Abo
  • IT-Karriere:

Gleicher Prozessor wie im Mate 9

Im Inneren beider Modelle steckt der Kirin-960-Prozessor, der auch im Mate 9 zum Einsatz kommt. Die maximale Taktrate des Achtkernprozessors beträgt 2,4 GHz. Dank Smart-Memory-Management sollen auch die beiden neuen Modelle wie das Mate 9 nicht so schnell durch ungünstiges Speichermanagement langsamer werden. Dank Maschinenlernalgorithmus sollen die Geräte zudem erkennen, wann der Nutzer welche Apps häufig verwendet und diese entsprechend vorladen.

  • Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche ist rau und rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus ist knapp 7 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das größere P10 Plus kommt unter anderem in einem hellen Grün. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus ist größer und in wenigen Punkten etwas besser ausgestattet. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus von der Seite (Bild: Huawei)
  • Das neue P10 von Huawei in Schwarz (Bild: Huawei)
  • Das P10 ist 5,1 Zoll groß und kommt wieder mit zwei Hauptkameras. (Bild: Huawei)
  • Das P10 von der Seite (Bild: Huawei)
  • Neu ist die Farbe Dazzling Blue, bei der die Rückseite durch feine Laser-Cuts aufgeraut ist. (Bild: Huawei)
Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

P10 Plus mit mehr Speicher

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. KION Group IT, Hamburg

Die Speicherausstattung unterscheidet sich zwischen P10 und P10 Plus: Das P10 kommt mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher nach Deutschland, die 32-GByte-Version wird hier nicht angeboten. Das P10 Plus kommt mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher nach Deutschland; in anderen Teilen der Welt wird das Modell auch mit 4 GByte RAM und 64 oder 256 GByte Flash-Speicher erscheinen. Beide Geräte verfügen über einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, aber nur über eine Single-SIM-Option.

Die weiteren Unterschiede zwischen den beiden Modellen betreffen verschiedene Hardwarekomponenten. So unterstützen zwar beide Geräte Cat12-LTE, das P10 Plus hat allerdings vier LTE-Antennen anstelle von nur zwei beim normalen P10. Das P10 Plus hat zudem zwei Lautsprecher auf der Vorderseite. Die WLAN-Ausstattung ist hingegen bei beiden Modellen identisch: Die Geräte beherrschen WLAN nach 802.11ac, die Bluetooth-Version ist bei beiden 4.2. Beide Geräte haben einen IR-Blaster, mit dem elektronische Geräte gesteuert werden können.

Fingerabdrucksensor jetzt auf der Vorderseite

Das P10 und das P10 Plus haben jeweils einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger. Der Fingerabdrucksensor ist nicht wie bei bisherigen Huawei-Smartphones auf der Rückseite, sondern nach vorne gewandert. Er befindet sich jetzt unterhalb des Displays und ist mit einer Vertiefung im Deckglas versehen. Einen drückbaren Homebutton wie Samsungs Smartphones haben die neuen Huawei-Smartphones hingegen nicht. Wir fanden den rückseitigen Sensor immer sehr praktisch, da er leicht zu erreichen ist, wenn das Smartphone aus der Tasche gezogen wird.

Der Nutzer kann sich entscheiden, ob er den Fingerabdrucksensor als Sensorbutton für die Home-Funktion verwenden möchte. Dann lassen sich die Zurück-Funktion und die Übersicht der zuletzt genutzten Apps per Wischgesten nach links und rechts ausführen. Wem das zu umständlich ist, kann weiterhin die Software-Buttons der Android-Navigationsleiste verwenden.

Einen Unterschied gibt es auch bei der Akkuausstattung: Der Akku des P10 hat eine Nennladung von 3.200 mAh, das P10 Plus hat einen Akku mit 3.750 mAh. Die Akkus sollen Laufzeiten von 1,87 Tagen bei normaler Nutzung und 1,3 Tagen bei starker Nutzung bieten. Überprüfen konnten wir das in unserem Test noch nicht. Geladen werden die Akkus mit Huaweis eigenem Schnellladesystem, für das ein extra Ladegerät erforderlich ist. Innerhalb von 90 Minuten sollen die beiden Geräte damit wieder voll aufgeladen sein.

Auslieferung mit Android 7.0

Das P10 und das P10 Plus werden mit Android 7.0 und der aktuellen Version der Huawei-Benutzeroberfläche, Emotion UI 5.1, ausgeliefert. EMUI 5.1 beinhaltet unter anderem die neuen Kamerafunktionen sowie eine neue Galerie-App. Diese wurde in Kooperation mit Gopro entwickelt und bietet dem Nutzer wie Googles Foto-App eine Zusammenfassung von Fotos bestimmter Ereignisse. Aus den Bildern und Videos werden automatisch kleine Videos erstellt, die der Nutzer einfach teilen kann.

 P10 Plus hat bessere ObjektiveVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

ArcherV 06. Mär 2017

Da auch Huawei die Grenzen der Physik nicht aushebeln kann: nein. Damit du im Dunkeln...

Dajm 06. Mär 2017

Warum sich wohl Hosen mit Reissverschluß hinten nicht durchgesetzt haben ?

%username% 03. Mär 2017

ja? nein?

pandarino 02. Mär 2017

In meinen Augen ist das einfach Pfusch! Von Apple erwarte ich mehr als von anderen.

BeFoRe 28. Feb 2017

Ich kann's auch gerade nicht glauben, dass es so Leute gibt... das nächste Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /