Geoengineering: Zweifelhafte Lösungsansätze

Als Speicher für Wärme und Kohlendioxid bremsen die Ozeane den Klimawandel bereits heute. Um die globalen Gewässer noch effektiver gegen die Erderwärmung nutzen zu können, halten einige Forschergruppen an der Idee des Geoengineerings fest. Die Düngung des Oberflächenwassers mit Eisensulfat zählt zu den gezielten Eingriffen des Menschen in das Klimasystem Ozean. So soll das Algenwachstum drastisch angeregt werden, um beachtliche Mengen Kohlendioxid aufzunehmen. Doch Versuche des Alfred-Wegener-Instituts - Eisenex im November 2000 und LOHAFEX 2009 im Südatlantik - lieferten ernüchternde Resultate. "Die Eisendüngung hatte keinen nachhaltigen Einfluss auf die CO2-Bindung", fasst Geomar-Forscher Mojib Latif zusammen.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
Detailsuche

An anderes Konzept soll mit Kalkzusätzen den sehr langsamen, natürlichen Prozess beschleunigen, bei dem im Wasser gelöstes Kohlendioxid dauerhaft im Meeresboden in Sedimenten gebunden wird. Doch auch diese künstliche Alkalisierung von Ozeanen könnte riskante Folgen und regional rapide Erwärmung und Versauerung hervorrufen, also mehr schaden als nutzen. Latif hält daher solche Eingriffe für katastrophal, da zudem langfristige Auswirkungen auf das Ökosystem unbekannt seien. "Entweder bringt es nichts oder die Nebenwirkungen sind zu groß", warnt er im Einklang mit vielen Kollegen vor Geoengineering-Projekten.

Methanhydrat - die abgesagte Katastrophe

An den Pazifikküsten Japans, Mexikos und den USA schlummern in mindestens 300 Meter Tiefe große Lagerstätten an Methanhydrat. Die eisähnlichen, brennbaren Kristalle bestehen aus Wasser und Methangas. Sollte dieses "Meereis" bei steigenden Wassertemperaturen zerfallen, droht die plötzliche Freisetzung von Methan, das als Treibhausgas in der Atmosphäre etwa 28-fach stärker den Treibhauseffekt stützt als Kohlendioxid.

Der aktuelle Forschungsstand gibt allerdings vorerst Entwarnung. Ein Auftauen der Methanhydrate wird kaum zu einer schnellen, katastrophalen Erderwärmung beitragen können. Einschlägige Studien belegen, dass der Großteil des potenziell freigesetzten Methans einerseits von den darüberliegenden Wasserschichten aufgenommen und andererseits auch von Mikroorganismen verzehrt wird. Allerdings entsteht bei diesem Stoffwechsel der Bakterien Kohlendioxid, das im Wasser zu einer verstärkten Versäuerung führen könnte.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch verstärkte Medienberichterstattung das Bewusstsein für die Klimakrise schärfen: Das ist das Ziel einer Medieninitiative, die von der US-amerikanischen Columbia Journalism Review und The Nation gestartet und von vielen Medien aufgegriffen wurde, etwa dem britischen Guardian. Golem.de beteiligt sich und folgt dem Aufruf, eine Woche im September verstärkt über Klimathemen zu berichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Weltmeere und Wetterextreme: Riskante Rückkopplung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Copper 28. Okt 2019

Leider sind gerade diese "Erleuchteten" und "Wissenden" diejenigen, die von anderen...

Clown 21. Okt 2019

Ich find das toll, dass Leute Meinungen haben zu Themen, zu denen sie sich nicht mal...

q96500 03. Okt 2019

Die Idee mit den Bäumen macht mehr Sinn...kostet auch nichts, wieso auch immer alles mit...

Terence01 29. Sep 2019

Dieses ganze Gequatsche ums Energiesparen ist sinnlos. Was z.B. Europa einspart hauen die...

Terence01 26. Sep 2019

Warum werden wir fast stündlich darauf aufmerksam gemacht dass zu viele fossile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /