P2P-Release-Gruppe Evo: Profitgier der Filmindustrie stärkt illegale Kopierszene

Eine wachsende Anzahl von Streaming-Diensten und zusätzliche Kosten für einzelne neue Titel haben laut Evo zu neuer Popularität von illegalen Kopien im Internet geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizist an beschlagnahmtem Rechner der Releasegruppe Skark im September 2020
Polizist an beschlagnahmtem Rechner der Releasegruppe Skark im September 2020 (Bild: Interpol)

Die P2P-Release-Gruppe Evo gibt der Profitgier der Filmindustrie die Schuld an ihrer wachsenden Bekanntheit. "Vielleicht gäbe es nicht so viel Piraterie im Internet, wenn sich Studios ein bisschen mehr um den Verbraucher kümmern würden. Aber es ist ihnen egal, was zählt, ist Profit, Profit und Profit", sagte ein Mitglied von Evo dem Onlinemagazin Torrentfreak. Die fragmentierte Streaming-Landschaft mache illegale Kopien wieder relevant.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Ein durchschnittlicher Mensch müsse "heute reich sein oder man ist am Arsch, angesichts von Disney+, Netflix, Amazon Prime und Paramount+ und was sie sich noch einfallen lassen."

Evo, kurz für Evolution, ist eine P2P-Gruppe, die seit Jahren viele illegale Kopien neuer Filme und TV-Shows lange vor den offiziellen Premieren veröffentlicht. Darunter waren Oscar-Anwärter, aber auch mehrere Netflix-Titel, die aus Festivalvorführungen stammten. Evo konnte vor wenigen Wochen, vor der offiziellen Premiere in den USA, als Erster eine hochwertige Kopie des Science-Fiction-Films Dune veröffentlichen.

"Du zahlst bereits für ein Abonnement und musst noch zusätzlich bezahlen, um auf einen Film zuzugreifen, den du kostenlos bekommen solltest? Und nicht nur das, man muss für einen Film, der in ein bis zwei Monaten kostenlos auf Disney+ erscheint, rund 30 US-Dollar bezahlen?", fragte Evo in dem Interview zum Thema Premieren bei Streamingdiensten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem behauptete Evo, die Bereitstellung der illegalen Kopien ohne Gewinnabsichten zu betreiben. "Wir ziehen überhaupt keinen Gewinn aus diesem Hobby. Wir machen es zum Spaß", und weil sie gerne Menschen helfen würden. "Wir wissen, dass wir vielen Menschen helfen, die es sich nicht leisten können, ins Kino zu gehen oder weil dies aufgrund von Covid-19 nicht mehr möglich ist", erklärte die Gruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 19. Nov 2021

War ja klar, dass das wieder mal (...) nichts als heiße Luft gewesen ist, pffffffftttttt.

Gaius Baltar 19. Nov 2021

Sinnvoll wären meines Erachtens höchstens 50 Jahre nach Werkserstellung. Das ist immer...

Frostb1t 17. Nov 2021

Die Fragmentierung nervt. Dadurch ist es absolut unkomfortabel geworden. Es ist teuer...

Dwalinn 17. Nov 2021

An das Angebot direkt über die Formel 1 hatte ich nicht gedacht, ich dachte du meintest...

Garius 17. Nov 2021

Lol. Muss mir gerade Steve Harris vorstellen wie er sagt "VP..was? Keine Ahnung, wir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /