Abo
  • Services:
Anzeige
Transferwise
Transferwise (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

P2P: Transferwise will günstige Überweisungen weltweit bieten

Transferwise
Transferwise (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Unternehmen Transferwise will weltweit mit P2P-Überweisungen Geld verdienen. Anders als bei Banken soll es keine versteckten Gebühren oder ungünstige Wechselkurse geben.

Anzeige

Transferwise möchte seine Überweisungsdienste schrittweise weltweit anbieten. Das sagte Moritz Kork, neuer Europa-Chef des Unternehmens, am 21. April 2015 im Gespräch mit Golem.de. "Wir wollen einmal in jedem Land verfügbar sein", erklärte er. Wöchentlich kämen neue Länder hinzu.

Bisher sind Zahlungen in viele Entwicklungs- und Schwellenländer bei Transferwise noch nicht verfügbar. "Gegenwärtig konzentrieren wir uns noch auf Geldströme zwischen Euro und Pfund", sagte Kork.

Nach dem Peer-2-Peer-Prinzip wird das Geld nicht über eine Bank in andere Länder überweisen, sondern mit Transfervolumen verrechnet, das dort bereits im Nutzer-Pool vorhanden ist.

Auf diesem Weg können Bankgebühren und ungünstige Wechselkurse umgangen werden, an denen die Banken viel Geld verdienen. So berechnet etwa die Deutsche Kreditbank für eine Überweisung von 500 Rand, was umgerechnet 38,46 Euro entspricht, nach Südafrika einen Betrag von 66,41 Euro.

Die Gebühr für Überweisungen bei Transferwise auf "Preisniveau 1" beträgt dagegen 0,5 Prozent der überwiesenen Summe. Das Unternehmen erklärt auf seiner Webseite: "Für Überweisungen bis zur einer gewissen Höhe berechnen wir eine Pauschalgebühr: 1 Euro für Überweisungen bis zu 200 Euro."

Für die internationale Expansion hat Transferwise in diesem Jahr 58 Millionen US-Dollar erhalten. Unter den Investoren sind Andreessen Horowitz, Richard Branson und die Mitgründer von Paypal, Peter Thiel und Max Levchin.

Transferwise existiert seit 2011 und baut sein Geschäft in Deutschland aus. Das Unternehmen hat vor, in Berlin seinen ersten europäischen Standort außerhalb der Gründungsländer Estland und Großbritannien aufzubauen. In Berlin wird das Unternehmen bis Jahresende fünf bis zehn Mitarbeiter haben, weltweit sind es 300 Mitarbeiter.


eye home zur Startseite
openhere 22. Apr 2015

Es gibt eine Kreditkarte, die jede Bezahlung von deinem Bitcoin Wallet abbucht. So ist...

Squirrelchen 22. Apr 2015

A Muss immer alles neu sein? B Reicht es nicht, dass die Gebühren unfassbar sinken? Ich...

kammann 22. Apr 2015

Aber nur wenn das Empfänger Konto in EUR geführt wird. Eine SEPA Überweisung nach...

wurstfett 22. Apr 2015

Das gibt es doch schon längst. Mir fällt da zum Beispiel http://www.fexco.com/ ein. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  3. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  2. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  3. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  4. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  5. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  6. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  7. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  8. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  9. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  10. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Warum?

    sp1derclaw | 10:25

  2. Re: Die Chicks in den Startups sind ja auch viel...

    t3st3rst3st | 10:23

  3. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    LH | 10:23

  4. Re: ALB- oder ALPTRAUM?

    0xDEADC0DE | 10:22

  5. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    JoePhi | 10:21


  1. 10:27

  2. 09:47

  3. 09:41

  4. 09:31

  5. 08:48

  6. 08:23

  7. 07:46

  8. 00:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel