Abo
  • IT-Karriere:

P10 Plus hat bessere Objektive

Beim P10 Plus ist die Sensorausstattung identisch, mit dem Summilux kommen jedoch neue Objektive zum Einsatz: Die Anfangsblende beträgt dort f/1.8, die Objektive sind also lichtstärker. Die Kameras beider neuen Smartphones haben einen optischen Bildstabilisator.

  • Das Huawei P10 Plus mit der neuen blauen, geschliffenen Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche ist rau und rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 Plus ist knapp 7 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P10 ist mit 5,1 Zoll etwas kleiner, hier die Modelle in Schwarz und Gold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die neuen P10-Modelle stehen eine Reihe an auffällig designten Schutzhüllen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das größere P10 Plus kommt unter anderem in einem hellen Grün. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus ist größer und in wenigen Punkten etwas besser ausgestattet. (Bild: Huawei)
  • Das P10 Plus von der Seite (Bild: Huawei)
  • Das neue P10 von Huawei in Schwarz (Bild: Huawei)
  • Das P10 ist 5,1 Zoll groß und kommt wieder mit zwei Hauptkameras. (Bild: Huawei)
  • Das P10 von der Seite (Bild: Huawei)
  • Neu ist die Farbe Dazzling Blue, bei der die Rückseite durch feine Laser-Cuts aufgeraut ist. (Bild: Huawei)
Die Rückseite schimmert aufgrund zahlreicher kleiner Einschnitte. Oben sind die beiden Kameras erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Wie beim Mate 9 dient das hochauflösende Schwarzweißbild des 20-Megapixel-Sensors als Grundlage des fertigen Bildes, die dann mit den Farben des 12-Megapixel-Bildes quasi koloriert wird. Dank der dualen Kameras können wir auch bei den beiden neuen Smartphones im Nachhinein den Fokus verschieben und einen qualitativ hochwertigen zweifachen Zoom verwenden. Wie beim Mate 9 ermöglicht dieser eine leichte Zoomstufe ohne Qualitätseinbußen, wie ihn digitale Zooms normalerweise haben.

Neue Porträtfunktion mit besserer Ausleuchtung

Eine neue Funktion der Kameras des P10 und des P10 Plus ist das Artistic Portrait: Aktivieren wir diese Funktion in der Kamera-App, berechnen die Smartphones automatisch nicht nur eine künstliche Hintergrundunschärfe, sondern passen mit Hilfe von Software-Algorithmen auch die Ausleuchtung an. Dadurch sollen Effekte simuliert werden, die eigentlich nur mit künstlichen Lichtquellen erreicht werden.

Um die Beleuchtung zu simulieren, erkennen die beiden neuen Smartphones Gesichter nun dreidimensional - stellen also auch fest, in welche Richtung die fotografierte Person schaut. Nur so kann der Algorithmus sinnvolle Standorte für die künstliche Beleuchtung berechnen. Einstellen können wir in diesem Modus nichts, die Optimierung läuft automatisch ab und lässt sich nur aktivieren oder deaktivieren.

Die Bildergebnisse, die wir uns während unseres kurzen Testes anschauen konnten, wirkten tatsächlich gut ausgeleuchtet. Vom künstlerischen Aspekt der Automatisierung konnten wir nicht viel erkennen, allerdings war unsere Testsituation auch keine besonders aufregende: Wir haben uns einfach gegenseitig in einem Raum geknipst. Die damit erzielten Ergebnisse waren aber bereits vielversprechend.

Ausleuchtungsautomatik kann auch zu dunkleren Bereichen führen

Huawei zufolge soll die Beleuchtungsautomatik nicht nur zu dunkle Bereiche aufhellen, sondern Portraits auch dramatisieren - etwa, indem eine dunkle Gesichtshälfte noch dunkler gemacht wird. Offenbar verlässt sich Huawei dabei auf die Fähigkeiten des Algorithmus, eine derartige Situation einzuschätzen; will man als Nutzer eigentlich eine gegenteilige Bearbeitung, lässt sich diese nicht erzwingen.

Die Artistic-Portrait-Funktion ist auch im Monochrom-Modus der Kameras nutzbar. Damit lassen sich also auch Schwarzweißporträts mit unscharfem Hintergrund anfertigen. Neben den Lichteffekten gibt es auch einen verbesserten Beauty-Modus, der Make-up-Effekte beinhaltet.

Frontkamera beim P10 Plus mit Autofokus

Die Frontkamera beider Smartphones hat 8 Megapixel und kommt jetzt auch mit einem Leica-Objektiv. Die Anfangsblende liegt bei f/1.9. Das P10 hat einen Fixfokus, das P10 Plus hingegen einen Autofokus. Die Kameras des P10 und P10 Plus haben insgesamt einen sehr guten Eindruck bei uns hinterlassen, die neue Porträtfunktion macht auf den ersten Blick tatsächlich bessere Personenaufnahmen. Inwieweit diese auch künstlerischen Ansprüchen genügen, konnten wir noch nicht ausreichend überprüfen.

 P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 EuroGleicher Prozessor wie im Mate 9 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,19€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

ArcherV 06. Mär 2017

Da auch Huawei die Grenzen der Physik nicht aushebeln kann: nein. Damit du im Dunkeln...

Dajm 06. Mär 2017

Warum sich wohl Hosen mit Reissverschluß hinten nicht durchgesetzt haben ?

%username% 03. Mär 2017

ja? nein?

pandarino 02. Mär 2017

In meinen Augen ist das einfach Pfusch! Von Apple erwarte ich mehr als von anderen.

BeFoRe 28. Feb 2017

Ich kann's auch gerade nicht glauben, dass es so Leute gibt... das nächste Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /