OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"

Oneplus setzt bei der Entwicklung seines ersten eigenen Android-ROMs auf die wichtigsten Programmierer von Paranoid Android. Golem.de hat mit Helen Li, der Hauptverantwortlichen für die Entwicklung von OxygenOS, über das ROM und seine Entstehung gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit OxygenOS will Oneplus eine eigene, unabhängig von anderen Programmierteams entwickelte Android-Distribution auf den Markt bringen. Helen Li ist seit kurzem bei dem chinesischen Hersteller als Head of Mobile Product die Hauptverantwortliche für die Entwicklung des ROMs. Golem.de hat mit ihr auf dem Mobile World Congress über die Entwicklung von OxygenOS gesprochen.

Inhalt:
  1. OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  2. PA-Programmierer sind kreativ

Li bringt einige Programmiererfahrung mit: Nach ihrem Studium an der Universität Waterloo in Kanada arbeitete sie als Programmiererin und Programmiermanagerin bei Microsoft, anschließend bei Startups in New York und Seattle. 2014 traf sie über einen gemeinsamen Freund bei Cyanogen den Oneplus-Mitbegründer Carl Pei, der ihr die jetzige Stelle in Shenzhen anbot. Nach relativ kurzer Überlegungszeit nahm sie an, seitdem arbeitet sie an der Entwicklung von OxygenOS.

  • Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Mitteilung, dass Oneplus für die Entwicklung seiner ersten eigenen Android-Distribution zahlreiche Mitglieder von Paranoid Android (PA) abgeworben hat, kam etwas überraschend. Dabei handelt es sich nicht nur um eine bloße Zusammenarbeit: "Die Programmierer sind direkt bei Oneplus angestellt", erklärt Li. "Das Kernteam ist nach Shenzhen gezogen, unter anderem Aaron, Arz und Hieu." Aaron Gascoigne ist der bisherige Team Leader von Paranoid Android, Arz Bhatia der Lead Designer, Hieu Nguyen der Software Architect.

Paranoid Android besteht weiterhin

Die Rekrutierung der PA-Programmierer bedeutet Li zufolge aber nicht das Ende von Paranoid Android. "Wir haben nicht das gesamte Entwicklerteam angestellt. Paranoid Android ist immer noch Open Source, es gibt weiterhin Leute, die daran arbeiten", erklärt sie. Auch können die jetzt für Oneplus arbeitenden Entwickler durchaus weiter an dem Projekt arbeiten. Eine Schwächung dürfte der Weggang der Hauptverantwortlichen aber sicherlich schon bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Verpflichtung des PA-Teams heißt für Oneplus nicht, dass für OxygenOS einfach die Funktionen von Paranoid Android kopiert werden sollen; stattdessen wird das ROM von Grund auf neu gebaut. "Wir sind Oneplus, nicht Paranoid Android. Wir haben die PA-Entwickler eingestellt, damit wir deren kreativen Einfluss für die Entwicklung unseres ROMs nutzen können", erklärt Li. "Wir werden die Ideen vieler Leute aufnehmen, aber am Ende wird OxygenOS unser eigenes, individuelles ROM werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PA-Programmierer sind kreativ 
  1. 1
  2. 2
  3.  


airstryke1337 08. Mär 2015

meine gebete wurden erhört, endlich jemand der usability verstanden hat: ein button für...

Nigcra 06. Mär 2015

Cyanogen erscheint ja weiterhin für das OnePlus, Partnerschaft hin oder her. Das Default...

Nigcra 06. Mär 2015

Was nervt OnePlus denn? Die Presse nervt, das ist alles. Ich habe mich vor einem Jahr...

Wechselgänger 06. Mär 2015

Das ist auch mein Plan: Erstmal bei CMxxS bleiben, solange es da Updates gibt. Oxygen OS...

SchmuseTigger 06. Mär 2015

Stimmt auf jeden Fall. Also die ganze Aussage



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /