Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10
Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple

Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10
Das iPhone 7 Plus und das Huawei P10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei seinem neuen P10 hat Huawei die Porträtfunktion offensiv beworben: Hintergrundunschärfe und eine als künstliche Studiobeleuchtung bezeichnete Bearbeitung sollen die Bilder verbessern. Golem.de hat die neue Funktion mit dem Porträtmodus des iPhone 7 Plus verglichen - und einen Favoriten gefunden.

Bei der Vorstellung seines neuen P10 hat der chinesische Hersteller Huawei die Verbesserungen bei der Kamerasoftware betont: Ein neuer Porträtmodus soll zu besseren Personenaufnahmen als bisher führen. Anders als etwa beim P9 und beim Mate 9 gibt es nicht mehr nur die Möglichkeit, den Hintergrund mit Hilfe der Funktion "Große Blende" unscharf zu maskieren.

Anzeige

Hierbei kann der Nutzer mit einem Schieberegler einstellen, wie sehr der Hintergrund verschwommen sein soll - dies simuliert die Hintergrundunschärfe einer Spiegelreflexkamera. Beim P10 gibt es diesen Modus auch, zusätzlich verfügt das Gerät aber über einen dedizierten Porträtmodus, der über eine eigene Schaltfläche aufgerufen werden kann.

  • In dieser Situation schafft es das iPhone 7 Plus gut, den Hintergrund vom Vordergrund zu trennen. Auffallend ist das kontrastarme und unterbelichtete Bildergebnis. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Bild mit dem P10 von Huawei aufgenommen. In dieser Situation hat die Trennung der verschiedenen Ebenen nicht komplett geklappt, über dem Kopf ist ein Fehler erkennbar. Die Ausleuchtung ist besser, wem das Bild zu glattgebügelt ist, kann den Makeup-Modus ausschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch dieses Bild des iPhone 7 Plus ist zu dunkel, zu flau und zu kontrastarm. Das Kabel direkt hinter dem Kopf rechnet das Smartphone dem Hintergrund weiter hinten zu und maskiert es viel zu unscharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die gleiche Situation mit dem P10 aufgenommen: Die Farben, der Kontrast und die Ausleuchtung sind besser, das Kabel ist sauber vom weiter entfernten Hintergrund getrennt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch dieses iPhone-Bild ist uns zu flau und zu dunkel, die Trennung der Ebenen ist aber sehr gut. Gut erkennbar: Die Schnur des Hoodies ist bereits unscharf, obwohl sie auf der gleichen Ebene wie das Gesicht liegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bildergebnis des P10 gefällt uns von den Farben und der Ausleuchtung besser. Auch hier sind die Ebenen gut voneinander getrennt, Abbildungsfehler können wir nicht entdecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
In dieser Situation schafft es das iPhone 7 Plus gut, den Hintergrund vom Vordergrund zu trennen. Auffallend ist das kontrastarme und unterbelichtete Bildergebnis. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Einen Porträtmodus mit Hintergrundunschärfe bietet auch das iPhone 7 Plus: Im September 2016 hatte Apple den Modus in einer ersten Beta-Version nachgeliefert. Wie beim P10 basiert die Funktion auf einer Tiefenmessung der Dual-Kamera, die verschiedenen Unschärfestufen werden anhand dieser Daten berechnet. Im Test von Golem.de machte der Porträtmodus des iPhone 7 Plus einen guten Eindruck - Zeit, ihn mit dem des P10 zu vergleichen.

P10 bearbeitet im Porträtmodus das Bild

Der Porträtmodus des P10 ermöglicht neben einer Unschärfemaskierung des Hintergrundes eine Bearbeitung der Ausleuchtung sowie die bereits von früheren Huawei-Smartphones bekannten Makeup-Effekte, die beim P10 allerdings weniger aufdringlich wirken. Die Ausleuchtungsbearbeitung bezeichnete Huawei in Vorabgesprächen als "Studiolichtsituation": Je nachdem, wie der Algorithmus die jeweilige Aufnahmesituation sieht, werden Schatten aufgehellt oder auch verdunkelt, um einen dramatischeren Effekt zu erzielen.

Beeinflussen kann der Nutzer diese "künstlerische Effekte" genannte Bearbeitung nicht - sie lässt sich lediglich ein- und ausschalten. Bei ausgeschalteter Bearbeitung lässt sich der Porträtmodus immer noch mit der Makeup-Automatik nutzen, es findet aber keine Ausleuchtungskorrektur statt und der Hintergrund wird nicht mehr unscharf gerechnet. Das virtuelle Makeup ist im Übrigen äußerst effektiv in der Beseitigung von Augenringen...

Beide Modi erlauben keine Einstellungen 

eye home zur Startseite
fotografer 29. Mär 2017

Das ganze hat auch was mit der Belichtung under der interpretation von dieser zu tun...

Yian 20. Mär 2017

Bei Golem bekommt jeder seine Headline: Wir finden besser als das von Apple

Nikolai 17. Mär 2017

Warum sollte es das? Wo keine Farben da auch keine Verstärkung... Wenn du von RAW...

ZappoB 17. Mär 2017

Seid ihr nicht auf die Idee gekommen, zusätzlich auch mal bei guter Beleuchtung oder...

david_rieger 17. Mär 2017

Dachte ich's mir.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel