• IT-Karriere:
  • Services:

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis

Huawei erhöht bei seinem neuen P20 die Anzahl der Hauptkameras auf drei und die maximale Auflösung auf 40 Megapixel. Damit können Nutzer einen Hybridzoom mit bis zu fünffacher Vergrößerung nutzen. Praktisch sind die neuen KI-Funktionen, die etwa automatisch das passende Motivprogramm auswählen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue P20 Pro von Huawei kommt mit einer Einbuchtung im Display.
Das neue P20 Pro von Huawei kommt mit einer Einbuchtung im Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat sein neues Topsmartphone P20 Pro vorgestellt. Der Nachfolger des P10 ist eines der ersten Geräte mit einer Dreifachkamera auf der Rückseite: Zusätzlich zu dem bisherigen RGB- und Monochrom-Sensor hat das P20 noch ein Teleobjektiv, das einen Dreifach-Zoom ermöglicht.

Gleichzeitig hat der chinesische Hersteller bei der Kamera eine Reihe von KI-gestützten Funktionen eingebaut, die Anwendern die Nutzung erleichtern sollen. Wir haben das neue Smartphone vor der Veröffentlichung bereits ausprobiert und festgestellt, dass die KI-Einbindung - anders als beim Mate 10 Pro - tatsächlich etwas bringt.

Beim Design des P20 setzt Huawei auf Glas und die nach der Vorstellung des iPhone X bei einigen Herstellern populär gewordene Einbuchtung am oberen Rand des Displays. Dadurch hat das 6,1 Zoll große AMOLED-Display einen sehr schmalen Rahmen. Die Auflösung des Bildschirms beträgt 2.240 x 1.080 Pixel, dank einer Pixeldichte von 407 ppi werden Inhalte scharf dargestellt. Das Bildschirmformat ist mit 18,7:9 noch etwas schmaler als bei Samsungs Galaxy S9.

In der Einbuchtung sitzen verschiedene Sensoren und die Frontkamera, die 24 Megapixel hat und sich entsprechend gut für Selbstporträts eignet. Unterhalb des Displays sitzt der Homebutton, in dem ein Fingerabdrucksensor untergebracht ist. Die Rückseite aus stark spiegelndem Glas hat entsprechend keinen derartigen Sensor mehr.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die neue Dreifachkamera auf der Rückseite fällt sofort auf: Die drei Objektive sitzen direkt untereinander und wie beim P10 sind sie mit einem Leica-Schriftzug versehen. Auch bei seinem neuen Smartphone hat Huawei die Objektive zusammen mit dem deutschen Kamerahersteller entwickelt. Das Kamerasystem besteht aus einem Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln, einem RGB-Sensor mit 40 Megapixeln und einem Teleobjektiv mit 8 Megapixeln.

  • Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro kommt mit einem 6,1-Zoll-Display, das eine Einbuchtung am oberen Rand hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rahmen um das Display sind äußerst schmal, trotzdem ist am unteren Rand Platz für einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Rahmen des P20 Pro ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine Kopfhörerbuchse ist nicht mehr verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Einbuchtung befinden sich Sensoren und die Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Displayformat ist mit 18,7:9 etwas langgestreckter als bei den neuen Galaxy-S9-Modellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat eine Dreifachkamera: Das neue dritte Objektiv hat eine längere Brennweite und ermöglicht Teleaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders vor hellem Hintergrund fällt die Display-Einbuchtung auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro ist aus Glas und spiegelt sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Vorder- und Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das P20 Pro, rechts das etwas kleinere P20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dieser Konfiguration erreicht Huawei einen Hybrid-Zoom: einen dreifachen optischen Zoom, realisiert durch das neue dritte Objektiv, und eine fünffache Zoom-Stufe, die durch eine Kombination der drei Objektive ermöglicht wird. Der Fünffach-Zoom ist entsprechend nicht optisch, sondern interpoliert und entspricht einer Kleinbildformat-Brennweite von 80 mm.

Wie genau der Hybrid-Zoom funktioniert, konnte Huawei uns nicht erklären - wahrscheinlich ist aber, dass das P20 Pro die hohe Auflösung des Hauptobjektivs nutzt. In der Praxis können wir in der Kamera-App mit einer Schaltfläche direkt zwischen den Zoomstufen umherschalten oder nahtlos mit einer Pinch-Geste zwischen den Einstellungen wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Guter Hybrid-Zoom und Einsatz künstlicher Intelligenz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  3. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  4. 1.488€ (Vergleichspreis 1.599€)

Unix_Linux 10. Mai 2019

Doch macht es sehr wohl. Deine komische Seite die du verlinkt hast kann man leider nicht...

probeo 02. Mai 2018

...das Smartphone ist ausentwickelt, jeder hat eins, es gibt günstige Modell, die alles...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2018

"Man besitzt noch nicht die Technologie die Sensoren und Kamera unter den Display zu...

cruse 03. Apr 2018

Lite: 148,6 x 71,2 x 7,45 mm, 145 g - 5,84 Zoll P20: 149 x 71 x 7,65 mm, 165 g - 5,8 Zoll...

ikepu 02. Apr 2018

Hmm ... Ich habe aktuell ein P10 und fand unter Oreo folgende Einstellmöglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /