• IT-Karriere:
  • Services:

P Smart+: Huawei bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 260 Euro

Das neue P Smart+ von Huawei dürfte als erstes Gerät im Einsteigersegment eine Dreifachkamera haben. Diese ermöglicht wie bei Huaweis Top-Modellen auch mehrsekündige Nachtaufnahmen ohne Stativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue P Smart+ von Huawei
Das neue P Smart+ von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat mit dem P Smart+ ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Gerät kostet 260 Euro und bietet dafür einige Extras, die Konkurrenzmodelle nicht haben. So kommt das Smartphone beispielsweise mit einer Dreifachkamera.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

Diese hat ein normales Weitwinkelobjektiv mit einem 24-Megapixel-Sensor, ein Ultraweitwinkelobjektiv mit einem 16-Megapixel-Sensor und eine dritte Kamera mit 2 Megapixeln für die Gewinnung von Tiefeninformationen. Die Kamera soll wie bei Huaweis teureren Smartphones Fotos mit Hilfe von künstlicher Intelligenz optimieren.

Die Kamera unterstützt auch Huaweis KI-Nachtaufnahmemodus. Bei diesem können Nutzer mehrsekündige Fotos in der Nacht machen, ohne ein Stativ verwenden zu müssen. Das Bild wird so weit stabilisiert, dass kleine Wackler problemlos ausgeglichen werden.

  • Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display ist 6,21 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Das P Smart+ kostet 260 Euro. (Bild: Huawei)
Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)

Die Frontkamera hat 8 Megapixel und ist in einer kleinen Ausbuchtung im IPS-Display verbaut. Der Bildschirm selbst ist 6,21 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Rahmen um das Display ist auch aufgrund der Notch schmal, lediglich am unteren Rand ist er etwas breiter. Der Fingerabdrucksensor sitzt auf der Rückseite des Smartphones.

Als SoC verwendet Huawei beim P Smart+ den Kirin 710, der vier A73-Kerne mit einer Taktrate von maximal 2,2 GHz und vier A53-Kerne mit maximal 1,7 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Das P Smart+ unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht. Entsprechend lässt es sich nicht für Google Pay verwenden. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 9.

Das P Smart+ soll ab sofort in Schwarz und Blau im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Damir 20. Mär 2019

Sehe ich genauso. Man kann wirklich viele Informationen finden wenn es um Handys geht...

Apfelbaum 16. Mär 2019

Klar, darauf würde es im Zweifel hinaus laufen. Aber ich schrieb ja ausdrücklich "wenn...

Bashguy 15. Mär 2019

Doch, ich glaube, dass man die Klinke auf dem ersten Bild sehen kann.

IchBIN 15. Mär 2019

Huawei erlaubt keine Bootloader-Entsperrungen mehr, sonst wäre das ein schickes und...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /