Abo
  • Services:
Anzeige
Links ein Oneplus Three mit CM 13, rechts ein Oneplus Three mit OxygenOS
Links ein Oneplus Three mit CM 13, rechts ein Oneplus Three mit OxygenOS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

C-Apps bringen Cyanogen-OS-Funktionen für CM 13

Cyanogenmod bietet seit kurzem für CM 13 als Addon die sogenannten C-Apps an, ein Paket von Anwendungen, die normalerweise nur für die kommerzielle Variante Cyanogen OS erhältlich sind. Inbegriffen sind unter anderem ein Marktplatz für Designvorlagen, eine eigene Galerie-App, ein Audio-Equalizer sowie die Einbindung des Cyanogen-Kontos. Meldet sich der Nutzer hier an, kann er das Gerät aus der Ferne lokalisieren und sperren.

Anzeige
  • Auf den ersten Blick sehen sich der Startbildschirm von OxygenOS und ...
  • ... CM 13 mit dem Google-Now-Launcher ziemlich ähnlich - bis auf die unterschiedliche Bestückung mit Widgets und Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Cyanogenmod-eigene Launcher Trebuchet unterscheidet sich auf dem Startbildschirm nicht nennenswert. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Schnelleinstellungen sehen bei OxygenOS ...
  • ... und CM 13 nahezu identisch aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Einen ersten großen Unterschied gibt es, wenn der Nutzer nach rechts wischt: Bei OxygenOS befindet sich hier Shelf, eine Art Google-Now-Ersatz, der mit Widgets bestückt werden kann - beispielsweise mit dem Google-Now-Widget. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Google-Now-Launcher von CM 13 hingegen zeigt hier das echte Google Now an. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der App-Übersicht hingegen herrscht wieder Verwechslungsgefahr: Hier der App Drawer von OxygenOS ...
  • ... und hier der von CM 13 mit dem Google-Now-Launcher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht von Trebuchet hingegen ist anders aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen fallen deutlichere Unterschiede auf, hier das Menü von OxygenOS. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereits auf den ersten Blick ist zu sehen, dass sich die Einstellungsmenüs unterscheiden - hier das von CM 13. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Display-Einstellungsmenü von OxygenOS ...
  • ... und das Display-Einstellungsmenü von CM 13 (Screenshot: Golem.de)
  • Bei OxygenOS kann die Farbe der Benachrichtigungs-LED aus acht vorbestimmten Farben ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei CM 13 ist der verfügbare Farbraum größer, zudem können die Frequenz und die Art des Blinkens bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera-App von OxygenOS bietet ein aufgeräumtes Interface. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt einige Aufnahmemodi, ...
  • ... die Einstellungsmöglichkeiten sind allerdings sehr begrenzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Kamera-App von CM 13 wirkt aufgeräumt. (Screenshot: Golem.de)
  • Modi wie Zeitlupe oder Zeitraffer gibt es nicht, dafür verschiedene Aufnahmeautomatiken. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü der Kamera-App von CM 13 ...
  • ... ist weitaus umfangreicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ergebnisse der Kamera-Apps der beiden Systeme sehen auf den ersten Blick gleich aus - hier die Aufnahme der Kamera-App von CM 13, ...
  • ... und hier das gleiche Motiv unter OxygenOS aufgenommen. In den Details sind die Fotos unter CM 13 etwas schärfer, dafür aber auch reicher an Artefakten. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir mussten unter CM 13 den Sportmodus verwenden - der Automatikmodus belichtet Bilder häufig über. (Screenshot: Golem.de)
  • In schummrigem Licht macht die Kamera unter CM 13 schlechtere Aufnahmen - das Bildrauschen und die Artefakte sind deutlicher als ...
  • ... bei den Fotos, die unter Oxygen OS gemacht wurden, wie bei Detailvergrößerungen zu sehen ist. (Screenshot: Golem.de)
In den Einstellungen fallen deutlichere Unterschiede auf, hier das Menü von OxygenOS. (Screenshot: Golem.de)


Ebenfalls im C-Apps-Paket enthalten sind die sogenannten MODs: kleine Softwareerweiterungen, die mit dem eigentlichen Betriebssystem verzahnt sind und daher mehr Möglichkeiten als herkömmliche Apps bieten. Die MODs standen wie die normalen Apps des C-Apps-Pakets bis vor kurzem nur Nutzern eines Smartphones mit Cyanogens Lizenzbetriebssystem Cyanogen OS zur Verfügung.

Neuer Dialer, neue Galerie und Cortana-Einbindung

Zu den C-Apps gehören beispielsweise eine Cortana-Erweiterung für den Sperrbildschirm, eine Telefon-App mit Nummernerkennung von Truecaller und die Möglichkeit, normale Telefonanrufe auf die Skype-App umzulegen und umgekehrt. Mit Truecaller kann die Telefon-App von Cyanogen Anrufer anhand von deren Nummer identifizieren, wenn diese dem Nutzer unbekannt sind.

Voraussetzung für die Nutzung der C-Apps ist ein aktueller CM-13-Nightly-Build oder das aktuelle Snapshot-Release. Die C-Apps werden über das Recovery-System geflasht, also beispielsweise TWRP oder Clockwork Mod. Nach einem anschließenden Neustart stehen dem Nutzer die Anwendungen zur Verfügung - theoretisch.

Installation der C-Apps nicht unproblematisch

Wir haben mehrfach versucht, die für CM 13 gedachten C-Apps auf unser CM-13-Three mit aktuellem Nightly Build zu installieren, ohne jedoch anschließend die Apps, MODs oder das Cyanogen-Konto vorzufinden. Auch das Aufspielen auf ein frisch eingerichtetes CM-13-System brachte keine Abhilfe. Als letzte Möglichkeit versuchten wir es mit dem ebenfalls von Cyanogen angebotenen, eigentlich für Geräte mit CM 12.1 gedachten C-Apps-Paket - mit Erfolg: Anschließend waren die Apps installiert, obwohl das Three mit CM 13 läuft und es gar keine CM-12.1-Version gibt.

Allerdings funktionieren die so installierten C-Apps auf dem Three nicht ganz so, wie sie sollten. Nach einem Neustart bekommen wir öfter Benachrichtigungen, dass einzelne C-Apps abgestürzt sind. Dies gilt unseren Beobachtungen nach besonders, wenn ein aktueller Nightly Build von CM 13 auf dem Three installiert ist: Hier erhalten wir direkt nach dem Neustart die ersten Absturzmeldungen. Haben wir das Snapshot-Release auf das Smartphone gespielt, gibt es zunächst keine Fehlermeldungen - die Design-App stürzt aber dennoch ab, sobald wir ein Design-Set auswählen. Auch die Telefon-App bringt das System zum Absturz, wenn wir eine Nummer wählen wollen.

Cortana-MOD erfordert Cortana-APK

Die Cortana-MOD für den Startbildschirm lässt sich in Deutschland aktuell nur nutzen, wenn sich der Anwender Microsofts Sprachassistenten als APK installiert. Die App ist noch nicht im Play Store erhältlich, entsprechend gibt es keine deutschsprachige Umsetzung. Momentan ist Cortana nur auf Englisch und Chinesisch nutzbar. Wir haben festgestellt, dass es bei der Installation der Cortana-APK unter CM 13 Probleme mit der Mikrofon-Nutzung in anderen Apps gibt: Google Now oder der Sprachrekorder können dann nicht mehr auf das Mikro zugreifen. Sobald Cortana wieder deinstalliert ist, funktioniert das wieder. Unter OxygenOS gibt es dieses Problem nicht.

Die Einbindung von Cortana als MOD für den Sperrbildschirm finden wir in der umgesetzten Form sowieso nicht besonders praktisch: Nutzer können nicht direkt auf den Assistenten zugreifen, sondern müssen erst den ersten Sperrbildschirm nach links wischen. Eigentlich kann daher auch einfach das Smartphone direkt entsperrt werden. Praktischer finden wir dafür die Einblendung aktuell angesagter Tweets auf unserem Sperrbildschirm - eine weitere MOD-Funktion unter CM 13.

Die Galerie-App der C-Apps, also die Galerie-Anwendung, die normalerweise nur auf Cyanogen-OS-Smartphones installiert ist, zeigt neben Fotos auf der Kamera auch bei Google gespeicherte Aufnahmen sowie Fotos von Flickr, Facebook und Dropbox an. Damit bietet sie mehr Optionen als die ursprüngliche Galerie-App von CM 13 und Googles eigener Fotos-App. Auch die Galerie-Anwendung von OxygenOS kann nicht auf eine derartige Kontenauswahl zugreifen.

C-Apps aktuell nicht zu empfehlen

Insgesamt sind die C-Apps eine nette Beigabe, trotz der guten Galerie-App raten wir aktuell von der Installation aber noch ab. Dass essenzielle Apps wie der Dialer abstürzen, ist für den Alltag nicht hinnehmbar. Einen echten Vorteil bringen die C-Apps unserer Meinung nach sowieso nicht, weshalb auf die Installation verzichtet werden kann.

 Mehr Einstellungsmöglichkeiten bei der Display-DarstellungUnterschiede bei der Fotoqualität 

eye home zur Startseite
IchBIN 15. Sep 2016

Das klingt sehr gut! Nun die Frage: Wie ist das Vorgehen bei so einem Wechsel? Einfach...

deinkeks 15. Sep 2016

O2 = Telefonica, d.h. Eplus, O2, BASE alle Netze unter einem Dach, die Netze wurden...

IchBIN 31. Aug 2016

Hmm, das stimmt zwar, aber passt zugleich auch irgendwie nicht in mein Mindset. Denn...

IchBIN 30. Aug 2016

...aus einem wirklich tollen Handy ein Zunephone machen? ;-)

Ovaron 30. Aug 2016

Dieser Aspekt hat mir ebenfalls gefehlt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  2. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  3. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  4. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20

  5. Re: Asse 2.0

    FreiGeistler | 00:10


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel