P Smart: Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

Mit dem P Smart bringt Huawei ein neues Mittelklasse-Smartphone nach Deutschland: Das Gerät kommt mit einem 2:1-Display, einer Dual-Kamera und Android 8.0. Den Preis können Vorbesteller noch um 50 Euro drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue P Smart von Huawei
Das neue P Smart von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone P Smart vorgestellt. Das Gerät ist in der Mittelklasse angesiedelt und wurde im Dezember 2017 bereits in China als Enjoy 7S präsentiert. In Deutschland ist das Smartphone Teil der P-Serie Huaweis.

  • Das neue P Smart von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das P Smart hat eine Dual-Kamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display ist im Format 2:1. (Bild: Huawei)
  • Neben Schwarz ist das P Smart auch in Blau ...
  • ... und Gold verfügbar. (Bild: Huawei)
Das neue P Smart von Huawei (Bild: Huawei)

Das P Smart hat ein 5,65 Zoll großes LC-Display, das mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln kommt. Das Seitenverhältnis liegt bei 2:1, dieses Format setzt Huawei bisher bei teureren Geräten wie dem Mate 10 Pro oder dem Honor View 10 ein.

Kirin 659 und 3 GByte RAM

Im Inneren arbeitet ein Kirin 659 mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,36 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 32 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 256 GByte ist eingebaut.

Auf der Rückseite hat das P Smart eine Dual-Kamera, die aus zwei Objektiven mit gleicher Brennweite besteht. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, das unterstützende Modul 2 Megapixel. Diese Kombination findet sich auch bei Honor-Smartphones; das zweite Objektiv dient lediglich der Gewinnung von Tiefeninformationen und zur Bildverbesserung. Eigene Aufnahmen können Nutzer damit nicht machen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Das Gehäuse des P Smart ist aus Metall. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, mit dem auch die Kamera ausgelöst werden kann. Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 3.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Huawei nicht.

Preis dank Gutschrift 210 Euro

Ausgeliefert wird das P Smart mit Android 8.0 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 8.0. Das Smartphone kostet 260 Euro und soll ab dem 1. Februar 2018 in Deutschland erhältlich sein. Interessenten können das Gerät bereits vorbestellen; wer dies bis zum 1. Februar tut, bekommt eine Paypal-Gutschrift von 50 Euro - der Preis des Gerätes sinkt damit auf 210 Euro. Allerdings stehen insgesamt nur 3.600 Aktionsgeräte zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FordDent 17. Jan 2018

Zum Beispiel der größere Arbeitsspeicher. Außerdem können wir ja noch gar nichts über die...

Genesis4000 17. Jan 2018

Natürlich hat die Global Version, die man bei Amazon, Conrad und Co. kaufen kann LTE...

elgooG 16. Jan 2018

Nein eben nicht. Es erleichtert den Herstellern die Arbeit weil Treiber nicht neu...

tk (Golem.de) 16. Jan 2018

Hallo! Danke für den Hinweis, das habe ich natürlich noch ergänzt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /