Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das P10 soll 600 Euro kosten, für das P10 Plus müssen Käufer 750 Euro zahlen. Huaweis Mobile-Chef Richard Yu hatte während der Präsentation auf dem MWC 2017 zwar einen höheren Preis von 650 genannt, die deutsche Huawei-Vertretung hat allerdings den geringeren Preis bestätigt.

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Die Geräte sollten im März und April 2017 erscheinen. Die Smartphones kommen in verschiedenen Farb- und Oberflächenvarianten in den Handel: Das matte P10 Plus kommt in Blau, Gold, Grün, Schwarz sowie Silber in den Handel, das matte P10 nur in Schwarz oder Silber. Mit der neuen Hypercut-Oberfläche gibt es beide Modelle in Blau, das P10 Plus zusätzlich noch in Gold.

Fazit

Die beiden neuen Smartphones von Huawei hinterlassen einen guten ersten Eindruck bei uns. Huawei hat versucht, an einigen Stellen, die für Nutzer wichtig sein könnten, Verbesserungen einzubauen. Dies betrifft besonders die Kamera, die unseren ersten Tests zufolge sehr gute Fotos macht.

  • Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche ist rau und rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus ist knapp 7 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das größere P10 Plus kommt unter anderem in einem hellen Grün. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus ist größer und in wenigen Punkten etwas besser ausgestattet. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus von der Seite (Bild: Huawei)
  • Das neue P10 von Huawei in Schwarz (Bild: Huawei)
  • Das P10 ist 5,1 Zoll groß und kommt wieder mit zwei Hauptkameras. (Bild: Huawei)
  • Das P10 von der Seite (Bild: Huawei)
  • Neu ist die Farbe Dazzling Blue, bei der die Rückseite durch feine Laser-Cuts aufgeraut ist. (Bild: Huawei)
Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Porträtoptionen führen zu Bildern mit guter, per Software erzeugter Hintergrundunschärfe und ansprechender Beleuchtung. Auch der bereits vom Mate 9 bekannte verbesserte Digitalzoom erzielt gute Ergebnisse. Mit dem Kirin 960 muss sich Huawei von der Prozessorleistung her auch nicht mehr vor den Top-Smartphones anderer Hersteller verstecken.

Etwas schade finden wir, dass der Fingerabdrucksensor vorne eingebaut wird, und nicht mehr hinten. Die alternative Gestenbedienung für die Navigationstasten haben wir schon bei früheren Smartphone-Modellen anderer Hersteller gesehen und waren nie von ihr begeistert.

Bei manchen Hardwaredetails weichen die beiden neuen Modelle nicht vom Mate 9 ab, beispielsweise bei der Sensorausstattung der Kameras sowie dem Prozessor. Insgesamt empfinden wir die technischen Unterschiede zwischen dem Mate 9 und den beiden neuen P10-Modellen trotz teilweise besserer LTE-Antennen nicht als so groß, dass wir die neuen Geräte dem 2016 vorgestellten Modell unbedingt vorziehen würden. Die neuen Porträtfunktionen dürften für viele Nutzer nicht unbedingt kaufentscheidend sein, zumal sie durchaus mit einem Update auch noch auf vorige Modelle kommen könnten.

Wer kein Problem mit einem großen Smartphone hat, kann im Grunde beruhigt zum Mate 9 greifen. Wer hingegen bisher aufgrund der Größe vor dem Mate 9 zurückschreckte, dürfte das P10 durchaus interessant finden. Ein verglichen mit der Konkurrenz ebenbürtiges Smartphone ist das Gerät zweifellos.

Nachtrag vom 26. Februar 2017, 16:22 Uhr

Nach der Pressekonferenz hatte es Verwirrung um den Preis der neuen Geräte gegeben, da Huawei-Mobile-Chef Richard Yu offenbar einen zu hohen Preis genannt hat. Mittlerweile hat Huawei Deutschland uns die niedrigeren Preise als die korrekten bestätigt.

Nachtrag vom 26. Februar 2017, 17:07 Uhr

Wir haben das Hands on um ein Video ergänzt.

 Gleicher Prozessor wie im Mate 9
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 23,99€
  3. 4,32€
  4. 2,19€

ArcherV 06. Mär 2017

Da auch Huawei die Grenzen der Physik nicht aushebeln kann: nein. Damit du im Dunkeln...

Dajm 06. Mär 2017

Warum sich wohl Hosen mit Reissverschluß hinten nicht durchgesetzt haben ?

%username% 03. Mär 2017

ja? nein?

pandarino 02. Mär 2017

In meinen Augen ist das einfach Pfusch! Von Apple erwarte ich mehr als von anderen.

BeFoRe 28. Feb 2017

Ich kann's auch gerade nicht glauben, dass es so Leute gibt... das nächste Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /