Wie Fischschwärme auf den Klimawandel reagieren

Rund um den Globus verzehren die Menschen gut 140 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte, jedes Jahr, Tendenz trotz Überfischung steigend. Gerade in vielen weniger entwickelten Küstenstaaten dient der Fang aus dem Meer als Grundnahrungsmittel. Global ist die Fischerei ein Multimilliardenmarkt. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO sind mehr als 800 Millionen Menschen direkt oder indirekt davon abhängig. Kein Wunder also, dass die Auswirkungen des marinen Klimawandels auf die Fischgründe von großem Interesse sind.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

"Mit der Erwärmung werden sich Fischarten in höhere, kühlere Breiten verlagern", prognostizierte Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegner-Institut in Bremerhaven schon vor einigen Jahren. Fangmengen würden nicht nur wegen Überfischung zurückgehen, sondern auch aufgrund veränderter Lebensräume mit geringerem Nahrungsangebot für die Fische. Studien britischer Forscher belegen bereits, dass sich der Kabeljaubestand aus der Nordsee um wenige hundert Kilometer nach Nordosten verlagert hat. Jüngste Untersuchungen von Ismael Nuñez-Riboni vom Thünen Institut für Seefischerei bestätigen diesen Trend. In den nächsten Monaten plant er ähnliche Untersuchungen für den Hering.

In der überdurchschnittlich erwärmten Ostsee wird es laut Thorsten Reusch, Meeresökologe am Kieler Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, vor allem dem Dorsch eindeutig zu warm. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass der Dorsch dort in 50 bis 80 Jahren ausgestorben sein könnte. Zählen in deutschen Gewässern Flunder, Kabeljau und Dorsch zu den Verlierern des Klimawandels, wandern bislang unbekannte Fischarten wie Sardellen, Wolfsbarsche und Meeräschen aus der Biskaya und dem Ärmelkanal in die Ostsee. Weitere Studien haben diesen Nord-Trend einheimischer Fischerarten auch in anderen Weltregionen nachgewiesen, wie entlang der Pazifikküste der USA.

"Global verlagern sich gerade viele Ökosysteme", sagt Thünen-Forscher Nuñez-Riboni. Er erwartet, dass diese Verschiebungen in den nächsten Jahren noch genauer und mit höherer räumlicher Auflösung untersucht werden. Mit ihren hochseetauglichen Fischtrawlern wird sich die Industriefischerei diesem Trend anpassen und den Fischschwärmen auch über größere Distanzen folgen können. Die Fahrten solcher hochprofessionalisierten Schiffe sind über ein automatisches Tracking-System (AIS) permanent verfolgbar. Eigentlich dient es zur Kontrolle der Fischereitätigkeit, liefert nun aber auch wichtige Daten über Verlagerungen der Fischvorkommen. Lokalen Kleinfischern vor allem in ärmeren Küstenstaaten droht dagegen der Verlust ihrer Lebensgrundlage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Ozean ist sauerWeltmeere und Wetterextreme: Riskante Rückkopplung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Copper 28. Okt 2019

Leider sind gerade diese "Erleuchteten" und "Wissenden" diejenigen, die von anderen...

Clown 21. Okt 2019

Ich find das toll, dass Leute Meinungen haben zu Themen, zu denen sie sich nicht mal...

q96500 03. Okt 2019

Die Idee mit den Bäumen macht mehr Sinn...kostet auch nichts, wieso auch immer alles mit...

Terence01 29. Sep 2019

Dieses ganze Gequatsche ums Energiesparen ist sinnlos. Was z.B. Europa einspart hauen die...

Terence01 26. Sep 2019

Warum werden wir fast stündlich darauf aufmerksam gemacht dass zu viele fossile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /