Abo
  • Services:

P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

Das Fehlen eines neuen Samsung-Smartphones nutzt Huawei: Der Hersteller hat das neue P10 und das P10 Plus vorgestellt. Das P10 Plus ist größer und besser ausgestattet, bei beiden Modellen legt Huawei viel Wert auf die Kamera. Die wurde wieder in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue P10 Plus von Huawei
Das neue P10 Plus von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Das P10 ist der Nachfolger des im Frühling 2016 präsentierten P9 und hat wie dieses eine gemeinsam mit Leica entwickelte Dual-Kamera. Das P10 Plus ist eine größere und stellenweise technisch besser ausgestattete Version.

Inhalt:
  1. P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  2. P10 Plus hat bessere Objektive
  3. Gleicher Prozessor wie im Mate 9
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Golem.de hat sich die beiden neuen Huawei-Smartphones in einem ersten Kurztest bereits angeschaut. Dabei wird deutlich, dass der Hersteller einige Komponenten vom Mate 9 übernommen hat. Viel Wert legt Huawei bei seinen neuen Geräten wieder auf die Kamera, die eine neue Porträtfunktion hat.

  • Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche ist rau und rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus ist knapp 7 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das größere P10 Plus kommt unter anderem in einem hellen Grün. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus ist größer und in wenigen Punkten etwas besser ausgestattet. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus von der Seite (Bild: Huawei)
  • Das neue P10 von Huawei in Schwarz (Bild: Huawei)
  • Das P10 ist 5,1 Zoll groß und kommt wieder mit zwei Hauptkameras. (Bild: Huawei)
  • Das P10 von der Seite (Bild: Huawei)
  • Neu ist die Farbe Dazzling Blue, bei der die Rückseite durch feine Laser-Cuts aufgeraut ist. (Bild: Huawei)
Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei verschiedene Display-Größen

Das P10 kommt mit einem 5,1 Zoll großen IPS-Display, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. Huawei bleibt hier seinem Credo treu, keinen höher auflösenden Bildschirm zu verbauen. Beim P10 Plus hingegen kommt ein 5,5 Zoll großes Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln zum Einsatz. Bei der Bildschirmgröße ist das auch sinnvoll. Beide Smartphones zeigen Inhalte scharf an, die Farben und die Blickwinkelstabilität sind gut.

Die Gehäuse beider Modelle sind aus Metall, Huawei bietet unterschiedliche Oberflächenbehandlungen an. Neben dem gewohnten matten Finish gibt es die beiden Geräte in bestimmten Farben auch mit der neuen Hyper-Cut-Oberfläche: Hier wird das Metall mit winzigen Laser-Schnitten aufgeraut, so dass eine changierende Fläche entsteht. Die Oberfläche ist sehr rutschfest und sieht besonders in Blau sehr gut aus. Beide neuen Modelle sind nicht IP-zertifiziert, also nicht explizit vor Wasser und Staub geschützt.

Kameras wieder mit Leica entwickelt

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Auf der Rückseite der beiden Smartphones sind jeweils zwei Kameras verbaut, die wie beim P9 und beim Mate 9 den Leica-Schriftzug tragen. Huawei hat die Linsen wieder zusammen mit dem Wetzlarer Traditionshersteller entworfen, gefertigt werden sie jedoch von Auftragsfertigern. Im P10 kommt die gleiche Kameraausstattung wie im Mate 9 zum Einsatz: Die Summarit-H-Objektive haben eine Anfangsblende von f/2.2, als Sensoren kommen ein monochromer Sensor mit 20 Megapixeln und ein RGB-Sensor mit 12 Megapixeln zum Einsatz.

P10 Plus hat bessere Objektive 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

ArcherV 06. Mär 2017

Da auch Huawei die Grenzen der Physik nicht aushebeln kann: nein. Damit du im Dunkeln...

Dajm 06. Mär 2017

Warum sich wohl Hosen mit Reissverschluß hinten nicht durchgesetzt haben ?

%username% 03. Mär 2017

ja? nein?

pandarino 02. Mär 2017

In meinen Augen ist das einfach Pfusch! Von Apple erwarte ich mehr als von anderen.

BeFoRe 28. Feb 2017

Ich kann's auch gerade nicht glauben, dass es so Leute gibt... das nächste Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /