeflacht. Eine Klinkenbuchse hat das P30 Pro nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ein-Schalter hat wie der des Mate 20 Pro eine farbige Markierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für das P30 Pro hat Huawei den Bildsensor der Hauptkamera neu entwickelt. Er soll mehr Licht als bisherige Sensoren erfassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Vorder- und Rückseite des P30 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Außerdem hat das P30 Pro ein normales Weitwinkelobjektiv sowie ein Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei Videoaufnahmen ermöglicht das Smartphone eine Kombination von optischem und KI-Bildstabilisator, was zu besonders ruhigen Filmen führen soll. In unseren Versuchen wirken die Aufnahmen tatsächlich sehr stabil, auch dann, wenn wir stark in der Horizontalen und Vertikalen wackeln. Dank des Superspectrum-Bildsensors können Nutzer zudem auch gut belichtete Videos in Low-Light-Szenarien aufnehmen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Frontkamera des P30 Pro hat 32 Megapixel und ist in einer kleinen Notch untergebracht, eine direkt im Display eingelassene Kamera gibt es nicht. In der Notch ist kein IR-Blaster wie beim Mate 20 Pro verbaut, der die Gesichtserkennung sicherer macht. Der OLED-Bildschirm ist 6,47 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Auf ein höher auflösendes Display verzichtet Huawei, da der durchschnittliche Nutzer den Unterschied zu einem Full-HD-Bildschirm nicht erkenne.

Das Display hat wie das des Mate 20 Pro abgerundete Ränder auf der linken und rechten Seite. Wie bei anderen Smartphones mit derartigen Bildschirmrändern erfüllen diese auch beim P30 Pro keinen Zweck und sollen lediglich der Optik dienen. Erfahrungsgemäß führen diese Displays im Alltag zu unabsichtlichen Fehlbedienungen und leichten optischen Störungen, wenn Nutzer schräg darauf schauen. Ansonsten macht der Bildschirm auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck: Er ist blickwinkelstabil und hat gute Farben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 P30 Pro im Hands on: Neues Top-Smartphone von Huawei kommt mit 5x-TeleobjektivOptischer Fingerabdrucksensor unter dem Display-Glas 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Dwalinn 05. Apr 2019

übertreib mal nicht, allein meine 7000 Songs haben bei mir schon rund 65 GB. Ein paar...

Dwalinn 05. Apr 2019

Bei meinem normalen S8 nutze ich sogar nur HD+ es fällt bei Fotos zwar auf ist aber...

hjp 31. Mär 2019

"Wie sinnvoll eine Fünffachvergrößerung im Alltag ist, ist sicherlich Ansichtssache; mit...

das_mav 31. Mär 2019

Dieser hier belegt Platz1 im DxoMark.

Hut+Burger 29. Mär 2019

Könntest du sagen, welche Geräte du hast? Gefühlt rollt Huawei Android 9 für alles aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /