OxygenOS: Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

Das eigene ROM von Oneplus wird maßgeblich von Programmierern aus dem Paranoid-Android-Team betreut: Der technische Hauptverantwortliche sowie zahlreiche Entwickler des alternativen ROM gehören zum neuen Team von OxygenOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus hat sich für die Programmierung von OxygenOS zahlreiche Entwickler von Paranoid Android besorgt.
Oneplus hat sich für die Programmierung von OxygenOS zahlreiche Entwickler von Paranoid Android besorgt. (Bild: Oneplus)

Oneplus hat einige der Programmierer vorgestellt, die das erste eigene und auf Android 5.0 alias Lollipop basierende Android-ROM für den chinesischen Hersteller erstellen sollen. Darunter befinden sich zahlreiche Entwickler mit Programmier-Vergangenheit bei Paranoid Android (PA), dessen ROM für seine innovativen neuen Funktionen bekannt ist.

Technischer Leiter kommt von Paranoid Android

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
Detailsuche

Der neue Technische Leiter von OxygenOS, Aaron Gascoigne, ist bei Paranoid Android Teamleiter und dabei für Software verantwortlich. Arz Bhatia wird bei OxygenOS für das Design der grafischen Oberfläche zuständig sein, bei PA ist er ebenfalls Lead Designer und zusätzlich verantwortlich für PR.

Auch das Software-Team besteht zu einem großen Teil aus PA-Leuten: Carlo Savignano, Hieu Nguyen und Jesús David Gulfo Agudelo sollen wie bei Paranoid Android auch bei OxygenOS das Grundgerüst des ROM entwickeln. Gulfo Agudelo ist zudem verantwortlich für das "Headline-Feature", zu dem Oneplus bisher noch nichts verraten hat.

Insgesamt über 50 Entwickler beschäftigt

Die genannten Programmierer sind aktuell weiterhin auf der Internetseite von Paranoid Android aufgelistet; offenbar betreuen sie dieses Projekt weiterhin. Zusätzlich zu den im Blog-Post von Oneplus explizit vorgestellten Programmierern arbeiten weitere 50 Entwickler an der Erstellung von OxygenOS.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einbindung der PA-Entwickler gibt Hoffnung, dass OxygenOS ähnlich innovativ werden könnte wie Paranoid Android, und kein einfaches Vanilla Android mit bunter Oberfläche. Unter anderem waren die Benachrichtigungsfunktion Hover und die Peek-Benachrichtigungen erstmals in Paranoid Android zu sehen.

Veröffentlichungstermin noch ungewiss

Viele Details zu OxygenOS gibt es noch nicht. Es soll laut Oneplus ohne Bloatware ausgeliefert werden, also ohne Apps, die der Nutzer möglicherweise nicht braucht, aber nicht deinstallieren kann. Der Fokus soll auf Leistungsfähigkeit und der Akkulaufzeit liegen. Einen Veröffentlichungszeitpunkt hat Oneplus noch nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /