Forscherdiskussion: Rätsel um den versiegenden Golfstrom

Wie ein globales Förderband transportiert ein verknüpftes System aus Meeresströmungen Wassermassen durch die Ozeane. Kaltes Wasser bewegt sich vom Nordatlantik in ein bis drei Kilometern Tiefe gen Süden, umspült die Südspitze Afrikas und Australien und heizt sich im Pazifik auf. Auf dem Rückweg nimmt wärmeres und damit leichteres Wasser in Oberflächenströmungen die Abkürzung durch den Indischen Ozean, passiert den Südatlantik und die Karibik, um als Golfstrom große Mengen Wärme nach Norden zu bringen. Viele Anzeichen deuten infolge des Klimawandels auf eine Abschwächung dieser "Zentralheizung Europas".

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Erst im April dieses Jahres berichteten deutsche und britische Wissenschaftler, dass der Golfstrom heute schwächer ist als jemals in den vergangenen 1.500 Jahren. "Wir haben alle verfügbaren Daten über die Temperatur der Meeresoberfläche analysiert, vom späten 19. Jahrhundert bis heute", sagt Pik-Forscher Stefan Rahmstorf. Sie zeigten, dass sich das Golfstromsystem seit Mitte des 20. Jahrhunderts um etwa 15 Prozent verlangsamt habe.

Für Rahmstorf liefert der Klimawandel die einzig plausible Erklärung. Denn Schmelzwasser aus Grönland und der Arktis verdünnt das stark salzhaltige Wasser aus dem Süden. Es wird leichter und sinkt mit weniger Wucht von der Oberfläche in die Tiefe. Die Folge: Der zentrale Motor der atlantischen Umwälzströmung wird geschwächt.

Forscher debattieren

"Diese Analyse sehe ich jedoch sehr kritisch", sagt MPI-Direktor Jochem Marotzke. Als Hypothese könne der Klimawandel als Bremser des Golfstroms zwar genannt werden, einen robusten Beleg dafür mag er in der Studie aber nicht sehen. Wie unsicher die Klimaforscher bei Aussagen zur Entwicklung des Golfstromsystems sind, zeigt eine weitere Arbeit eines amerikanisch-chinesischen Forscherduos von Mitte Juli. Mit einer Abschwächung der Umwälzströmung im Atlantik werde eher weniger Wärme im Ozean gespeichert, schreiben die beiden Wissenschaftler. Dadurch komme es nicht zu der bisher angenommenen Abkühlung, sondern im Gegenteil zu einem stärkeren Anstieg der globalen Oberflächentemperaturen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Diese These ist nicht nachvollziehbar", kritisiert Rahmstorf. Die Autoren würden eine schwach belegbare Prognose für die kommenden zwei Jahrzehnte machen, die auf reiner Spekulation beruhe. Auch Marotzke hält die Schlussfolgerungen dieser Studie für sehr fragwürdig.

"Gerade bei der Erforschung der Meeresströmungen und der Winde herrscht noch viel Unsicherheit", sagt Pik-Forscher Levermann. Das zeigt sich in solch widersprüchlichen Veröffentlichungen. Das sei aber keine Schwäche der Klimaforschung. Im Gegenteil: Provokante Studien fördern die wissenschaftliche Diskussion, regen neue Expeditionen für klärende Messungen in verschiedenen Meeresregionen an. Nur so kann das komplexe Wechselspiel zwischen Oberflächen- und Tiefenwasser, Ozean und Atmosphäre, Strömungen und Winden immer besser verstanden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Meeresspiegelanstieg: 'Sicher wie die Steuer und der Tod'Wie die Meere den Klimawandel bremsen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Copper 28. Okt 2019

Leider sind gerade diese "Erleuchteten" und "Wissenden" diejenigen, die von anderen...

Clown 21. Okt 2019

Ich find das toll, dass Leute Meinungen haben zu Themen, zu denen sie sich nicht mal...

q96500 03. Okt 2019

Die Idee mit den Bäumen macht mehr Sinn...kostet auch nichts, wieso auch immer alles mit...

Terence01 29. Sep 2019

Dieses ganze Gequatsche ums Energiesparen ist sinnlos. Was z.B. Europa einspart hauen die...

Terence01 26. Sep 2019

Warum werden wir fast stündlich darauf aufmerksam gemacht dass zu viele fossile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /