Abo
  • Services:

P20 Pro bringt KI-Funktionen, die wir uns beim Mate 10 Pro schon gewünscht haben

Gut funktioniert in unserem ersten Test der neue vorausschauende Autofokus. Auch hier sollen mit Hilfe der KI Bewegungen vorausgesagt werden, was auch bei sich stark bewegenden Objekten zu einem stabileren Fokus führen soll. Bewegen wir unsere Hand vor dem P20 Pro nach vorne und hinten, bleibt die Schärfe relativ stabil - was diese Funktion beispielsweise bei sich schnell bewegenden Objekten wie im Wind wiegenden Blumen bringt, muss ein separater Test zeigen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Insgesamt setzt Huawei beim P20 Pro eine Reihe von KI-basierten Funktionen um, die wir uns bereits beim Mate 10 Pro erhofft hatten. Anders als dort bietet die KI-Einbindung beim P20 Pro tatsächlich eine Reihe von Vorteilen für den Nutzer, besonders die automatische Auswahl von Aufnahmemodi.

  • Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro kommt mit einem 6,1-Zoll-Display, das eine Einbuchtung am oberen Rand hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rahmen um das Display sind äußerst schmal, trotzdem ist am unteren Rand Platz für einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Rahmen des P20 Pro ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine Kopfhörerbuchse ist nicht mehr verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Einbuchtung befinden sich Sensoren und die Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Displayformat ist mit 18,7:9 etwas langgestreckter als bei den neuen Galaxy-S9-Modellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat eine Dreifachkamera: Das neue dritte Objektiv hat eine längere Brennweite und ermöglicht Teleaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders vor hellem Hintergrund fällt die Display-Einbuchtung auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro ist aus Glas und spiegelt sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Vorder- und Rückseite des P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das P20 Pro, rechts das etwas kleinere P20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wie bereits erwähnt, werden die KI-Funktionen durch das Kirin-970-SoC ermöglicht, das Huawei bereits im Mate 10 Pro verbaut hat. Dazu kommen 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das P20 Pro nicht mehr. Das Smartphone unterstützt Cat18-LTE, Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll damit eine mit dem Mate 10 Pro vergleichbare Akkulaufzeit bringen. Bei normaler Nutzung sollten so anderthalb Tage problemlos möglich sein. Geladen wird das P20 Pro mit einem USB-Typ-C-Stecker. Das Gehäuse des Smartphones ist nach IP67 vor Wasser und Staub geschützt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 8.1 und Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1.

Fazit

Das P20 Pro bietet dank seiner Dreifachkamera und der kamerabezogenen KI-Funktionen eine Reihe von Möglichkeiten, mit seinem Smartphone gute Fotos zu machen. Unsere ersten Eindrücke sind sehr positiv, insbesondere was den Hybrid-Zoom und die automatisierten Kamerafunktionen betrifft.

Die Verarbeitung des P20 Pro ist sehr gut, Huawei setzt beim neuen Gerät verstärkt auf Glas anstatt wie bisher auf Metall. Die stark spiegelnde Rückseite ist sicherlich Geschmackssache, anfälliger für Fingerabdrücke als die Metalloberflächen der Vorgängermodelle ist sie auf jeden Fall.

Dank des gleichen Prozessors wie im Mate 10 Pro dürfte das P20 Pro eine vergleichbare Prozessorleistung erreichen - genaue Tests konnten wir noch nicht vornehmen. Beim Preis legt Huawei gegenüber dem Mate 10 Pro noch etwas drauf: Das neue P20 Pro soll 900 Euro kosten. Das sind 100 Euro mehr als das Mate 10 Pro beim Verkaufsstart, 300 Euro mehr als das P10 und 150 Euro mehr als das P10 Plus.

Als Alternativen hat Huawei auch zwei günstigere Modelle vorgestellt, die allerdings beide ohne die neue Dreifachkamera erscheinen: das P20 und das P20 Lite. Das P20 hat ein 5,8 Zoll großes Display, 4 statt 6 GByte Arbeitsspeicher und einen etwas kleineren Akku und soll 650 Euro kosten. Das P20 Lite kommt mit einem 5,84 Zoll großen Display, 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher und unterstützt nur Cat6-LTE. Als Prozessor kommt mit dem Kirin 659 ein Mittelklasse-SoC zum Einsatz, das Smartphone soll 370 Euro kosten.

 Guter Hybrid-Zoom und Einsatz künstlicher Intelligenz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

probeo 02. Mai 2018

...das Smartphone ist ausentwickelt, jeder hat eins, es gibt günstige Modell, die alles...

osolemio84 30. Apr 2018

"Man besitzt noch nicht die Technologie die Sensoren und Kamera unter den Display zu...

osolemio84 30. Apr 2018

Das Nokia 808 machte den Kauf einer seperaten Kamera damals für mich überflüssig. Vom...

cruse 03. Apr 2018

Lite: 148,6 x 71,2 x 7,45 mm, 145 g - 5,84 Zoll P20: 149 x 71 x 7,65 mm, 165 g - 5,8 Zoll...

ikepu 02. Apr 2018

Hmm ... Ich habe aktuell ein P10 und fand unter Oreo folgende Einstellmöglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /