Abo
  • IT-Karriere:

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"

Oneplus setzt bei der Entwicklung seines ersten eigenen Android-ROMs auf die wichtigsten Programmierer von Paranoid Android. Golem.de hat mit Helen Li, der Hauptverantwortlichen für die Entwicklung von OxygenOS, über das ROM und seine Entstehung gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit OxygenOS will Oneplus eine eigene, unabhängig von anderen Programmierteams entwickelte Android-Distribution auf den Markt bringen. Helen Li ist seit kurzem bei dem chinesischen Hersteller als Head of Mobile Product die Hauptverantwortliche für die Entwicklung des ROMs. Golem.de hat mit ihr auf dem Mobile World Congress über die Entwicklung von OxygenOS gesprochen.

Inhalt:
  1. OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  2. PA-Programmierer sind kreativ

Li bringt einige Programmiererfahrung mit: Nach ihrem Studium an der Universität Waterloo in Kanada arbeitete sie als Programmiererin und Programmiermanagerin bei Microsoft, anschließend bei Startups in New York und Seattle. 2014 traf sie über einen gemeinsamen Freund bei Cyanogen den Oneplus-Mitbegründer Carl Pei, der ihr die jetzige Stelle in Shenzhen anbot. Nach relativ kurzer Überlegungszeit nahm sie an, seitdem arbeitet sie an der Entwicklung von OxygenOS.

  • Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Mitteilung, dass Oneplus für die Entwicklung seiner ersten eigenen Android-Distribution zahlreiche Mitglieder von Paranoid Android (PA) abgeworben hat, kam etwas überraschend. Dabei handelt es sich nicht nur um eine bloße Zusammenarbeit: "Die Programmierer sind direkt bei Oneplus angestellt", erklärt Li. "Das Kernteam ist nach Shenzhen gezogen, unter anderem Aaron, Arz und Hieu." Aaron Gascoigne ist der bisherige Team Leader von Paranoid Android, Arz Bhatia der Lead Designer, Hieu Nguyen der Software Architect.

Paranoid Android besteht weiterhin

Die Rekrutierung der PA-Programmierer bedeutet Li zufolge aber nicht das Ende von Paranoid Android. "Wir haben nicht das gesamte Entwicklerteam angestellt. Paranoid Android ist immer noch Open Source, es gibt weiterhin Leute, die daran arbeiten", erklärt sie. Auch können die jetzt für Oneplus arbeitenden Entwickler durchaus weiter an dem Projekt arbeiten. Eine Schwächung dürfte der Weggang der Hauptverantwortlichen aber sicherlich schon bedeuten.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Die Verpflichtung des PA-Teams heißt für Oneplus nicht, dass für OxygenOS einfach die Funktionen von Paranoid Android kopiert werden sollen; stattdessen wird das ROM von Grund auf neu gebaut. "Wir sind Oneplus, nicht Paranoid Android. Wir haben die PA-Entwickler eingestellt, damit wir deren kreativen Einfluss für die Entwicklung unseres ROMs nutzen können", erklärt Li. "Wir werden die Ideen vieler Leute aufnehmen, aber am Ende wird OxygenOS unser eigenes, individuelles ROM werden."

PA-Programmierer sind kreativ 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

airstryke1337 08. Mär 2015

meine gebete wurden erhört, endlich jemand der usability verstanden hat: ein button für...

Nigcra 06. Mär 2015

Cyanogen erscheint ja weiterhin für das OnePlus, Partnerschaft hin oder her. Das Default...

Nigcra 06. Mär 2015

Was nervt OnePlus denn? Die Presse nervt, das ist alles. Ich habe mich vor einem Jahr...

Wechselgänger 06. Mär 2015

Das ist auch mein Plan: Erstmal bei CMxxS bleiben, solange es da Updates gibt. Oxygen OS...

SchmuseTigger 06. Mär 2015

Stimmt auf jeden Fall. Also die ganze Aussage


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /