• IT-Karriere:
  • Services:

P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hochgeschwindigkeitskamera P-CUP zeigt, wie sich eine Schockwelle, die durch das Auftreffen eines Lasers auf Wasser erzeugt wird, ausbreitet.
Die Hochgeschwindigkeitskamera P-CUP zeigt, wie sich eine Schockwelle, die durch das Auftreffen eines Lasers auf Wasser erzeugt wird, ausbreitet. (Bild: Caltech)

Transparente Objekte, Schockwellen und vielleicht sogar Nervensignale: Forscher in den USA haben eine Kamera entwickelt, die eine Billion Bilder pro Sekunde (Frames per Second, fps) aufnimmt. Sie ist aber nicht die schnellste Kamera der Welt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Phase-sensitive Compressed Ultrafast Photography (P-CUP) nennen die Forscher vom California Institute of Technology (Caltech) die Technik. Sie basiert auf der Hochgeschwindigkeitsfotografie-Technik Compressed Ultrafast Photography (CUP), an der Projektleiter Lihong Wang schon seit einigen Jahren arbeitet. 2014 wurde eine CUP-Kamera vorgestellt, die mit 100 Milliarden fps schnell genug war, um einen Laserpuls zu verfolgen, der von einer Fläche abprallt. 2019 stellten sie die Weiterentwicklung vor, die T-CUP-Kamera, die sogar zehn Billionen fps erreicht und es schafft, die Bahn des Pulses eines Femtosekunden-Lasers abzubilden.

Allerdings kann diese Kamera keine Bilder von transparenten Objekten aufnehmen. Deshalb haben Wang und sein Team ihre Hochgeschwindigkeitsfotografie-Technik mit einer weiteren Technik kombiniert, der Phasenkontrastmikroskopie. Die macht sich zunutze, dass sich die Phase von Lichtwellen beim Durchgang durch ein Medium abhängig von seinem Lichtbrechungsindex verändert. So wird beispielsweise ein Lichtstrahl verlangsamt, wenn er in ein Glasstück hineinfällt, und beschleunigt, wenn er wieder herauskommt.

"Wir haben die Standard-Phasenkontrastmikroskopie so angepasst, dass sie eine sehr schnelle Bild-Erzeugung bietet, die es uns erlaubt, ultraschnelle Phänomene in transparenten Materialien abzubilden", sagte Wang. Die Forscher beschreiben ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Science Advances.

Mit der neuen Kamera haben die Forscher bereits die Ausbreitung einer Schockwelle im Wasser sowie einen Laserpuls, der durch ein kristallines Material wandert, abgebildet. Wang sieht Anwendungen für P-CUP unter anderem in der Wissenschaft, beispielsweise in der Chemie, der Physik und der Biologie: "Wenn die Signale durch die Neuronen wandern, gibt es eine winzige Erweiterung der Nervenfasern, von der wir hoffen, sie zu sehen. Wenn wir ein Netzwerk von Neuronen haben, sehen wir vielleicht ihre Kommunikation in Echtzeit", sagt Wang. Außerdem könnte es möglich sein, die Ausbreitung von Flammen in einer Brennkammer abzubilden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Sharra 22. Jan 2020 / Themenstart

Da wir ja alle wissen, dass Strom gelb ist, müsste es wohl also eher Fanta sein.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /