Abo
  • Services:

Kamerasensor kann mehr als die voreingestellten 10 Megapixel

Standardmäßig ist in der Kamera-App des P20 Pro keine Auflösung von 40 Megapixeln eingestellt, sondern von 10 Megapixeln. Huawei begründet dies damit, dass das Smartphone jeweils vier Pixel zu einem zusammenlegt und so die Lichtausbeute erhöht. Zudem ermöglicht der 10-Megapixel-Modus erst, die verschiedenen Zoomstufen zu nutzen. Das bestätigt unsere Annahme, dass Huawei bei der fünffachen Vergrößerung die volle Auflösung des Hauptsensors ausnutzt. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir die Zoomfunktion nicht nutzen können, wenn wir die Auflösung auf 40 Megapixel einstellen, was in den Einstellungen der Kamera-App problemlos möglich ist. Dann steht uns nicht einmal der optische Dreifachzoom zur Verfügung, der ja mit dem Hauptsensor eigentlich nichts zu tun hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Überlegung, die Auflösung von 10 Megapixel auf 40 Megapixel zu erhöhen, trat bei uns auf, nachdem wir die Tageslichtaufnahmen des P20 Pro mit denen des Galaxy S9+ und des Xperia XZ2 verglichen haben. Huawei zufolge liegt das P20 Pro im DxO-Benchmark zehn Punkte vor Samsungs neuem Smartphone, was in diesem Test eine starke Ansage ist. Angesichts des Bildmaterials war uns das jedoch nicht ersichtlich.

  • Hauweis P20 Pro macht gut ausgeleuchtete Tageslichtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die eingebaute KI erkennt Bildsituationen und kann diese anpassen - wie hier, wo der Himmel blauer gemacht wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9+ liegt von den Farben her zwischen dem Himmel-Modus und der Standardaufnahme des P20 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Xperia XZ2 sind die Farben satter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der starken Detailvergrößerung wird beim P20 Pro sichtbar, dass die Schärfe soweit stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich zum Galaxy S9+ hingegen ist zu erkennen, dass dort die Details wie das Wellblech weitaus deutlicher zu erkennen sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Xperia XZ2 sind Details besser zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P20 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S9+ aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem XPeria XZ2 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P20 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S9+ aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Xperia XZ2 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Umgebungen leuchtet das P20 Pro Bilder gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Galaxy S9+ schafft es, die dunklen Bereiche recht hell abzulichten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Xperia XZ2 hingegen saufen die dunklen Bereiche etwas ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt das P20 Pro zwar genügend Details, ...
  • ... das Galaxy S9+ hat allerdings weniger Artefakte und eine etwas bessere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 ist weniger scharf als die beiden Konkurrenzgeräte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei einer Auflösung von 10 Megapixeln macht das P20 Pro bereits ganz gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Schalten wir in den Einstellungen jedoch auf 40 Megapixel um, steigt die Bildschärfe dramatisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Ausschnitt bei einer Auflösung von 10 Megapixeln (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Ausschnitt bei 40 Megapixeln - das Bild hat weniger überschärfte Kanten, eine feinere Schärfe und mehr Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Ausschnitt, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen - von der Schärfe her zwischen den 10- und 40-Megapixel-Aufnahmen des P20 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fünffachzoom des P20 Pro ist qualitativ gut. Aus einer Standardaufnahme wie dieser ...
  • .... können wir mit Hilfe des dreifach vergrößernden Teles etwas heranzoomen. Noch näher heran rückt ein Objekt, ...
  • ... wenn wir die fünffache Vergrößerung verwenden. Diese wird digital berechnet und zeigt eine ungewohnt gute Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro kann auch Porträtaufnahmen mit Hintergrundunschärfe aufnehmen. Standardmäßig wird dafür das Weitwinkelobjektiv genutzt, was in einer ungünstigen Perspektive resultiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9+ hingegen wechselt automatisch auf das Teleobjektiv - die Perspektive passt besser zu einem Porträtfoto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat keine zweite Linse, Porträts mit unscharfem Hintergrund sind dennoch möglich. Der Hintergrund wirkt allerdings zu künstlich, es kommt zudem zu Bildfehlern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem Mate 10 Pro von Huawei macht das P20 Pro bessere Aufnahmen. Auf den ersten Blick wirken Tageslichtaufnahmen des P20 Pro ...
  • ... identisch zu denen des Mate 10 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt sich aber, dass  P20 Pro eine bessere Schärfe und bessere Details hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild des Mate 10 Pro ist etwas verwaschener. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Fünffachzoom des P20 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Drücken wir nach der Aktivierung der fünffachen Vergrößerung zu schnell den Auslöser, nehmen wir das noch nicht optimierte Bild auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des P20 Pro macht über mehrere Sekunden zahlreiche Aufnahmen, die zu einem Bild zusammengesetzt werden - und das alles frei Hand. Das Ergebnis ist deutlich besser als bei den anderen Geräten im Test. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So ist im direkten Vergleich zu sehen, dass das Galaxy S9+ deutlich dunkler belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Xperia XZ2 macht eine dunklere Aufnahme, ...
  • ... ebenso das Mate 10 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Auschnittsvergrößerung zeigt sich, dass die mit dem Nachtmodus des P20 Pro gemachte Aufnahme scharf und rauschfrei ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu zeigt das Galaxy S9+ stärkere Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Xperia XZ2 rauscht es, zudem ist die Schärfe schlechter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche gilt für Nachtaufnahmen mit dem Mate 10 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine im Nachtmodus mit dem P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine im Nachtmodus mit dem P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine im Nachtmodus mit dem P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Hauweis P20 Pro macht gut ausgeleuchtete Tageslichtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Vergleichen wir die Bildqualität des P20 Pro bei Tageslichtaufnahmen mit der des Galaxy S9+, sind die Aufnahmen von der Belichtung her zwar gleich gut, das Samsung-Smartphone liegt von der Schärfe und den Details her allerdings etwas vorne. Angesichts der Ankündigung Huaweis hat uns das doch überrascht. Das P20 Pro macht definitiv bessere Bilder als das Mate 10 Pro - die neue Kamera bringt eine sichtbare Verbesserung in den Details. Das Galaxy S9+ ist aber noch ein Stückchen filigraner, die Bilder sind zudem weniger überschärft. Auch das Xperia XZ2 zeigt mehr Details als das neue Smartphone von Huawei, die Farben sind insgesamt aber für unseren Geschmack etwas zu kräftig und die Belichtung weniger ausgeglichen.

Wie hat Huawei also den hohen Wert im DxO-Benchmark erreicht? Die Lösung liegt im 40-Megapixel-Modus: Vergleichen wir Tageslichtbilder, die wir mit dieser Einstellung mit dem P20 Pro gemacht haben, mit den anderen Testgeräten, wird ein deutlicher Qualitätsunterschied sichtbar: Die Bilder des Huawei-Smartphones haben eine unglaubliche Schärfe und einen Detailreichtum, den die anderen Smartphones nicht bieten können. Selbst bei starken Ausschnittsvergrößerungen sind feine Details sehr gut zu erkennen.

Beim 40-Megapixel-Modus geht allerdings nicht nur die Zoomfunktion verloren, sondern auch ein wenig die Helligkeit in den dunklen Bereichen und die Kontraste. Die mit 40 Megapixeln gemachten Fotos wirken ein wenig weicher als die mit 10 Megapixeln geschossenen - in den meisten Situationen bei Tageslicht werden diese kleinen Nachteile aber durch die wesentlich bessere Bildqualität wettgemacht.

10 Megapixel für schlechte Lichtsituationen

Anders verhält es sich bei Aufnahmen in schlechtem Licht: Hier profitieren die Bilder von den zusammengelegten Pixeln im 10-Megapixel-Modus, der ein schärferes und weniger mit Artefakten versehenes Bild abliefert als der 40-Megapixel-Modus. Das Galaxy S9+ macht in unserer extremen Testsituation - eine durch einfallendes Licht nur minimal beleuchtete Abstellkammer - in der Ausschnittsvergrößerung das bessere Bild: Die Anzahl der Artefakte ist geringer, die Detailschärfe etwas besser. Vergleichen wir die Bilder in der Totalen, liegen das P20 Pro im 10-Megapixel-Modus und das Galaxy S9+ allerdings sehr nah beieinander: Beide Smartphones belichten die Schatten gut, die Ausleuchtung des sehr dunklen Motivs ist gut. Einen Sieger zwischen den beiden Geräten zu finden fällt uns in dieser Situation schwer.

Das Xperia XZ2 hingegen macht ein deutlich weniger gut belichtetes Bild, in dem die Schatten deutlich dunkler sind als beim P20 Pro und beim Galaxy S9+. Das Bild zeichnet sich zudem wieder durch sehr poppige Farben aus, die Schärfe ist weniger gut als beim P20 Pro. Alle drei Geräte machen in diesem Test bessere Aufnahmen als das Mate 10 Pro.

Zum guten Ergebnis des DxO-Tests dürfte aber nicht nur die Bildqualität des P20 Pro beigetragen haben, sondern auch die Zoomfunktion und der neue Nachtmodus. Der fünffache digitale Zoom macht besonders bei gutem Licht sehr gute Bilder, die auf den ersten Blick nicht nach einem digital vergrößerten Bild aussehen. In schlechteren Lichtverhältnissen wie bei Nachtaufnahmen kommt aber auch der Hybridzoom an seine Grenzen, was angesichts der dahinterstehenden Technik verständlich ist: Ist das Ausgangsmaterial auf dem 40-Megapixel-Chip dank fehlendem Licht schon mit Artefakten belastet, sieht man das natürlich auch bei einer digitalen Vergrößerung des Bildes.

 P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die KonkurrenzNeuer Nachtmodus sorgt für scharfe Aufnahmen in schlechtem Licht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gs2 15. Okt 2018

Es gab mal eine Samsung Kamera, mit einem Telefon (Galaxy S4 Zoom) drin. Will man das...

osolemio84 26. Apr 2018

Das P20 Pro macht leider KEINE besseren Fotos als das bereits 2012 erschienene Nokia 808...

Anonym- 23. Apr 2018

Alles andere ist mir zu primitiv

jsm 18. Apr 2018

Oh man, diese Frage wird gefühlt seit 10 Jahren gestellt und die Anwort ist immer die...

david_rieger 18. Apr 2018

Ich dachte auch erst, USB 2.0 an einem Typ-C-Stecker wäre Mist. Aber immer weniger...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /