Abo
  • Services:

P20 Pro bringt KI-Funktionen, die wir uns beim Mate 10 Pro schon gewünscht haben

Gut funktioniert in unserem ersten Test der neue vorausschauende Autofokus. Auch hier sollen mit Hilfe der KI Bewegungen vorausgesagt werden, was auch bei sich stark bewegenden Objekten zu einem stabileren Fokus führen soll. Bewegen wir unsere Hand vor dem P20 Pro nach vorne und hinten, bleibt die Schärfe relativ stabil - was diese Funktion beispielsweise bei sich schnell bewegenden Objekten wie im Wind wiegenden Blumen bringt, muss ein separater Test zeigen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Insgesamt setzt Huawei beim P20 Pro eine Reihe von KI-basierten Funktionen um, die wir uns bereits beim Mate 10 Pro erhofft hatten. Anders als dort bietet die KI-Einbindung beim P20 Pro tatsächlich eine Reihe von Vorteilen für den Nutzer, besonders die automatische Auswahl von Aufnahmemodi.

  • Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro kommt mit einem 6,1-Zoll-Display, das eine Einbuchtung am oberen Rand hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rahmen um das Display sind äußerst schmal, trotzdem ist am unteren Rand Platz für einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Rahmen des P20 Pro ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine Kopfhörerbuchse ist nicht mehr verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Einbuchtung befinden sich Sensoren und die Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Displayformat ist mit 18,7:9 etwas langgestreckter als bei den neuen Galaxy-S9-Modellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat eine Dreifachkamera: Das neue dritte Objektiv hat eine längere Brennweite und ermöglicht Teleaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders vor hellem Hintergrund fällt die Display-Einbuchtung auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro ist aus Glas und spiegelt sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Vorder- und Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das P20 Pro, rechts das etwas kleinere P20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wie bereits erwähnt, werden die KI-Funktionen durch das Kirin-970-SoC ermöglicht, das Huawei bereits im Mate 10 Pro verbaut hat. Dazu kommen 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das P20 Pro nicht mehr. Das Smartphone unterstützt Cat18-LTE, Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll damit eine mit dem Mate 10 Pro vergleichbare Akkulaufzeit bringen. Bei normaler Nutzung sollten so anderthalb Tage problemlos möglich sein. Geladen wird das P20 Pro mit einem USB-Typ-C-Stecker. Das Gehäuse des Smartphones ist nach IP67 vor Wasser und Staub geschützt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 8.1 und Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1.

Fazit

Das P20 Pro bietet dank seiner Dreifachkamera und der kamerabezogenen KI-Funktionen eine Reihe von Möglichkeiten, mit seinem Smartphone gute Fotos zu machen. Unsere ersten Eindrücke sind sehr positiv, insbesondere was den Hybrid-Zoom und die automatisierten Kamerafunktionen betrifft.

Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr gut, Huawei setzt beim neuen Gerät verstärkt auf Glas anstatt wie bisher auf Metall. Die stark spiegelnde Rückseite ist sicherlich Geschmackssache, anfälliger für Fingerabdrücke als die Metalloberflächen der Vorgängermodelle ist sie auf jeden Fall.

Dank des gleichen Prozessors wie im Mate 10 Pro dürfte das P20 Pro eine vergleichbare Prozessorleistung erreichen - genaue Tests konnten wir noch nicht vornehmen. Beim Preis legt Huawei gegenüber dem Mate 10 Pro noch etwas drauf: Das neue P20 Pro soll 900 Euro kosten. Das sind 100 Euro mehr als das Mate 10 Pro beim Verkaufsstart, 300 Euro mehr als das P10 und 150 Euro mehr als das P10 Plus.

Als Alternativen hat Huawei auch zwei günstigere Modelle vorgestellt, die allerdings beide ohne die neue Dreifachkamera erscheinen: das P20 und das P20 Lite. Das P20 hat ein 5,8 Zoll großes Display, 4 statt 6 GByte Arbeitsspeicher und einen etwas kleineren Akku und soll 650 Euro kosten. Das P20 Lite kommt mit einem 5,84 Zoll großen Display, 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher und unterstützt nur Cat6-LTE. Als Prozessor kommt mit dem Kirin 659 ein Mittelklasse-SoC zum Einsatz, das Smartphone soll 370 Euro kosten.

 Guter Hybrid-Zoom und Einsatz künstlicher Intelligenz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 4,99€

probeo 02. Mai 2018

...das Smartphone ist ausentwickelt, jeder hat eins, es gibt günstige Modell, die alles...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2018

"Man besitzt noch nicht die Technologie die Sensoren und Kamera unter den Display zu...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2018

Das Nokia 808 machte den Kauf einer seperaten Kamera damals für mich überflüssig. Vom...

cruse 03. Apr 2018

Lite: 148,6 x 71,2 x 7,45 mm, 145 g - 5,84 Zoll P20: 149 x 71 x 7,65 mm, 165 g - 5,8 Zoll...

ikepu 02. Apr 2018

Hmm ... Ich habe aktuell ein P10 und fand unter Oreo folgende Einstellmöglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /