Abo
  • Services:
Anzeige
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de
Helen Li von Oneplus im Gespräch mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

PA-Programmierer sind kreativ

Anzeige

Dass die Wahl auf Paranoid Android fiel, liegt zum einen an der Einbindung von dessen Community und zum anderen natürlich in der Kreativität der Programmierer, wie Li sagt. "Paranoid Android wurde immer sehr gut von den Nutzern bewertet. Die Programmierer sind zudem sehr jung, sehr kreativ, und sie denken außerhalb bestehender Schranken."

Kontaktaufnahme bereits im Herbst 2014

Der erste Kontakt zu den PA-Mitgliedern erfolgte bereits vor einiger Zeit. "Im September 2014 hat Oneplus erstmals mit den Paranoid-Android-Mitgliedern Kontakt aufgenommen, Carl hat mit ihnen über Ideen gesprochen. Dabei war das Interesse für eine Zusammenarbeit auch auf deren Seite vorhanden", erzählt Li.

Von der Verpflichtung der Programmierer verspricht sich Li eine besondere Benutzerfreundlichkeit und eine klar designte, aber wiedererkennbare Oberfläche von OxygenOS. "Die Zusatzfunktionen, die wir bringen, werden einen klaren Mehrwert im Alltag der Anwender bringen", sagt sie. Die Oberfläche soll sich vom Design her am ursprünglichen Android 5.0 alias Lollipop orientieren - auf bunte Designelemente will Oneplus verzichten. "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die zunächst toll aussehen, im Alltag dann aber irgendwann nerven."

OxygenOS wird kein offenes System

Bei der Offenheit wird OxygenOS einen anderen Weg als Paranoid Android gehen: "Da wir mit proprietären Treibern arbeiten, können wir nicht so offen sein, wie wir es gerne wären. Aber wir werden weiter auf die Nutzer hören und deren Meinungen mit einbeziehen", versichert Li.

OxygenOS wird laut Helen Li aktuell nur für Oneplus-Geräte herauskommen. "Das ROM ist für Oneplus-Geräte optimiert, wir wollen unseren Nutzern die bestmögliche Leistung bieten. Da das unser Fokus ist, wird es OxygenOS zunächst nicht für andere Geräte geben", sagt sie. Allerdings schließt Li nicht aus, dass das ROM in Zukunft doch noch für Nicht-Oneplus-Modelle erscheinen könnte.

Veröffentlichungsdatum noch geheim

Wann genau OxygenOS veröffentlicht wird, konnte Li uns nicht sagen. Aktuell ist Oneplus offenbar noch dabei, dem Betriebssystem seinen Feinschliff zu verpassen. Auf Lis persönlichem Oneplus One lief allerdings bereits eine Testversion. Diese war jedoch noch zu geheim, um sie uns zu zeigen.

 OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"

eye home zur Startseite
airstryke1337 08. Mär 2015

meine gebete wurden erhört, endlich jemand der usability verstanden hat: ein button für...

Nigcra 06. Mär 2015

Cyanogen erscheint ja weiterhin für das OnePlus, Partnerschaft hin oder her. Das Default...

Nigcra 06. Mär 2015

Was nervt OnePlus denn? Die Presse nervt, das ist alles. Ich habe mich vor einem Jahr...

Wechselgänger 06. Mär 2015

Das ist auch mein Plan: Erstmal bei CMxxS bleiben, solange es da Updates gibt. Oxygen OS...

SchmuseTigger 06. Mär 2015

Stimmt auf jeden Fall. Also die ganze Aussage



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 12:46

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    ArcherV | 12:45

  3. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    ArcherV | 12:44

  4. Re: Realitätsflucht

    plutoniumsulfat | 12:42

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel