P2P-Energiehandel: Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Heute können viele Menschen eigenen Strom erzeugen. Durch Tauschbörsen, unter anderem auf Blockchain-Basis, sollen alle etwas davon haben.

Artikel von Friedrich List veröffentlicht am
Energiecampus Wildpoldsried: So sieht die Kontrolleinheit von Pebbles aus.
Energiecampus Wildpoldsried: So sieht die Kontrolleinheit von Pebbles aus. (Bild: Siemens)

Mit der Energiewende ändert sich nicht nur die Art, wie Strom erzeugt wird. Auch die Art, wie das Stromnetz gesteuert und verwaltet wird, ändert sich. Der Anteil erneuerbarer Energien wächst, ebenso die Anzahl kleiner und lokal aktiver Energieerzeuger mit ihren Windrädern oder Solaranlagen auf dem Dach.

Forschungsprojekte wie Peak und Pebbles arbeiten daran, unter diesen veränderten Gegebenheiten eine sichere und effiziente Stromversorgung zu gewährleisten. Digitale Plattformen auf Peer-to-Peer-Basis (P2P) sollen Verbraucher und Versorger miteinander verbinden und das Netzmanagement unterstützen, indem die Teilnehmer dort ihre freien Kapazitäten oder Überschüsse anbieten.

Momentan werden zum Beispiel Stromüberschüsse automatisch abgeregelt, wenn die Netzkapazität ausgeschöpft ist. Mit einer dezentralen Struktur mit integriertem Peer-to-Peer-Handel könnten Engstellen im Idealfall umgangen und der Strom direkt vor Ort dorthin geschickt werden, wo er fehlt, etwa zum Nachbarn. Zudem könnten sich Verbraucher aussuchen, zu welchem Preis sie welchen Strom von welchen Produzenten einkaufen, beispielsweise von einer bestimmten Windkraft-Genossenschaft. Sie würden Präferenzen, etwa eine Preisspanne, im System hinterlegen und bekämen dann Angebote.

Handelsplattform Pebbles sorgt für Überschüsse

Ob und wie eine solche Strombörse verwendet wird, hinge letztlich vom Netzbetreiber ab, also einem Stromversorger oder auch einem kommunalen Stadtwerk. Projekte wie Peak und Pebbles sehen sich aktuell an, ob und mit welchen Mitteln ein Peer-to-Peer-Handel überhaupt umsetzbar ist. In der Gemeinde Wildpoldsried in Bayern ist die Handelsplattform Pebbles schon im realen Betrieb. Hier steht ein Mix aus Wind- und Solarkraftanlagen, die zum Teil in privater Hand sind, zum Teil aber auch auf den Dächern von öffentlichen Gebäuden und Wohnhäusern stehen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
  2. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Die elf Windturbinen sind gemeinsamer Besitz von 400 Gesellschaftern. Hinzu kommen ein auf Biomasse beruhendes Heizungssystem sowie ein Microgrid, das auch unabhängig vom größeren Stromnetz funktioniert. Dadurch kann sich Wildpoldsried nicht nur selbst versorgen, sondern produziert auch etwa das Siebenfache des eigenen Bedarfs.

Pebbles - die Abkürzung steht für Peer-to-Peer-Handel auf Basis von Blockchains - verbindet lokale Stromerzeuger und Verbraucher miteinander. Die Handelsplattform ist eine gemeinsame Initiative des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT), des Siemens-Konzerns, der Energieversorger Allgäuer Überlandwerk GmbH, der Allgäunetz GmbH & Co. KG sowie der Hochschule Kempten.

Blockchain für Entwickler: Das Handbuch für Software Engineers. Grundlagen, Programmierung, Anwendung. Mit vielen Praxisbeispielen

Wie die Blockchain funktioniert

Basis der Plattform ist die sogenannte Distributed-Ledger-Technologie oder Blockchain. Mit dieser Technologie können alle Teilnehmer Informationen sicher übermitteln und dezentral speichern. Nachträgliche Veränderungen an den Datensätzen sind technisch ausgeschlossen. Außerdem können alle Teilnehmer jeden Datensatz jederzeit einsehen. Grundlage ist eine Datenbank, die auf den Rechnern aller Plattformteilnehmer liegt und die alle gemeinsam nutzen.

Das Blockchain-Prinzip geht so: Ein Teilnehmer, also einer der Peers, setzt einen Prozess in Gang, indem er einen Datensatz erzeugt. Diese Datensätze heißen "Blocks".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
P2P-Stromhandel in Australien: Viel positives Feedback 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Kleba 04. Sep 2021 / Themenstart

Wir liegen - wenn ich mich richtig erinnere - als 2-Personen-Haushalt bei ca. 2.300 kWh...

bofhl 31. Aug 2021 / Themenstart

Schon mal die Regelungen in vielen Staaten der USA gesehen? Das läuft dort genauso - nur...

spaetz 25. Aug 2021 / Themenstart

Nicht so ganz. 1980 hat ein Festnetzanschluss pro Monat 27DM gekostet, waren also auch...

PaBa 25. Aug 2021 / Themenstart

Und wann willst Du mir dem Sparen anfangen? Der Versorger wird bestehende Leitungen wohl...

Anma 25. Aug 2021 / Themenstart

Meiner Meinung nach sind die entsprechenden Vergütungsmodelle der Schlüssel zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /