P3 Communications: E-Plus kommt beim Netztest auf den letzten Platz

Das E-Plus-Netz von Telefónica hat sich im Bereich Daten verschlechtert. Die Telekom ist wieder Testsieger bei Connect, wird aber in der Kategorie Sprache von Vodafone überholt, weil Voice over LTE fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zum Connect-Netztest 2015
Grafik zum Connect-Netztest 2015 (Bild: Connect)

E-Plus hat sich im Bereich Daten im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert und kommt im Connect-Netztest auf den vierten Rang. Jedoch stellten die Tester von P3 Communications eine deutliche Reduktion der Ladezeiten von Webseiten bei dem Netzbetreiber fest.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

O2- und E-Plus-Eigner Telefónica habe laut dem Test im vergangenen Jahr vor allem in den Ausbau "des jeweils eigenen LTE-Netzes" investiert. "Für O2 führt dies zu einer deutlich stärkeren Platzierung in der Daten-Disziplin und so zu einem stabilen dritten Platz", heißt es in dem Testbericht.

Telekom ohne Voice over LTE

Die Deutsche Telekom belegt in diesem Jahr erneut den ersten Platz beim Connect-Test. Seit ihrem Einbruch auf die dritte Position im Jahr 2010 erreicht die Telekom damit zum fünften Mal den ersten Platz. Für Zugfahrer sei Telekom-Mobilfunk das beste Netz, da die bisher eingesetzten Repeater nur GSM und das allein von der Telekom genutzte LTE 1800 verstärken. Nur in der Kategorie Sprache in Städten wurde die Telekom knapp von Vodafone überholt. Die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von Voice over LTE bringt dem britischen Konzern einen kleinen Vorsprung in der Sprachtelefonie. Bisher müssen LTE-Smartphones für Sprachtelefonie bei der Telekom noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten. VoLTE verspricht einen sehr schnellen Verbindungsaufbau und eine deutlich bessere Gesprächsqualität im Vergleich zu einem Anruf über das 2G-Netz.

Jedoch verliert Vodafone im Bereich Datenverbindungen. Im Januar 2015 hatte der damalige Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum erklärt: "Wir werden in einem Jahr ein vollmodernisiertes Netz und über 90 Prozent LTE-Abdeckung haben. Wir sind wieder auf Augenhöhe mit der Telekom". Vodafone hatte im März 2015 damit begonnen, sein Mobilfunknetz auf Voice over LTE umzustellen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

P3 schickte nach eigenen Angaben jeweils zwei Fahrzeuge in den Test, um Telefonie- und Datenmessungen in Großstädten mit über 100.000 Einwohnern, in Kleinstädten sowie auf Verbindungsstraßen durchzuführen. Dabei hätten die Messfahrzeuge insgesamt rund 20.000 Kilometer zurückgelegt. Bei den Walktests machten sich die Testteams zu Fuß auf den Weg und erhoben Daten in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden wie Einkaufszentren, Flughäfen oder Bahnhöfen. Um die Qualität der Mobilfunkversorgung in Zügen zu prüfen, reisten die P3-Tester mit verschiedenen Betreibern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iToms 03. Dez 2015

Der Netztest in der 1&1-Werbung bezieht sich auf die (V)DSL-Anschlüsse von 1&1. Und dort...

Thiesi 03. Dez 2015

Danke, siehe auch hier: http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/DE/Sachgebiete...

Benedikt S. 03. Dez 2015

niemand garantiert unabhängikeit dieses Tests. P3 testen auch neben den Connect tests für...

Benedikt S. 03. Dez 2015

Edit.

tingelchen 03. Dez 2015

Zahlst du hier auch ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /