Was P2P-Plattformen für die Energieversorgung leisten

Nach Einschätzung der HSU-Wissenschaftler hat die Blockchain gleich mehrere Vorteile: Sie bietet eine manipulationsresistente Infrastruktur. Alle Transaktionen sind für alle Teilnehmer des P2P-Netzes einsehbar. Die dezentrale Kommunikationsstruktur sorgt für Sicherheit und Vertrauen. "Die Identitäten der Teilnehmer sind bestätigt. Dadurch kann man sicher sein, dass die anderen Teilnehmer vertrauenswürdig sind", erklärt Beck.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Auch die Macher von Pebbles schätzen den hohen Grad an Sicherheit. "Die Blockchain schafft Vertrauen, weil sie nicht manipuliert werden kann", sagt Amthor. Dadurch können Akteure zusammenwirken, die einander sonst nicht kennen. Amthor und Gebhardt sehen außerdem das Potenzial, den Energiemarkt zu demokratisieren, die lokalen Versorger zu stärken und auch den durch die Energiewende nötigen Netzausbau zu bremsen.

Zudem ließe sich eine Fehlsteuerung im System selbst korrigieren. Zurzeit zahlen die Energieerzeuger keine Transportkosten für den Strom. Auch die Betreiber von Atomkraftwerken oder Kohlekraftwerken zahlen diese Kosten nicht, obwohl sie etwa ein Drittel des Strompreises ausmachen. Die zahlt der Endverbraucher.

"Daher rechnen sich Offshore-Anlagen, aber keine PV-Anlagen auf Hausdächern im Süden der Republik", sagte Amthor. Dadurch wird die lokale Stromerzeugung teurer, als sie sein müsste. Ein System wie Pebbles könnte diese Fehlsteuerung korrigieren und dafür sorgen, dass sich die lokale Verteilung lohnt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Peer-to-Peer-Handel auf Blockchain-Basis allein ändert daran nichts. Allerdings, so sagen es die Beteiligten an dem Projekt Pebbles, könnten die Netzentgelte sinken, wenn der Strom lokal gehandelt wird und - vereinfacht gesagt - nicht über lange Hochspannungsleitungen fließen müsste, die in Ausbau, Wartung und auch wegen der Spannungsumwandlungen unterwegs viel kosten.

Noch offen ist, ob der hohe Energiebedarf der Blockchain selbst nicht die Vorteile derartiger Handelsplattformen wieder aufhebt. Dieser Energiebedarf hängt vom sogenannten Konsensmechanismus einer Blockchain ab, der festlegt, wie neue Blöcke entstehen und aneinandergefügt werden. Bei Bitcoin wird das zum Beispiel durch einen Proof-of-Work-Mechanismus gesichert.

Blockchain für Entwickler: Das Handbuch für Software Engineers. Grundlagen, Programmierung, Anwendung. Mit vielen Praxisbeispielen

Für ihren lokalen Marktplatz spiele der Energiebedarf eine untergeordnete Rolle, sagte Stefan Nießen, Leiter des Technologiefelds Energiesysteme bei Siemens, relativ zu Anfang des Pebbles-Projektes. "Im Gegensatz zu anderen Anwendungen wie Bitcoin verwenden wir eine Variante der Blockchain-Technologie, die ohne energieintensiven Konsensmechanismus auskommt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit Peak die Blockchain nutzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Kleba 04. Sep 2021 / Themenstart

Wir liegen - wenn ich mich richtig erinnere - als 2-Personen-Haushalt bei ca. 2.300 kWh...

bofhl 31. Aug 2021 / Themenstart

Schon mal die Regelungen in vielen Staaten der USA gesehen? Das läuft dort genauso - nur...

spaetz 25. Aug 2021 / Themenstart

Nicht so ganz. 1980 hat ein Festnetzanschluss pro Monat 27DM gekostet, waren also auch...

PaBa 25. Aug 2021 / Themenstart

Und wann willst Du mir dem Sparen anfangen? Der Versorger wird bestehende Leitungen wohl...

Anma 25. Aug 2021 / Themenstart

Meiner Meinung nach sind die entsprechenden Vergütungsmodelle der Schlüssel zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /