Abo
  • IT-Karriere:

Gleicher Prozessor wie im Mate 9

Im Inneren beider Modelle steckt der Kirin-960-Prozessor, der auch im Mate 9 zum Einsatz kommt. Die maximale Taktrate des Achtkernprozessors beträgt 2,4 GHz. Dank Smart-Memory-Management sollen auch die beiden neuen Modelle wie das Mate 9 nicht so schnell durch ungünstiges Speichermanagement langsamer werden. Dank Maschinenlernalgorithmus sollen die Geräte zudem erkennen, wann der Nutzer welche Apps häufig verwendet und diese entsprechend vorladen.

  • Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche ist rau und rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus ist knapp 7 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das größere P10 Plus kommt unter anderem in einem hellen Grün. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus ist größer und in wenigen Punkten etwas besser ausgestattet. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus von der Seite (Bild: Huawei)
  • Das neue P10 von Huawei in Schwarz (Bild: Huawei)
  • Das P10 ist 5,1 Zoll groß und kommt wieder mit zwei Hauptkameras. (Bild: Huawei)
  • Das P10 von der Seite (Bild: Huawei)
  • Neu ist die Farbe Dazzling Blue, bei der die Rückseite durch feine Laser-Cuts aufgeraut ist. (Bild: Huawei)
Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

P10 Plus mit mehr Speicher

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Die Speicherausstattung unterscheidet sich zwischen P10 und P10 Plus: Das P10 kommt mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher nach Deutschland, die 32-GByte-Version wird hier nicht angeboten. Das P10 Plus kommt mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher nach Deutschland; in anderen Teilen der Welt wird das Modell auch mit 4 GByte RAM und 64 oder 256 GByte Flash-Speicher erscheinen. Beide Geräte verfügen über einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, aber nur über eine Single-SIM-Option.

Die weiteren Unterschiede zwischen den beiden Modellen betreffen verschiedene Hardwarekomponenten. So unterstützen zwar beide Geräte Cat12-LTE, das P10 Plus hat allerdings vier LTE-Antennen anstelle von nur zwei beim normalen P10. Das P10 Plus hat zudem zwei Lautsprecher auf der Vorderseite. Die WLAN-Ausstattung ist hingegen bei beiden Modellen identisch: Die Geräte beherrschen WLAN nach 802.11ac, die Bluetooth-Version ist bei beiden 4.2. Beide Geräte haben einen IR-Blaster, mit dem elektronische Geräte gesteuert werden können.

Fingerabdrucksensor jetzt auf der Vorderseite

Das P10 und das P10 Plus haben jeweils einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger. Der Fingerabdrucksensor ist nicht wie bei bisherigen Huawei-Smartphones auf der Rückseite, sondern nach vorne gewandert. Er befindet sich jetzt unterhalb des Displays und ist mit einer Vertiefung im Deckglas versehen. Einen drückbaren Homebutton wie Samsungs Smartphones haben die neuen Huawei-Smartphones hingegen nicht. Wir fanden den rückseitigen Sensor immer sehr praktisch, da er leicht zu erreichen ist, wenn das Smartphone aus der Tasche gezogen wird.

Der Nutzer kann sich entscheiden, ob er den Fingerabdrucksensor als Sensorbutton für die Home-Funktion verwenden möchte. Dann lassen sich die Zurück-Funktion und die Übersicht der zuletzt genutzten Apps per Wischgesten nach links und rechts ausführen. Wem das zu umständlich ist, kann weiterhin die Software-Buttons der Android-Navigationsleiste verwenden.

Einen Unterschied gibt es auch bei der Akkuausstattung: Der Akku des P10 hat eine Nennladung von 3.200 mAh, das P10 Plus hat einen Akku mit 3.750 mAh. Die Akkus sollen Laufzeiten von 1,87 Tagen bei normaler Nutzung und 1,3 Tagen bei starker Nutzung bieten. Überprüfen konnten wir das in unserem Test noch nicht. Geladen werden die Akkus mit Huaweis eigenem Schnellladesystem, für das ein extra Ladegerät erforderlich ist. Innerhalb von 90 Minuten sollen die beiden Geräte damit wieder voll aufgeladen sein.

Auslieferung mit Android 7.0

Das P10 und das P10 Plus werden mit Android 7.0 und der aktuellen Version der Huawei-Benutzeroberfläche, Emotion UI 5.1, ausgeliefert. EMUI 5.1 beinhaltet unter anderem die neuen Kamerafunktionen sowie eine neue Galerie-App. Diese wurde in Kooperation mit Gopro entwickelt und bietet dem Nutzer wie Googles Foto-App eine Zusammenfassung von Fotos bestimmter Ereignisse. Aus den Bildern und Videos werden automatisch kleine Videos erstellt, die der Nutzer einfach teilen kann.

 P10 Plus hat bessere ObjektiveVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

ArcherV 06. Mär 2017

Da auch Huawei die Grenzen der Physik nicht aushebeln kann: nein. Damit du im Dunkeln...

Dajm 06. Mär 2017

Warum sich wohl Hosen mit Reissverschluß hinten nicht durchgesetzt haben ?

%username% 03. Mär 2017

ja? nein?

pandarino 02. Mär 2017

In meinen Augen ist das einfach Pfusch! Von Apple erwarte ich mehr als von anderen.

BeFoRe 28. Feb 2017

Ich kann's auch gerade nicht glauben, dass es so Leute gibt... das nächste Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /