P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple

Bei seinem neuen P10 hat Huawei die Porträtfunktion offensiv beworben: Hintergrundunschärfe und eine als künstliche Studiobeleuchtung bezeichnete Bearbeitung sollen die Bilder verbessern. Golem.de hat die neue Funktion mit dem Porträtmodus des iPhone 7 Plus verglichen - und einen Favoriten gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10
Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Vorstellung seines neuen P10 hat der chinesische Hersteller Huawei die Verbesserungen bei der Kamerasoftware betont: Ein neuer Porträtmodus soll zu besseren Personenaufnahmen als bisher führen. Anders als etwa beim P9 und beim Mate 9 gibt es nicht mehr nur die Möglichkeit, den Hintergrund mit Hilfe der Funktion "Große Blende" unscharf zu maskieren.

Inhalt:
  1. P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
  2. Beide Modi erlauben keine Einstellungen
  3. Ebenen werden gut getrennt

Hierbei kann der Nutzer mit einem Schieberegler einstellen, wie sehr der Hintergrund verschwommen sein soll - dies simuliert die Hintergrundunschärfe einer Spiegelreflexkamera. Beim P10 gibt es diesen Modus auch, zusätzlich verfügt das Gerät aber über einen dedizierten Porträtmodus, der über eine eigene Schaltfläche aufgerufen werden kann.

  • In dieser Situation schafft es das iPhone 7 Plus gut, den Hintergrund vom Vordergrund zu trennen. Auffallend ist das kontrastarme und unterbelichtete Bildergebnis. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Bild mit dem P10 von Huawei aufgenommen. In dieser Situation hat die Trennung der verschiedenen Ebenen nicht komplett geklappt, über dem Kopf ist ein Fehler erkennbar. Die Ausleuchtung ist besser, wem das Bild zu glattgebügelt ist, kann den Makeup-Modus ausschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch dieses Bild des iPhone 7 Plus ist zu dunkel, zu flau und zu kontrastarm. Das Kabel direkt hinter dem Kopf rechnet das Smartphone dem Hintergrund weiter hinten zu und maskiert es viel zu unscharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die gleiche Situation mit dem P10 aufgenommen: Die Farben, der Kontrast und die Ausleuchtung sind besser, das Kabel ist sauber vom weiter entfernten Hintergrund getrennt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch dieses iPhone-Bild ist uns zu flau und zu dunkel, die Trennung der Ebenen ist aber sehr gut. Gut erkennbar: Die Schnur des Hoodies ist bereits unscharf, obwohl sie auf der gleichen Ebene wie das Gesicht liegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bildergebnis des P10 gefällt uns von den Farben und der Ausleuchtung besser. Auch hier sind die Ebenen gut voneinander getrennt, Abbildungsfehler können wir nicht entdecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
In dieser Situation schafft es das iPhone 7 Plus gut, den Hintergrund vom Vordergrund zu trennen. Auffallend ist das kontrastarme und unterbelichtete Bildergebnis. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Einen Porträtmodus mit Hintergrundunschärfe bietet auch das iPhone 7 Plus: Im September 2016 hatte Apple den Modus in einer ersten Beta-Version nachgeliefert. Wie beim P10 basiert die Funktion auf einer Tiefenmessung der Dual-Kamera, die verschiedenen Unschärfestufen werden anhand dieser Daten berechnet. Im Test von Golem.de machte der Porträtmodus des iPhone 7 Plus einen guten Eindruck - Zeit, ihn mit dem des P10 zu vergleichen.

P10 bearbeitet im Porträtmodus das Bild

Der Porträtmodus des P10 ermöglicht neben einer Unschärfemaskierung des Hintergrundes eine Bearbeitung der Ausleuchtung sowie die bereits von früheren Huawei-Smartphones bekannten Makeup-Effekte, die beim P10 allerdings weniger aufdringlich wirken. Die Ausleuchtungsbearbeitung bezeichnete Huawei in Vorabgesprächen als "Studiolichtsituation": Je nachdem, wie der Algorithmus die jeweilige Aufnahmesituation sieht, werden Schatten aufgehellt oder auch verdunkelt, um einen dramatischeren Effekt zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Beeinflussen kann der Nutzer diese "künstlerische Effekte" genannte Bearbeitung nicht - sie lässt sich lediglich ein- und ausschalten. Bei ausgeschalteter Bearbeitung lässt sich der Porträtmodus immer noch mit der Makeup-Automatik nutzen, es findet aber keine Ausleuchtungskorrektur statt und der Hintergrund wird nicht mehr unscharf gerechnet. Das virtuelle Makeup ist im Übrigen äußerst effektiv in der Beseitigung von Augenringen...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beide Modi erlauben keine Einstellungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


fotografer 29. Mär 2017

Das ganze hat auch was mit der Belichtung under der interpretation von dieser zu tun...

Yian 20. Mär 2017

Bei Golem bekommt jeder seine Headline: Wir finden besser als das von Apple

Nikolai 17. Mär 2017

Warum sollte es das? Wo keine Farben da auch keine Verstärkung... Wenn du von RAW...

ZappoB 17. Mär 2017

Seid ihr nicht auf die Idee gekommen, zusätzlich auch mal bei guter Beleuchtung oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /