Abo
  • Services:

P20 Pro bringt KI-Funktionen, die wir uns beim Mate 10 Pro schon gewünscht haben

Gut funktioniert in unserem ersten Test der neue vorausschauende Autofokus. Auch hier sollen mit Hilfe der KI Bewegungen vorausgesagt werden, was auch bei sich stark bewegenden Objekten zu einem stabileren Fokus führen soll. Bewegen wir unsere Hand vor dem P20 Pro nach vorne und hinten, bleibt die Schärfe relativ stabil - was diese Funktion beispielsweise bei sich schnell bewegenden Objekten wie im Wind wiegenden Blumen bringt, muss ein separater Test zeigen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Insgesamt setzt Huawei beim P20 Pro eine Reihe von KI-basierten Funktionen um, die wir uns bereits beim Mate 10 Pro erhofft hatten. Anders als dort bietet die KI-Einbindung beim P20 Pro tatsächlich eine Reihe von Vorteilen für den Nutzer, besonders die automatische Auswahl von Aufnahmemodi.

  • Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro kommt mit einem 6,1-Zoll-Display, das eine Einbuchtung am oberen Rand hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rahmen um das Display sind äußerst schmal, trotzdem ist am unteren Rand Platz für einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Rahmen des P20 Pro ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine Kopfhörerbuchse ist nicht mehr verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Einbuchtung befinden sich Sensoren und die Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Displayformat ist mit 18,7:9 etwas langgestreckter als bei den neuen Galaxy-S9-Modellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat eine Dreifachkamera: Das neue dritte Objektiv hat eine längere Brennweite und ermöglicht Teleaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders vor hellem Hintergrund fällt die Display-Einbuchtung auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro ist aus Glas und spiegelt sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Vorder- und Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das P20 Pro, rechts das etwas kleinere P20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wie bereits erwähnt, werden die KI-Funktionen durch das Kirin-970-SoC ermöglicht, das Huawei bereits im Mate 10 Pro verbaut hat. Dazu kommen 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das P20 Pro nicht mehr. Das Smartphone unterstützt Cat18-LTE, Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll damit eine mit dem Mate 10 Pro vergleichbare Akkulaufzeit bringen. Bei normaler Nutzung sollten so anderthalb Tage problemlos möglich sein. Geladen wird das P20 Pro mit einem USB-Typ-C-Stecker. Das Gehäuse des Smartphones ist nach IP67 vor Wasser und Staub geschützt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 8.1 und Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1.

Fazit

Das P20 Pro bietet dank seiner Dreifachkamera und der kamerabezogenen KI-Funktionen eine Reihe von Möglichkeiten, mit seinem Smartphone gute Fotos zu machen. Unsere ersten Eindrücke sind sehr positiv, insbesondere was den Hybrid-Zoom und die automatisierten Kamerafunktionen betrifft.

Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr gut, Huawei setzt beim neuen Gerät verstärkt auf Glas anstatt wie bisher auf Metall. Die stark spiegelnde Rückseite ist sicherlich Geschmackssache, anfälliger für Fingerabdrücke als die Metalloberflächen der Vorgängermodelle ist sie auf jeden Fall.

Dank des gleichen Prozessors wie im Mate 10 Pro dürfte das P20 Pro eine vergleichbare Prozessorleistung erreichen - genaue Tests konnten wir noch nicht vornehmen. Beim Preis legt Huawei gegenüber dem Mate 10 Pro noch etwas drauf: Das neue P20 Pro soll 900 Euro kosten. Das sind 100 Euro mehr als das Mate 10 Pro beim Verkaufsstart, 300 Euro mehr als das P10 und 150 Euro mehr als das P10 Plus.

Als Alternativen hat Huawei auch zwei günstigere Modelle vorgestellt, die allerdings beide ohne die neue Dreifachkamera erscheinen: das P20 und das P20 Lite. Das P20 hat ein 5,8 Zoll großes Display, 4 statt 6 GByte Arbeitsspeicher und einen etwas kleineren Akku und soll 650 Euro kosten. Das P20 Lite kommt mit einem 5,84 Zoll großen Display, 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher und unterstützt nur Cat6-LTE. Als Prozessor kommt mit dem Kirin 659 ein Mittelklasse-SoC zum Einsatz, das Smartphone soll 370 Euro kosten.

 Guter Hybrid-Zoom und Einsatz künstlicher Intelligenz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

cruse 03. Apr 2018 / Themenstart

Lite: 148,6 x 71,2 x 7,45 mm, 145 g - 5,84 Zoll P20: 149 x 71 x 7,65 mm, 165 g - 5,8 Zoll...

ikepu 02. Apr 2018 / Themenstart

Hmm ... Ich habe aktuell ein P10 und fand unter Oreo folgende Einstellmöglichkeiten...

treysis 30. Mär 2018 / Themenstart

Das P9 ist ja auch noch keine zwei Jahre alt. Oreo soll es angeblich noch bekommen. Aber...

SanderK 28. Mär 2018 / Themenstart

Man hat von den Vorgänger Modellen zumindest nix negatives gehört, was Misserfolg...

pumok 28. Mär 2018 / Themenstart

+1 ;-) ;-) ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /