• IT-Karriere:
  • Services:

P Smart+: Huawei bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 260 Euro

Das neue P Smart+ von Huawei dürfte als erstes Gerät im Einsteigersegment eine Dreifachkamera haben. Diese ermöglicht wie bei Huaweis Top-Modellen auch mehrsekündige Nachtaufnahmen ohne Stativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue P Smart+ von Huawei
Das neue P Smart+ von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat mit dem P Smart+ ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Gerät kostet 260 Euro und bietet dafür einige Extras, die Konkurrenzmodelle nicht haben. So kommt das Smartphone beispielsweise mit einer Dreifachkamera.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Diese hat ein normales Weitwinkelobjektiv mit einem 24-Megapixel-Sensor, ein Ultraweitwinkelobjektiv mit einem 16-Megapixel-Sensor und eine dritte Kamera mit 2 Megapixeln für die Gewinnung von Tiefeninformationen. Die Kamera soll wie bei Huaweis teureren Smartphones Fotos mit Hilfe von künstlicher Intelligenz optimieren.

Die Kamera unterstützt auch Huaweis KI-Nachtaufnahmemodus. Bei diesem können Nutzer mehrsekündige Fotos in der Nacht machen, ohne ein Stativ verwenden zu müssen. Das Bild wird so weit stabilisiert, dass kleine Wackler problemlos ausgeglichen werden.

  • Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display ist 6,21 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Das P Smart+ kostet 260 Euro. (Bild: Huawei)
Das neue P Smart+ von Huawei hat eine Dreifachkamera. (Bild: Huawei)

Die Frontkamera hat 8 Megapixel und ist in einer kleinen Ausbuchtung im IPS-Display verbaut. Der Bildschirm selbst ist 6,21 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Rahmen um das Display ist auch aufgrund der Notch schmal, lediglich am unteren Rand ist er etwas breiter. Der Fingerabdrucksensor sitzt auf der Rückseite des Smartphones.

Als SoC verwendet Huawei beim P Smart+ den Kirin 710, der vier A73-Kerne mit einer Taktrate von maximal 2,2 GHz und vier A53-Kerne mit maximal 1,7 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Das P Smart+ unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht. Entsprechend lässt es sich nicht für Google Pay verwenden. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 9.

Das P Smart+ soll ab sofort in Schwarz und Blau im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Smsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

Damir 20. Mär 2019

Sehe ich genauso. Man kann wirklich viele Informationen finden wenn es um Handys geht...

Apfelbaum 16. Mär 2019

Klar, darauf würde es im Zweifel hinaus laufen. Aber ich schrieb ja ausdrücklich "wenn...

Bashguy 15. Mär 2019

Doch, ich glaube, dass man die Klinke auf dem ersten Bild sehen kann.

IchBIN 15. Mär 2019

Huawei erlaubt keine Bootloader-Entsperrungen mehr, sonst wäre das ein schickes und...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

      •  /