• IT-Karriere:
  • Services:

P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo kein Netz ist, bringt es keinen Profit.
Wo kein Netz ist, bringt es keinen Profit. (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Netzqualität im Mobilfunk schwankt in Deutschland je nach Bundesland stark. Wie der Spiegel berichtet, kommt eine aktuelle Untersuchung der Beratungsgesellschaft P3 Group zu dem Ergebnis: Die schlechteste Mobilfunkversorgung gibt es im Westen Deutschlands im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Auch das Netz in Baden-Württemberg ist unterdurchschnittlich.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam

Die drei Bundesländer, in denen in den nächsten Wochen gewählt wird, liegen über oder nur knapp unter dem Bundesdurchschnitt. In Sachsen, Thüringen und Brandenburg sind Funklöcher und schlechte Übertragungsqualität ein wichtiges Thema im Wahlkampf. Bei einem Vergleich der drei Netzbetreiber liegt Telefónica (O2) weit hinter Vodafone und der Deutschen Telekom, die im Bundesdurchschnitt den ersten Platz bei der Netzqualität belegt.

Das deutsche Mobilfunknetz ist insgesamt allerdings immer noch schlechter als in den umliegenden Ländern wie etwa Polen und Tschechien, die auf eine höhere Punktzahl bei der Qualität kommen. P3 erhebt den Zustand des Mobilfunksystems mithilfe vieler Tausender Nutzer von Apps. Diese zeichnen die Signalstärke und die Datenübertragungsrate auf und senden die Daten anonymisiert an die Beratungsfirma.

Für andere Messungen werden von der P3 Group Testfahrzeuge mit Smartphones ausgesandt. Getestet wird mit Tausenden Anrufen, Sprachsamples, Zugriffen auf Live-Webseiten und HTTP-Übertragungen von Dateien.

In Deutschland liegt die Telekom laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn. Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica lag im Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, Vodafone war mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bombinho 26. Aug 2019

Nein, hier steht kein weiterer Text, in dem ich dem Geschriebenen zustimme oder noch...

narfomat 25. Aug 2019

sind die mal in franken gewesen??? ich wohne da nicht aber bin regelmaessig da, die...

JouMxyzptlk 24. Aug 2019

Genau daher sind so Details wie Offline-Navi für das Smartphone hier so wichtig... Wie...

qq1 24. Aug 2019

in brandenburg habe ich eine antenne von o2 und spitzenempfang. etwa 1 km entfernt. danke o2.

notuf 24. Aug 2019

Ein schönes wichtiges Thema. Wie viele andere wichtigen Themen wird auch dieses Thema...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /