Abo
  • Services:

P Smart+: Huawei bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 260 Euro

Das neue P Smart+ von Huawei dürfte als erstes Gerät im Einsteigersegment eine Dreifachkamera haben. Diese ermöglicht wie bei Huaweis Top-Modellen auch mehrsekündige Nachtaufnahmen ohne Stativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue P Smart+ von Huawei
Das neue P Smart+ von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat mit dem P Smart+ ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Gerät kostet 260 Euro und bietet dafür einige Extras, die Konkurrenzmodelle nicht haben. So kommt das Smartphone beispielsweise mit einer Dreifachkamera.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Diese hat ein normales Weitwinkelobjektiv mit einem 24-Megapixel-Sensor, ein Ultraweitwinkelobjektiv mit einem 16-Megapixel-Sensor und eine dritte Kamera mit 2 Megapixeln für die Gewinnung von Tiefeninformationen. Die Kamera soll wie bei Huaweis teureren Smartphones Fotos mit Hilfe von künstlicher Intelligenz optimieren.

Die Kamera unterstützt auch Huaweis KI-Nachtaufnahmemodus. Bei diesem können Nutzer mehrsekündige Fotos in der Nacht machen, ohne ein Stativ verwenden zu müssen. Das Bild wird so weit stabilisiert, dass kleine Wackler problemlos ausgeglichen werden.

  • Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display ist 6,21 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Das P Smart+ kostet 260 Euro. (Bild: Huawei)
Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)

Die Frontkamera hat 8 Megapixel und ist in einer kleinen Ausbuchtung im IPS-Display verbaut. Der Bildschirm selbst ist 6,21 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Rahmen um das Display ist auch aufgrund der Notch schmal, lediglich am unteren Rand ist er etwas breiter. Der Fingerabdrucksensor sitzt auf der Rückseite des Smartphones.

Als SoC verwendet Huawei beim P Smart+ den Kirin 710, der vier A73-Kerne mit einer Taktrate von maximal 2,2 GHz und vier A53-Kerne mit maximal 1,7 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Das P Smart+ unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht. Entsprechend lässt es sich nicht für Google Pay verwenden. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 9.

Das P Smart+ soll ab sofort in Schwarz und Blau im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 225€

sofries 16. Mär 2019 / Themenstart

In der Preisklasse bekommt man schon sehr gute Geräte von Xiaomi. Das P Smart war das...

Apfelbaum 16. Mär 2019 / Themenstart

Klar, darauf würde es im Zweifel hinaus laufen. Aber ich schrieb ja ausdrücklich "wenn...

Bashguy 15. Mär 2019 / Themenstart

Doch, ich glaube, dass man die Klinke auf dem ersten Bild sehen kann.

IchBIN 15. Mär 2019 / Themenstart

Huawei erlaubt keine Bootloader-Entsperrungen mehr, sonst wäre das ein schickes und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

    •  /