P Smart Z: Neues Huawei-Smartphone mit Pop-up-Kamera kostet 270 Euro

Huawei bringt sein neues Mittelklasse-Smartphone P Smart Z nach Deutschland: Das Gerät hat eine ausfahrbare Frontkamera, weshalb das große Display ohne Notch oder Löcher auskommt. Käufer bekommen zudem eine Dualkamera und einen großen Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue P Smart Z von Huawei mit ausgefahrener Frontkamera
Das neue P Smart Z von Huawei mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Huawei)

Mit dem P Smart Z hat der chinesische Hersteller Huawei ein neues Smartphone im Mittelklassesegment vorgestellt. Das Gerät kommt mit einer Dualkamera, einem Kirin-710-SoC und einem großen Bildschirm ohne Notch oder einer Öffnung für die Frontkamera.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Da diese in einem ausfahrbaren Modul eingebaut ist, füllt das 6,59 Zoll große Display fast die komplette Vorderseite des Smartphones aus - Huawei spricht von einer Screen-to-Body-Ratio von 91 Prozent, was sehr hoch ist. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln.

Die Frontkamera hat 16 Megapixel und soll sich bis zu 100.000-mal aus- und einfahren lassen. Zudem soll das Modul einem Druck von 12 kg widerstehen. Fällt das P Smart Z herunter, während die Frontkamera ausgefahren ist, wird diese automatisch eingefahren.

  • Das neue P Smart Z von Huawei hat ein 6,59 Zoll großes Display. (Bild: Huawei)
  • Der Bildschirm kommt ohne Notch oder Loch aus, da Huawei die Frontkamera in einem ausfahrbaren Modul verbaut hat. (Bild: Huawei)
  • Die rückseitige Hauptkamera besteht aus zwei Kameras. (Bild: Huawei)
  • Das P Smart Z ist neben Grün auch noch in Schwarz ...
  • ... und Blau erhältlich. (Bild: Huawei)
Das neue P Smart Z von Huawei hat ein 6,59 Zoll großes Display. (Bild: Huawei)

Auf der Rückseite des Smartphones ist eine Dualkamera verbaut, die aus einem 16-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor besteht. Die zweite Kamera ist nur für die Tiefenerfassung zuständig, beispielsweise bei Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe. Die Kamera verfügt über einen AI-Modus, der verschiedene Situationen erkennt und die Kameraoptionen entsprechend einstellt.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des P Smart Z arbeitet Huaweis Kirin-710-SoC, das acht Kerne und eine maximale Taktrate von 2,2 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der interne Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 512 GByte ist eingebaut.

Das P Smart Z unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite hat das Smartphone einen Fingerabdrucksensor. Ausgeliefert wird das P Smart Z mit Android 9, der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Das soll für eine Sprechzeit von bis zu 28 Stunden ausreichen.

Das P Smart Z ist Huawei zufolge ab sofort in Deutschland erhältlich. Das Smartphone kostet 270 Euro und kommt in den Farben Schwarz, Blau und Grün in den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daem 16. Mai 2019

Büro - Handy vor dir auf dem Tisch. Kurz entsperren und etwas nachschauen, ohne aufheben...

Hut+Burger 16. Mai 2019

- Runde Ecken - Noch besser, rundes Display! Wisst Ihr, als ich vor Jahren sagte "Wenn...

tommihommi1 15. Mai 2019

Beim anschauen von Videos und Lesen von Texten wird die Benachrichtigungsleiste...

M.P. 15. Mai 2019

Ich weiß ja nicht. 1) Entweder steckt man das Geld in zwei Kameras und ein Display 2a...

tommihommi1 15. Mai 2019

äh, das ist doch kein "fetter Balken", da würde nie ne Kamera reinpassen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /